Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?32752

London

Pornostar wegen Sex in der U-Bahn angeklagt

Ein Gericht im Stadtzentrum Londons beschäftigt sich mit zwei Männern, die es mit dem Motto "No Sex Please, We're British" nicht so genau nahmen.


George Mason ist ein beliebter Pornodarsteller aus England (Bild: Hung Young Brit)

Der 35-jährige Pornostar George Mason steht in London mit seinem 24-jährigen Freund vor Gericht, weil beide vor rund einem Jahr an einem Dreier in der Londoner U-Bahn beteiligt waren und die Szene aufzeichneten. Das Video war für seine kostenpflichtige Pornoseite "Hung Young Brit" gedreht worden, ist dort aber inzwischen nicht mehr verfügbar. Auf anderen Seiten können Pornoliebhaber den kurzen Film aber noch konsumieren. Es ist zu sehen, wie drei Männer in einem Waggon Oral- und Analsex haben, während die Bahn von der Haltestelle Leicester Square nach Waterloo fuhr.

Die beiden Angeklagten mussten sich wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses am Freitag vor einem Amtsgericht im Stadtbezirk Westminster verantworten. Beide bekannten sich schuldig. Der dritte an der Szene beteiligte Mann konnte von der Polizei nicht identifiziert werden.

Die Polizei wurde nach einer Anzeige auf den Fall aufmerksam. Laut Staatsanwältin Victoria Murphy hatte ein Schwuler Mitte Februar 2018 das Video online entdeckt und die Behörden kontaktiert, "weil er dachte, dass das Video übers Ziel hinausgeschossen und moralisch inakzeptabel" sei.


Ein Standbild aus dem Video, das George Mason und seinen Freund vor Gericht brachten (Bild: Hung Young Brit)

- Werbung - Video - BEAUTIFUL DESTINATION MALTA

Urteil am 1. Februar

Das Urteil gegen das Duo soll am 1. Februar gesprochen werden. Ein Vertreter der Website "Hung Young Brit" erklärte gegenüber dem amerikanischen Pornoportal "Str8UpGayPorn", dass die Angeklagten mit einer Geldstrafe und nicht mit einer Gefängnisstrafe rechneten. "George hat keinerlei Vorstrafen", so der Sprecher. "George wird jetzt auf der rechten Seite des Gesetzes stehen und – zumindest eine Weile – drinnen drehen. Oder auch draußen, aber nur in abgelegenen, privaten Gegenden." Mason sei aber ein "Porno-Süchtiger" und werde wohl nicht ewig auf öffentlichen Sex verzichten: "Ich weiß nicht, wie lange er sich aus dem Schlamassel heraushalten kann."

Mason ist ein Vertreter des "British Chav Porn" – "Chav" oder "Charver" sind auf der Insel abwertende Bezeichnungen für junge Menschen aus der Unterschicht, die teilweise durch unsoziales Verhalten auffallen und Sportbekleidung tragen. In britischen Schwulenpornos wird gern auf dieses Klischee zurückgegriffen. Auch Mädchen können "Chavs" sein – die bekannteste Vertreterin ist Vicky Pollard aus der Comedyserie "Little Britain". (cw)



#1 TomDarkProfil
  • 15.01.2019, 15:47hHamburg
  • "Laut Staatsanwältin Victoria Murphy hatte ein Schwuler Mitte Februar 2018 das Video online entdeckt und die Behörden kontaktiert, "weil er dachte, dass das Video übers Ziel hinausgeschossen und moralisch inakzeptabel" sei."

    Ich versuche mir gerade vorzustellen, wie sich jemand auf Sexseiten an Pornos aufgeilt, dann aber ein Amateurvideo, das in der U-Bahn gedreht wurde moralisch so anstößig findet, dass er Anzeige erstattet...

