Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?32519

Leipzig

Lesbische Romni mit Behinderung nach Albanien abgeschoben

Trotz Protesten wurde eine "schwer traumatisierte" sowie amputierte Frau abgeschoben, der in der Heimat Gewalt durch Angehörige droht. In Köln ist derweil eine schwer kranke transgender Romni von Abschiebung bedroht.


Unterstützer der Frau fordern eine Rücknahme der Abschiebung (Bild: flickr / brx0 / by 2.0)

Nach Angaben des "Queer Refugees Network Leipzig" ist am frühen Donnerstagmorgen eine "schwer traumatisierte" lesbischen Romni nach Albanien abgeschoben worden – obwohl der Fall vorab für Kritik gesorgt hatte. Bereits im August hatte der Verband auf das drohende Schicksal der "jungen lesbischen Frau mit Mehrfachbehinderung, diagnostizierter Traumafolgestörung und festgestellter Reiseunfähigkeit" hingewiesen (queer.de berichtete).

Bei der Frau handelt es sich um ein Mitglied der in Albanien massiv diskriminierten Roma-Minderheit, der nach einem schweren Minen-Unfall in ihrer Kindheit beide Beine und Teile einer Hand amputiert worden waren. Durch den Unfall hatte die Frau schwerwiegende Verletzungen im Bauchraum erlitten. Folgen sind kognitive und sprachliche Einschränkungen sowie eine schwere Posttraumatische Belastungsstörung. Ihr blieben in ihrer Heimat medizinische Unterstützung sowie Bildung trotz enormen eigenen Einsatzes fast gänzlich verwehrt, so das Refugee Network im August. Die Familie reagierte zudem mit Gewalt auf die Erkenntnis, dass sie lebisch ist.

Die taz berichtet über drohende Abschiebung einer schwer behinderten lesbischen Romni nach Albanien. Bitte teilen und Menschen auf das Unrecht das hier gerade geschieht aufmerksam machen!

Gepostet von Queer Refugees Network Leipzig am Montag, 26. November 2018
Facebook / Queer Refugees Network Leipzig

"Sie war vor ihrer Familie nach Deutschland geflohen, da diese sie misshandelt und eingesperrt hatte", so der Refugee-Verein. "Die Frau wurde Opfer von Menschenhandel, durch einen Mann, der sich als ihr Ehemann ausgab, und wurde in einer Asylunterkunft in Sachsen sexuell missbraucht und zwangsprostituiert." Sie habe mehrere Suizid-Versuche unternommen.

Laut "Queer Refugees" hätten mehrere psychologische, psychiatrische und allgemein-medizinische Stellungnahmen vorgelegen, die die Frau als nicht reisefähig und als dringend behandlungbedürftig einstuften. Zusätzlich war Ende November ein Antrag auf Duldung aus humanitären Gründen gestellt worden – ein Asylantrag war abgelehnt worden. Das Verwaltungsgericht Leipzig habe dem BAMF am 4. Dezember mitgeteilt, "dass davon ausgegangen wird, dass bis über die Entscheidung über den Eilantrag von Vollzugmaßnahmen abgesehen wird." Vertreter der Stadt bis zum Bürgermeister sowie der Stadtgesellschaft hätten Unterstützungsschreiben an das Landratsamt geschickt, das darauf nicht reagiert habe.

Am frühen Morgen aus der Wohnung gezerrt

Dennoch kam es am Donnerstag zu der Abschiebung. Polizisten hätten die Frau zunächst gegen vier Uhr morgens aus dem Haus getragen, so das "Queer Refugees Network" unter Berufung auf Augenzeugen. Unter Schreien und Weinen habe die Frau ihren Sozialarbeiter angerufen, ihr Anwalt habe eine aktuelle Stellungnahme zur Reiseunfähigkeit noch vor der Abschiebung an die Bundespolizei am Flughafen weitergeleitet.

