Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?32600

Rumänien

Anca Pop in der Donau ertrunken

Die lesbische Balkanpop-Sängerin war im Südwesten Rumäniens mit ihrem Auto in den eiskalten Fluss gefahren – aus welchem Grund, ist bislang unklar.


Anca Pop hatte sich erst in diesem Jahr als homosexuell geoutet

Die kanadisch-rumänische Sängerin Anca Pop wurde in der Nacht zu Montag im Südwesten Rumäniens von Tauchern tot aus dem eiskalten Wasser der Donau geborgen. Die Polizei hatte ihren Wagen im Fluss entdeckt. Zuvor wurde die lesbische Künstlerin von ihrer Schwester als vermisst gemeldet, weil sie am Sonntagabend nicht zu einem Familientreffen erschienen war.

Warum die 34-Jährige mit ihrem Wagen in die Donau fuhr, ist bislang unklar. Die Polizei veröffentlichte zum Hergang keine näheren Details, die Ermittlungen laufen. Der Fundort des Autos gilt laut rumänischen Medienberichten nicht als Gefahrenstelle. Ein Suizid der Sängerin wird von ihrer Schwester ausgeschlossen.

Mit Balkanpop erfolgreich in Japan

Anca Pop war 1987 mit ihrer Familie aus Rumänien nach Kanada geflüchtet, nach dem Zusammenbruch des Sozialismus kehrten sie gemeinsam in die Heimat zurück. Im Jahr 2015 veröffentlichte die Balkanpop-Sängerin ihr Debütalbum "Free Love". seitdem folgten die CDs "Super Cool", "Anca Pop" und "Loco Poco". Vor allem im Japan konnte Pop eine größere Fangemeinde gewinnen.

Erst in diesem Jahr hatte sich die Sängerin öffentlich als lesbisch geoutet und damit im konservativen Rumänien einigen Wirbel ausgelöst. (cw)

View this post on Instagram

Dunare

A post shared by Anca Pop Shamanca (@ancapopmusic) on

Instagram / ancapopmusic | Anca Pops letzter Instagram-Post vom 15. November zeigt sie in Gedanken versunken am Ufer der Donau



#1 Bonifatius 49Anonym
#2 dunkes RaunenAnonym
#3 QusiAnonym
  • 22.12.2018, 10:23h
  • Ich will nicht behaupten das es Suizid war, aber das die Schwester einen solchen ausschließt bedeutet gar nichts. Wie oft hört man dass Verwandte und Freunde völlig geschockt sind wenn ihr Liebstes Suizid begeht und berichten dass derjenige doch so fröhlich und zufrieden gewirkt hat.
    Enge Bezugspersonen haben oft die sprichwörtliche rosarote Brille auf und sind als objektive Quelle nicht zuverlässig.
  • Antworten » | Direktlink »