Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=32711
Home > Kommentare

Kommentare zu:
LKA sucht Mann mit sexueller Vorliebe für Messer und Stichverletzungen


#11 Dont_talk_aboutProfil
  • 11.01.2019, 23:22hFrankfurt
  • Antwort auf #10 von TheDad
  • @Kollege TheDad

    Man soll ja über Tote nicht schlecht reden. Insofern ist es verständlich, dass das ZDF und die Polizei das Date so neutral wie möglich beschreibt. Allerdings wurde in der Sendung ja auch nicht explizit gesagt, dass es sich NICHT um einen Sexworker handelt, was man ja hätte machen können, um gängigen Vorurteilen bei diesem Altersunterschied, denen auch ich anhänge, entgegenzutreten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#12 LotiAnonym
  • 12.01.2019, 13:50h
  • Antwort auf #8 von Dont_talk_about
  • Woher nimmst Du diese Kenntnis? Dieser Typ kann ebenso brav über eine Kontaktanzeige den älteren Mann kennengelernt haben. Zudem wissen wir hier nicht welche Vorlieben das Opfer gehabt hat. Solch Anzeigen lese ich sogar immernoch aktuell in der Siegessäule unter Chiffre. Wer auf so etwas reinfällt begibt sich auf eigene Gefahr in solch eine Situation. Zudem kann der Täter auch die PIN Nr. entweder vorher aus sein Opfer herausgeprügelt, oder irgendwo beim Durchsuchen selbst entdeckt haben. Viele schreiben sich ihre PIN Nr. auf und stecken diese auch noch ins Portmonee.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#13 Dont_talk_aboutProfil
  • 12.01.2019, 18:17hFrankfurt
  • Antwort auf #12 von Loti
  • @Loti

    Es ist keine Erkenntnis, da ich es natürlich nicht weiß. Aber jede gute polizeiliche Arbeit geht natürlich von Wahrscheinlichkeiten aus. Die Polizei muss sich ja überlegen, in welchem Milieu sie den Täter am besten suchen soll. Wenn es dem Täter um seine "sexuellen Vorlieben" gegangen wäre, hätte er höchstwahrscheinlich (nicht sicher...) kein Interesse an dem Geld gehabt. Kein Polizist arbeitet gerne ineffektiv.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#14 TheDadProfil
  • 13.01.2019, 14:58hHannover
  • Antwort auf #11 von Dont_talk_about
  • ""was man ja hätte machen können, um gängigen Vorurteilen bei diesem Altersunterschied, denen auch ich anhänge,""..

    Du beschreibst ein gesellschaftliches Problem, ohne es auch als das eigene zu erkennen, und dem aktiv entgegen zu treten..

    DAS ist hier wie so oft die Krux mit Deinen Kommentaren..
    Du "moralisierst"..
    Und das über den Umweg der Prostitution nicht gegen den Täter allein, sondern vor allem gegen das Opfer..

    Prostitution ist doch landläufig benannt das mindestens Zweitälteste Gewerbe der Welt..
    Wieso allerdings dieses Gewerbe dann diese lange Zeit überleben konnte, und immer noch in vielfältigen Ausprägungen prosperiert, kommt dann Leuten wie Dir gar nicht erst in den Sinn..

    Wenn Du ein Problem mit Prostitution hast, dann ist dies DEIN Problem..

    Andere Menschen haben dazu andere Einstellungen..

    Die Krux an der Sache :
    Prostitutions-Kriminalität ist immer dort besonders hoch, wo die Prostitution in den "Untergrund der Gesellschaft" gedrängt wird, in die Illegalität..

    Damit ist dann aber auch die Idee des
    "ich halte nichts von prostitution"
    zum Teil immer von dem Umstand gespeist. welche Form der Prostitution man eigentlich selber nutzen würde..
    Und so korreliert dann die Aussage des
    "prostitution ist ein schmuddelgeschäft"
    nicht zuletzt auch mit den eigenen verborgenen Wünschen, die man nur deshalb nicht umsetzt, weil man über die Möglichkeiten der Umsetzung mangels echtem Wissen einfach nichts weiß, denn es beherrschen Vorurteile die Szenerie der eigene Gedankenwelt..

    Aus dieser Faktenlage heraus läßt sich dann prima eine Spekulation aufbauen, die dann vorgibt, der Täter hätte sich über den Umweg das Dating-Portales prostituieren wollen, und zur "Profit-Maximierung" Beischlaf-Diebstahl, und zur Verdeckung dieser Straftat dann noch Mord angewendet..

    Das kann durchaus so sein..

    Aber weil man es eben nicht sicher weiß, ist es einfach Unsinn solche Informationen in einer solchen Sendung wie "Aktenzeichen" an die Bevölkerung zu streuen, die man um Mithilfe bitten will..

    Und weil man es nicht weiß, ist es diese Spekulation auch nur dazu geeignet, das Opfer in ein schlechteres Licht zu stellen..

    Denn ob das Opfer einen Prostituierten mieten wollte oder nicht, und dann durch das Treffen auf einen sich prostituierenden Täter eskaliert ist, weißt Du ebenfalls nicht, unterstellst es aber durch das Vorbringen eines weiteren, noch unsinnigeren Vorurteils, dem des vielgescholtenen "Altersunterschiedes", der immer dann aus der Schublade der Vorurteile herausgekramt wird, wenn eine Beziehung , egal ob über die Prostitution geschäftlich, oder als Lebensgemeinschaft anderer Menschen nicht den eigenen Vorgaben entsprechen will..

    Wenn Du also ein Problem mit einem solch großem Altersunterschied hast, dann ist auch dies DEIN Problem, denn andere Menschen haben dazu andere Vorstellungen..

    Zu erwarten das sich andere Menschen Deinen kruden Vorstellungen über "Altersunterschiede" oder auch über Prostitution anschließen würden, war schon vor dem absenden Deines Kommentares mehr als nur gering..

    Was bleibt ist dann einfache Provokation..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#15 TheDadProfil
  • 13.01.2019, 15:02hHannover
  • Antwort auf #13 von Dont_talk_about
  • ""Die Polizei muss sich ja überlegen, in welchem Milieu sie den Täter am besten suchen soll.""..

    Und wieder ein Vorurteil aus der Schublade der "Moral"..

    Es gibt keine solchen "Milieus" in denen die Polizei suchen könnte, denn das Zustandekommen eines Treffen über eine Dating-App bedingt kein solches "Milieu" !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »

» zurück zum Artikel