Die Abschiebung habe das nicht verhindert: "Um ca. 10 Uhr startete das Flugzeug. Um ca. 12.30 Uhr rief die Frau den Sozialarbeiter erneut an, wieder schrie und weinte sie, albanische Stimmen waren im Hintergrund zu hören (…) Sie sei ohne jegliche persönlichen Sachen wie z.B. Kleidung oder ihr Geld abgeschoben worden. Nicht einmal ihre Prothesen, auf die sie dringend angewiesen ist, um sich, wenn auch eingeschränkt, bewegen zu können, wurden mitgenommen."

Die albanischen Behörden hätten die Familie der Frau kontaktiert und ihren Aufenthaltsort weitergegeben, so der Hilfsverein weiter. Inzwischen habe man von ihr erfahren, "dass sie bei der Abschiebung gefesselt und geknebelt worden sei, sie habe am Flughafen zwei Stunden auf dem Boden liegen müssen. Sie schickte Bilder von Hämatomen am linken Ober- und Unterarm. Ihre Stimme war heiser und kaum zu verstehen. Sie sagte, sie wolle sich umbringen."

Rückholung gefordert

Über die Abschiebung herrsche bei allen beteiligten Menschen und Organisationen "absolute Fassungslosigkeit und Unverständnis", so das Network. "Sämtliche Behörden waren über die Situation der besonders schutzbedürftigen Frau informiert. Es lag im Ermessen der zuständigen Behörde, eine Duldung aus humanitären Gründen zu gewähren." Nun wisse die Familie über ihre Rückkehr Bescheid und auch der Mann, deren Opfer sie geworden sei, könne darüber erfahren.

Bei der Frau drohe auch eine "Verwahrlosung": Es sei fraglich, wie sie eine Unterkunft sowie adäquate medizinische und psychologische Versorgung erhalten solle. Daher appeliere man "an die Behörden, sich ihrer Verantwortung für das Leben der Frau zu stellen und die Abschiebung rückgängig zu machen".

Spendenaufruf für von Abschiebung bedrohter Transfrau

In einem ähnlichen Fall aus Köln haben derweil am Donnerstag der Flüchtlingsrat NRW und unter anderem das Schwule Netzwerk NRW zu Spenden aufgerufen, um mit einer Verfassungsbeschwerde eine Abschiebung zu verhindern.

Die Betroffene war demnach im Jahr 2016 aus Mazedonien nach Deutschland geflohen. "Sie stellte einen Asylantrag, weil sie in ihrem Herkunftsland aufgrund zahlreicher Faktoren willkürliche Gewalt und Diskriminierung erlitt." Sie sei transgender, Romni und Analphabetin, leide unter Diabetes und sei psychisch schwer erkrankt. "In Mazedonien hat sie als Obdachlose lange auf der Straße gelebt und sich vom Betteln ernährt. Ihr Körper hat bereits zahlreiche Narben davongetragen", so der Flüchtlingsrat. "Schon als Kind wurde sie von ihren Eltern verstoßen und ist bei einer Tante groß geworden. Zur Schule konnte sie nie gehen."

Wie bei Anträgen von Menschen aus "sicheren Herkunftsländern" üblich, wurde auch ihr Asylantrag als "offensichtlich unbegründet" abgelehnt. Auch das Verwaltungsgericht lehnte den Schutzantrag ab. "Die Situation von Transmenschen in Mazedonien ist jedoch prekär", so der Flüchtlingsrat. Mehr Informationen bietet der Spendenaufruf. (cw/pm)

Artikel nachträglich um Spendenaufruf aus Köln ergänzt


 Update  10.12., 18.45h: Neue Informationen des Queer Refugee Networks

Zum Fall der aus Leipzig nach Albanien abgeschobenen Frau hat das Queer Refugee Network am Montag folgendes Update veröffentlicht, das Korrekturen und Ergänzungen enthält. Nach diesen Informationen befindet sie sich derzeit in einer Psychiatrie in Albanien.

