Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?32595

Courtney Act will nach Tel Aviv

Promi-Dragqueen im australischen ESC-Vorentscheid

Australien könnte kommendes Jahr in Tel Aviv mit Courtney Act erstmals eine Dragqueen zum Eurovision Song Contest entsenden.


Auf den Spuren von Priscilla: Courtney Act ist die derzeit bekannteste Dragqueen aus Down Under (Bild: Shanejenek / wikipedia)

Die Dragqueen Courtney Act wird beim ESC-Vorentscheid "Australia Decides" mit ihrem Titel "Fight for Love" antreten. Das gab der Sender SBS am Donnerstag bekannt.

Sie ist eine von zehn Kandidaten, die sich am 9. Februar im Gold Coast Convention Centre in Queensland (!) ein Ticket zum Eurovision Song Contest in Tel Aviv sichern wollen. Damit trägt SBS erstmals einen Vorentscheid aus – bislang hatte der Sender das australische ESC-Lied stets per interner Auswahl festgelegt. Die Entscheidung, wer das Rennen macht, sollen zu je 50 Prozent eine Jury und das Publikum fällen.

Twitter / courtneyact

Direktlink | SBS stellt einige Kandidaten vor – darunter auch Courtney Act

"Fight for Love" ist bereits in Australien veröffentlicht worden. Courtney Act beschreibt das Lied als "Dancefloor-Knaller, der davon handelt, wie wir alle zusammenarbeiten und für die Dinge kämpfen, an die wir glauben".

Viel Reality-Erfahrung

Courtney Act, das Alter Ego des 1982 geborenen Shane Gilberto Jenek, ist in der englischsprachigen Welt bestens bekannt: Bereits 2003 nahm die polyamoröse, pansexuelle Veganerin als erste Dragqueen in einer australischen TV-Castingshow teil – in der ersten Staffel von "Australian Idol". 2014 war sie eine Kandidatin der sechsten Staffel der amerikanischen Realityshow "RuPaul's Drag Race" – und belegte hinter Bianca Del Rio den zweiten Platz. Im Januar diesen Jahres zog sie schließlich in den britischen "Promi Big Brother"-Container ein. Am Ende wurde sie von den Zuschauern zur Siegerin gewählt – und gewann ausgerechnet gegen eine homophobe Ex-Abgeordnete der Konservativen Partei (queer.de berichtete).

Für das britische Fernsehen moderierte Courtney Act kürzlich die weltweit erste bisexuelle Datingshow "The Bi Life". Die Sendung kommt nächstes Jahr auch ins deutsche Fernsehen (queer.de berichtete).

Direktlink | Courtney Act ist bereits seit Jahren als Sängerin unterwegs

Der Eurovision Song Contest wird im Frühjahr 2019 in Tel Aviv stattfinden. Der australische Beitrag muss sich dabei in einem der Halbfinals am 14. oder 16. Mai für das Finale am 18. Mai qualifizieren. Seit der ersten Teilnahme des Landes 2015 gelang diese Qualifikation bislang jedes Jahr.

Auch die deutsche ARD wird wie SBS im Februar einen Vorentscheid austragen. Der NDR hat bereits vergangenen Monat die sechs Bewerber für "Unser Lied für Israel" bekannt gegeben (queer.de berichtete). Deutschland ist als eines der "Big Five"-Länder automatisch für das Finale qualifiziert. (dk)



#1 remixbeb
#2 TomDarkProfil
  • 19.12.2018, 20:20hHamburg
  • "Courtney Act beschreibt das Lied als "Dancefloor-Knaller, der davon handelt, wie wir alle zusammenarbeiten und für die Dinge kämpfen, an die wir glauben". "

    Pruust!

    Habe selten so lieblos und billig zusammengestampfte Chipmucke gehört.

    Sorry, aber mir ist gerade die Soundkarte verreckt!

    Viel Glück!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Patroklos
#4 pierrepointProfil
  • 19.12.2018, 22:10hLeipzig
  • auch wenn ich den song furchtbar finde..zumindest mal jemand bei dem der begriff "Drag-Queen" nicht inflationär für jede dahergelaufene transe bebraucht wird ^^
  • Antworten » | Direktlink »
#5 remixbeb
#6 MariposaAnonym
  • 31.12.2018, 16:10h
  • Musikalisch unterirdisch und wirft kein gutes Licht auf die Community. So etwas auf der ESC-Bühne? Vielen Dank. Allerdings ist diese Verantstaltung ja schon lange kein Garant für gute Musik mehr (vom portugieisischen Sieger 2017 mal abgesehen)
  • Antworten » | Direktlink »