Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=32588
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Wolgograd: LGBTI-Protest durch Polizisten und Kosaken unterbunden


#1 goddamn liberalAnonym
  • 18.12.2018, 14:16h
  • Bei solchen Nachrichten bin ich immer gespannt auf die Stellungnahmen der Putin-Fans von der 'Links'-Partei, allen voran Frau Wagenknecht.

    Und die kommen dann nie!

    Zufall?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 TomDarkProfil
  • 18.12.2018, 17:37hHamburg
  • Wenn ich den Bericht lese, dann habe ich kaum Hoffnung, dass sich für LGBTI in diesem Land in absehbarer Zeit etwas zum Positiven verändert.

    Die Homophobie ist in der russischen Seele so tief verankert, dass sich wohl auch nach Putins Amtszeit so schnell kein Wandel herbeiführen lässt.

    Eine Ursache lässt sich auf der letzten Seite in diesem älteren Artikel finden:

    www.zeit.de/2013/34/homophobie-russland

    Ich wünsche allen LGBTI-Aktivisten dort weiterhin viel Kraft und Mut um ihre Freiheit, Liebe und Rechte zu verteidigen!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 goddamn liberalAnonym
  • 18.12.2018, 18:07h
  • Antwort auf #2 von TomDark
  • "Die Homophobie ist in der russischen Seele so tief verankert, dass sich wohl auch nach Putins Amtszeit so schnell kein Wandel herbeiführen lässt."

    Die 'russische Seele' ist seit jeher ein Konstrukt russischer Machthaber, Zaren und Popen.

    Wenn es sie gibt, dann lebt sie seit langer Zeit im Todesmut russicher Rebellen.

    Der ist gerade angesichts des deutschen Biedersinns bewundernswert!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#4 RWTHAnonym
  • 18.12.2018, 19:43h
  • Wer keine Argumente hat, muss zensieren, unterdrücken, verfolgen und bestrafen.

    So ist das in totalitären Systemen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 TomDarkProfil
#6 goddamn liberalAnonym
#7 swimniAnonym
#8 Patroklos
#9 goddamn liberalAnonym
#10 Gerlinde24Ehemaliges Profil
  • 19.12.2018, 03:41h
  • Und da gibt es immer noch Politiker von Rechts und Links, die Putin und den Russkis in den Arsch kriechen.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 Gerlinde24Ehemaliges Profil
#12 Brünhild-SchantalleAnonym
#13 Siegfried-DschastinAnonym
#14 stromboliProfil
  • 21.12.2018, 15:25hberlin
  • ""Du Schwuchtel, das hier ist Wolgograd. Dafür hat mein Großvater nicht gekämpft." "

    darf man nachfragen wofür und auf welcher seite großvater wohl gekämpft hat... die Kuban- und Terekkosaken mal ausgenommen.

    de.wikipedia.org/wiki/Kosaken#Kosaken_im_Zweiten_Weltkrieg

    beteiligt an kriegsverbrechen auf seitens der nazis, spielball der nachkriegs verschiebungen...
    es folgen 444 "Umsiedlung" , und 45 Lienzer Kosakentragödie...
    Da öffnen sich zeitfenster ungeahnter dimmension.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel