Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?32539

Österreich

"Dancing Stars": Virginia Ernst tanzt in Männer-Outfit mit einer Frau

Während bei der RTL-Show "Let's Dance" immer brav Männchen mit Weibchen tanzen, tritt in der österreichischen Version erneut ein gleichgeschlechtliches Tanzpaar auf – dieses Mal zwei Frauen.


Virginia Ernst begeisterte die Österreicher in den letzten Jahren als Sängerin (Bild: Manfred Werner / wikipedia)

Die offen lesbische frühere Eishockey-Nationalspielerin Virginia Ernst wird kommendes Jahr an der Tanzshow "Dancing Stars", der österreichischen Version von "Let's Dance", teilnehmen. Das kündigte der Sender ORF am Dienstag an – und machte gleichzeitig publik, dass die 27-jährige gebürtige Wienerin, die in den letzten Jahren auch als Sängerin Erfolge in ihrem Heimatland feierte, als erste Teilnehmerin der seit 2005 jährlich ausgestrahlten Show mit einer Frau tanzen werde.

"Ich kann sicher viel davon dann für meine Performances als Sängerin mitnehmen. Auf der Bühne wollte ich immer mehr Bewegung haben und ein bisschen mehr tanzen – und jetzt kann ich dann vielleicht allen zeigen, dass ich wirklich tanzen kann", erklärte Ernst. Sie stellte fest, dass sie nicht in einem Kleid das Tanzbein schwingen werde: "Da ich grundsätzlich im Anzug auftrete und das letzte Mal vor 20 Jahren in einem Kleid gesteckt bin, werde ich auch bei 'Dancing Stars' in den Outfits antreten, die die Männer anziehen – und ich werde auch mit einer Frau tanzen."

Direktlink | 2014 stieg Virginia Ernst mit "Rockin'" in die österreichischen Charts ein

Ernst war als Eishockeyspielerin jahrelang in Österreich erfolgreich. 2007 gewann sie mit ihrem Team EHV Sabres Wien die österreichische Meisterschaft, außerdem nahm sie an vier Weltmeisterschaften teil. Nach ihrem Karriereende veröffentlichte sie 2014 ihre erste CD und wurde im selben Jahr meistgespielte Interpretin im österreichischen Radio. Im vergangenen Jahr ging sie mit ihrer Freundin eine eingetragene Lebenspartnerschaft ein.

View this post on Instagram

I Do ! Now and forever !!! make up @universeofrage

A post shared by Virginia Ernst (@virginiaernstofficial) on

Instagram / virginiaernstofficial | 2017 gab Virginia Ernst (li.) ihrer Freundin im Burgenland das Ja-Wort

Erstes gleichgeschlechtliches Tanzpaar führte zu Kontroversen

Bislang trat bei "Dancing Stars" nur ein gleichgeschlechtliches Tanzpaar auf: Der schwule Moderator und Sänger Alfons Haider tanzte 2011 mit einem männlichen Partner und belegte am Ende Rang vier unter zwölf Teilnehmern. Das gleichgeschlechtliche Tanzpaar führte zu allerlei Kontroversen und homophoben Reaktionen, sogar von Promis. Kritik kam etwa von der Fußball-Ikone Toni Polster ("Wenn ich heutzutage meinen Fernseher aufdrehe, überkommt mich das Gefühl, ich bin abnormal, weil ich heterosexuell bin und nicht schwul") und dem Formel-1-Urgestein Niki Lauda ("Ich bin empört, dass sich der öffentlich-rechtliche ORF […] aus reiner Quotengeilheit dafür hergibt, schwules Tanzen zu propagieren").

"Dancing Stars" basiert wie das auf RTL ausgestrahlte deutsche Pendant "Let's Dance" auf einem britischen Showformat. Anders als in Österreich gab es bislang in der RTL-Show in elf Staffeln kein einziges gleichgeschlechtliches Paar. In der US-Version "Dacing With The Stars" konnte im Mai der prominente schwule Eiskunstläufer Adam Rippon die 26. Staffel der Show gewinnen – allerdings tanzte auch er ganz traditionell mit einer Frau (queer.de berichtete).

Auch rechtspopulistischer "Lebensmensch"-Spezi tanzt 2019 mit

Neben Virginia Ernst könnte nächstes Jahr auch die Teilnahme von Stefan Petzner für Kontroversen sorgen. Bereits letzten Monat kündigte der ORF an, dass der frühere Rechtsaußen-Politiker in der Show auftreten wird. In österreichischen Medien wurde kritisiert, dass die mit ruppigen Methoden handelnde rechte Hand des 2008 verstorbenen Jörg Haider einen "Persilschein" vom öffentlich-rechtlichen Fernsehsender ausgestellt bekomme.

Über Petzner hatte es – wie auch über seinen früheren Chef – Gerüchte gegeben, er sei schwul, was er aber stets abgestritten hat. Inzwischen ist er aus der Politik ausgestiegen und veröffentlichte vor zwei Jahren ein Buch über sein Leben "an der Seite von Europas erfolgreichstem Rechtspopulisten" (queer.de berichtete).

Die zwölfte Staffel von "Dancing Stars" wird ab Mitte März 2019 im ORF ausgestrahlt. Neben Ernst und Petzner stehen unter anderem auch noch die zweifache Skiweltmeisterin Elisabeth Görgl, Boxweltmeisterin Nicole Wesner und der Kabarettist Soso Mugiraneza als Teilnehmer fest. (dk)



#1 DVETAnonym
  • 13.12.2018, 20:52h
  • Vielleicht sollte man der Vollständigkeit erwähnen, dass es in Österreich und auch in Deutschland nationale Sportverbände gibt. Die gleichgeschlechtliches Tanzen als Sport etabliert haben. Das ist zwar nicht so populär wie Promies im TV macht aber viel mehr Spaß und die Erfolge der Paare sind weit aus höher als das was im TV gezeigt wird.
    Weitere Infos zum Beispiel beim DVET:

    www.equalitydancing.de/
  • Antworten » | Direktlink »