Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=32517
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Kramp-Karrenbauer zur neuen CDU-Chefin gewählt


#21 PestCholeraLepraAnonym
  • 08.12.2018, 09:22h
  • ...oder irgendwas von alledem. Mehr war diese Wahl bei der CDU nicht.

    Aber was will man von dieser Truppe auch erwarten. Es ist ja nicht so, als wäre das eine liberale Partei. Sie hat das C ja schon im Namen.

    Persönlich halte ich AKK für das kleinste aller Übel. "Blackrock" oder "Atlantik-Brücke" sind nun beide auch nicht gerade vielversprechend. (Außer vielleicht für meine Akzien, aber die werden der breiten Masse nicht viel helfen.)

    Mit keinem von denen wäre es gelungen, die populistisch-nationalistisch-faschistischen Kräfte in Deutschland wieder los zu werden. Merz hätte mit neoliberaler Wirtschaftspolitik die Armut noch stärker beschleunigt, Spahn die Rassismuskeule geschwungen und AKK versucht sich wohl in allem ein bisschen.

    Bezeichnend fand ich das Bild bei SPON, wo sie ihre Mundwinkel schon wie Mutti hängen ließ.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 AFD-WatchAnonym
#23 NickiAnonym
  • 08.12.2018, 10:43h
  • AKK. Wie JFK?
    Wie wahrscheinlich ist das eigentlich dass sie Kanzlerin wird... ist man als CDU Vorsitzende automatisch Kanzlerkandidatin?
  • Antworten » | Direktlink »
#24 tchantchesProfil
  • 08.12.2018, 11:10hSonstwo
  • Spahn ist ein Paradebeispiel dafür, dass Schwulsein allein nicht qualifiziert, wenn es mit Revisionismus, Nationalismus und Reaktion gepaart ist. Ich möchte nicht wissen, mit welcher Vehemenz der gegen die Ehe für Alle gewesen wäre, wenn er nicht zufällig selbst schwul wäre.

    Merz wäre unser Macron geworden. Danke, gerade ausgemacht.

    Ich bin wahrlich kein Fan von AKK, aber mir scheint sie das kleinste Übel zu sein. Wählen würde ich sie trotzdem nie.
  • Antworten » | Direktlink »
#25 goddamn liberalAnonym
#26 goddamn liberalAnonym
  • 08.12.2018, 11:24h
  • Korrektur:

    Herr Ziemiak ist mittlerweile für die Ehe für alle. Man kann ja nicht alle Gewissenssprünge von Politikern mitkriegen.

    Und: Man muss bescheiden werden.

    Besser Politiker, die im Gegensatz zu Merkel etwas von unseren beiden größten Nachbarländern verstehen, als der olle Gauland, der am Kyffhäuser den 'stolz' den blutigen Überfall der Nachbarlämder unter gröhlendem Applaus bejubeln lässt.
  • Antworten » | Direktlink »
#27 TheDadProfil
  • 08.12.2018, 14:15hHannover
  • Antwort auf #19 von kein politischer Arm
  • ""Der politische Arm der Christen ist die CDU schon lange nicht mehr.
    Wo gibt es heute noch einen evangelischen Pfarrer , der mit der CDU sympathisiert?""..

    Sämtliche Kandidat*innen die sich hier nun zur Wahl des Parteivorsitzes gestellt haben, sind "Katholisch"..

    Und die ""evangelischen Pfarrer"", die mit der CDU sympathisieren sitzen für die sogar im Bundestag und den Landtagen..

    Kann man googlen, und dann mal nachschauen welche Verbindungen über diese "Pfarrer" bis hinauf in die höchste Spitze der EKD bestehen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#28 TheDadProfil
  • 08.12.2018, 14:24hHannover
  • Antwort auf #23 von Nicki
  • ""Wie wahrscheinlich ist das eigentlich dass sie Kanzlerin wird... ist man als CDU Vorsitzende automatisch Kanzlerkandidatin?""..

    Zitiert man hier die Auffassungen verschiedener prominenter CDUler, dann lassen sich diese zusammenfassen als
    "bis jetzt war es immer so das Parteivorsitz und Kanzlerschaft in einer Hand liegen"..

    Man darf also gespannt sein ob die Mutti die Kanzlerschaft noch vor der Wahl in die Hände von AKK übergibt, um ihr einen
    "Wahlkampf-Vorsprung aus dem Amt heraus"
    zu bescheren, oder sich auch für die Kanzler*innen-Kandidaten-Kür eine Kampfabstimmung abzeichnet..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#29 TheDadProfil
#30 goddamn liberalAnonym

» zurück zum Artikel