    Also, da finde ich eher das Verhalten des Denunzianten moralisch inakzeptabel! =)
  • Antworten » | Direktlink »
#2 tychiProfil
#3 pierrepointProfil
  • 15.01.2019, 16:19hLeipzig
  • Antwort auf #1 von TomDark
  • george hat den armen 24jährigen eben am ende des videos nicht geheiratet, das ist eben moralisch verwerflich :)

    aber abgesehen davon hungyoungbrit-george als pornostar zu bezeichnen ist auch grenzwertig..was sind dann kevin warhol und brent corrigan gewesen? gott?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 ElfolfProfil
  • 15.01.2019, 18:58hHamburg
  • Huch, wie frivol. Ich werde jetzt verstärkt darauf achten das bei Videos mit Analverkehr kein Bahnhof im Hintergrund ist. Das könnte meine zarte Seele zu sehr belasten.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 finnmucAnonym
#6 Homonklin44Profil
  • 16.01.2019, 04:26hTauroa Point
  • Also der Chav-Typus gefällt mir ja ziemlich, das sind oft ziemlich schnuckelige Dudes die da in lecker Sportklamotten abhängen.

    Wieso jetzt grade Pornodreh in der U-Bahn /Bahn so ein Problem sein soll, verstehen wohl echt nur Sonderbriten. In der Flugzeugtoilette, ja, da könnte das Equipment stören, oder in einer Kirche, während der Messe, wäre es vielleicht etwas ... indecency prone.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 SelvynAnonym
  • 16.01.2019, 09:58h
  • Antwort auf #1 von TomDark
  • Warum sollte er sich an diesem Video aufgegeilt haben? Wenn ers sich im Endeffekt darüber beschwerte. Das macht keinen Sinn. Vllt hat ihn sogar genau dieses Vid abgeturnt. ;)

    Alter Schwede, was stimmt mit Euch nicht?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 AnselmAnonym
  • 16.01.2019, 13:59h
  • "Laut Staatsanwältin Victoria Murphy hatte ein Schwuler Mitte Februar 2018 das Video online entdeckt und die Behörden kontaktiert, "weil er dachte, dass das Video übers Ziel hinausgeschossen und moralisch inakzeptabel" sei."

    Ich wundere mich, dass nicht einer der Fahrgäste Anzeige erstattet hat. Auch könnte ich nachvollziehen, wenn das Transportunternehmen nach in Kenntnisgelangung des Videos den Vorfall angezeigt hätte. So finde ich es wirklich etwas merkwürdig.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Mein Gott WalterAnonym
  • 16.01.2019, 14:44h
  • Antwort auf #8 von Anselm
  • Ich finde den ganzen Vorgang ausgesprochen merkwürdig.
    Pornoszenen in fahrenden U-Bahn
    Zügen habe ich schon in den 80ern zu Gesicht bekommen und bin davon ausgegangen, dass diese Szenen nicht gedreht wurden, wenn andere Fahrgäste im Waggon waren oder am Bahnsteig standen.
    Im einer normal besetzten Bahn dürfte ein Dreh, wie der der jetzt diskutiert wird kaum ohne Aufruhr von statten gehen.
    Die Tatsache, dass erst ein anderer Schwuler nach Konsum des Videos im Internet, die Anklage ins Rollen gebracht hat, spricht ebenfalls dafür, dass hier auch keine Unbeteiligten anwesend waren.
    Also eher das erbärmliche Resultat der Anschwärzung durch einen Neider, der sich ärgerte noch nie selbst an einer solchen Szene beteiligt gewesen zu sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 TomDarkProfil
  • 16.01.2019, 14:49hHamburg
  • Antwort auf #7 von Selvyn
  • "Warum sollte er sich an diesem Video aufgegeilt haben? Wenn ers sich im Endeffekt darüber beschwerte. Das macht keinen Sinn. Vllt hat ihn sogar genau dieses Vid abgeturnt. ;)

    Alter Schwede, was stimmt mit Euch nicht?"

    Ich habe nicht geschrieben, dass er sich an DIESEM Vid aufgegeilt hat, sondern es wahrscheinlich auf einer Pornosseite entdeckt hat.

    Und wenn er auf diesen Seiten war, kann man doch annehmen, dass er dort pornografische Angebote konsumieren wollte.

    Die Scheinheiligkeit bestünde darin, dass jemand der Sex gesucht hat, einen Inhalt als unmoralisch bewertet, nur weil er öffentlich entstanden ist.

    Ansonsten ist mit mir alles ok! =)
  • Antworten » | Direktlink »