Erst am Freitag, den 07.12.18, konnten weitere Details zu der Abschiebung geklärt werden, da vorher kein Gespräch mit Sprachmittlung möglich war und bisher kein Kontakt mit dem Krankenhaus in Albanien hergestellt werden konnte. Zudem steht die Betroffene weiterhin unter Schock. Eine klare Schilderung des Ablaufs der Abschiebung ist weiterhin schwierig.

In der Nacht vom 05.12.18 auf den 06.12.18 sei die Betroffene (…) von der Polizei aufgesucht worden. Diese hätten geklingelt und als die Tür nicht geöffnet wurde, hätten die Polizei die Tür aufgebrochen. (Wahrscheinlich wurde das Klingeln nicht gehört, da die Frau Hörprobleme hat und die Klingel sehr leise ist). Sie habe im Unterhemd im Bett gelegen und die Polizei habe sie vom Bett auf den Boden gezogen, dabei immer wieder ihren Kopf nach unten auf den Boden gedrückt und ihr Handschellen angelegt und den Mund zugehalten (in der Pressemitteilung wurde angegeben, dass sie geknebelt worden sei).

Sie habe kaum Möglichkeit gehabt irgendetwas Persönliches aus der Wohnung mitzunehmen, zum Beispiel ihr Portemonnaie, Medikamente oder andere wichtige persönliche Gegenstände. Es seien zwei Prothesen mitgenommen worden. Mit diesen war sie bereits nach Deutschland gekommen. Diese Prothesen sind über 10 Jahre alt, schlecht angepasst und verursachen starke Schmerzen. Eine neue Prothese, die in der Wohnung lag, sei nicht eingepackt worden. Sie habe zwei Stellungnahmen zur ihrer Reiseunfähigkeit bei sich gehabt, eine von der Psychiaterin und eine von der Psychologin. Sie habe diese nicht mehr in die Hand nehmen können und dann im Verlauf auch nichts mehr sagen dürfe. Eine Polizistin hat ein paar Dinge in den Koffer gepackt. Im Auto sei ihr erlaubt worden sich eine Jacke und ein Jogginghose anzuziehen. Am Flughafen habe sie liegend auf dem Boden zwei Stunden warten müssen. Aufstehen sei ihr nicht erlaubt worden, daraufhin sei sie wieder nach unten gedrückt worden. Sie habe sich auch nicht in den Rollstuhl setzen dürfen.

Die Frau gibt an, große Angst zu haben, nicht zu wissen wo sie nach dem Aufenthalt in der Psychiatrie unterkommen könne und wie sie ich finanzieren könne. Auch in der Psychiatrie fühle sie sich sehr unwohl, da sie eingesperrt sie. Weiterhin habe sie Befürchtungen dem Täter, dessen Opfer von Menschenhandel sie wurde und der sie missbraucht und zu Zwangsprostitution gezwungen hatte, wiederzubegegnen und erneuter Gewalt ausgesetzt zu sein.



#1 MesonightAnonym
  • 07.12.2018, 16:53h
  • Wie unmenschlich ist unsere Politik eigentlich? Grade dieser Frau sollte Asyl gewährt werden, ich verstehe diese Abschiebepraxis einfach nicht. Hoffentlich kann man sie zeitnah zurückholen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 JasperAnonym
  • 07.12.2018, 17:00h
  • So viel zu den Lügen von Union und SPD, dass niemand abgeschoben wird, wenn dadurch Gewalt droht.

    Pfui Union.
    Pfui SPD.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Carsten ACAnonym
  • 07.12.2018, 19:46h
  • Unsere schwarz-rote Bundesregierung behauptet immer, es sei sichergestellt, dass sowas nicht passieren könne. Aber es passiert dann doch regelmäßig.

    Wie will man denn so einer Lügenregierung nochmal jemals ein Wort glauben können?

    Wenn man den Aufstieg der Rechtspopulisten beenden will, sollte man als erstes mal anfangen, so zu handeln, wie man spricht. Denn im Internetzeitalter lässt sich diese Diskrepanz nicht mehr verbergen und sowas frustriert die Bürger.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 unwürdig-behandeltAnonym
  • 07.12.2018, 20:24h
  • Es würde mich interessieren, wer diese "Abschiebung" angeordnet hat bzw. wer diejenigen waren, die die Anordnung ausführten. Eine Abschiebung, wie man sie üblicherweise kennt, war das jedenfalls nicht! Wie kann man diese Frau, die eh schon missbraucht und misshandelt wurde, zusätzlich so gewalttätig aus dem Land kicken? Noch nicht mal ihre Prothesen konnte sie mitnehmen und um vier Uhr morgens stehen sie vor ihrer Türe - das ist ja kaum zu glauben! Und dann noch gefesselt und geknebelt aus der Wohnung.
    Ich hoffe, der Rechtsanwalt kann eine Strafanzeige gegen dieses Vorgehen stellen. Denn das widerspricht den gesetzlichen Regelungen zumindest in Deutschland.

    Und das mit der TransFrau ist ebenfalls kaum zu ertragen beim Lesen.

    Bitte, bei den nächsten Bundestagswahlen eine andere Partei wählen. Ich kann die CDU nicht mehr sehen - um ehrlich zu sein!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Patroklos
  • 07.12.2018, 20:47h
  • Antwort auf #2 von Jasper
  • Bevor Du Dich so aufspielst, solltest Du mal selber nach Albanien fahren und Dir vor Ort ein Bild der Lage machen oder mal als Schwuler leben:

    de.wikipedia.org/wiki/Homosexualit%C3%A4t_in_Albanien

    "In Albanien gibt es keine offen homosexuelle Community. Aufgrund der geringen Bevölkerungszahl des Landes und der gesellschaftlichen Stimmungslage haben sich selbst in der Hauptstadt Tirana bisher keine Treffmöglichkeiten wie Schwulenkneipen oder Lesbenbars entwickelt. Homosexuelle treffen sich zumeist privat und organisieren sich über Facebook."
  • Antworten » | Direktlink »
#6 AFD-WatchAnonym
#7 TheDadProfil
  • 07.12.2018, 22:29hHannover
  • Antwort auf #5 von Patroklos
  • ""Bevor Du Dich so aufspielst, solltest Du mal selber nach Albanien fahren und Dir vor Ort ein Bild der Lage machen oder mal als Schwuler leben:""..

    Inwiefern widerspricht das der Auffassung von "Jasper" ?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 TomDarkProfil
  • 07.12.2018, 23:56hHamburg
  • Diese himmelschreiende Ungerechtigkeit und unmenschliche Prozedur erinnern mich eher an ein Abtransport ins KZ als an eine legitime Abschiebung in einem Rechtsstaat.

    Wahrscheinlich sind die zuständigen Entscheidungsträger dort in Sachsen bereits fest in der Hand der
    A-gressiven F-eind D-enke.

    Es beschämt mich zutiefst, wenn wirklich Hilfsbedürftige oder gut Integrierte über Nacht einfach aus dem Land geworfen werden, während viele Kriminelle weiter geduldet oder nur milde geahndet werden.

    Es erwischt leider häufig die Falschen...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 TomDarkProfil
#10 Homonklin44Profil
  • 08.12.2018, 01:49hTauroa Point
  • "" Wir Christdemokraten machen keine Unterschiede bei der Würde der Menschen.""

    Erinnerung an Merkel's Aussage.
    Aber der deutsche Staat macht diese Unterschiede anscheinend alltäglich.

    Die Art, wie man mit dieser Frau verfahren ist, schreit zum Himmel und tritt die Vorstellung von der Menschenwürde als auch den betreffenden Artikeln unserer Verfassung mit Füßen!
    Wie können es diese Abschiebe-Terroristen noch ertragen, sich im Spegel zu sehen, sich Deutsche zu schimpfen?

    Da schafft es die Frau, sich halbwegs in Sicherheit zu bringen, und die vergewaltigen sie praktisch neu.
    Was ist hier aus dem Opferschutz bloß geworden?
    Zum Heulen!
  • Antworten » | Direktlink »