Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?32758

Tschetschenien

Kadyrow-Minister: "Saat der Sodomie wird hier nicht aufgehen"

Das Regime in Grosny streitet weiter mit drohenden Worten ab, dass in der Region erneut Homosexuelle verschleppt, gefoltert und getötet werden. Europäische Politiker appellieren an Russland, endlich zu handeln.


Der tschetschenische Präsident Ramsan Kadyrow (r.) und Informationsminister Dschambulat Umarow

Mit Äußerungen, die in anderen Ländern zu Partei- und Ämterausschlüssen sowie zu strafrechtlichen Ermittlungen führen würden, hat der tschetschenische Informationsminister Dschambulat Umarow am Dienstag Berichte über eine neue Verfolgungswelle gegen Homosexuelle in der russischen Teilrepublik zurückgewiesen.

Gegenüber dem russischsprachigen TV-Sender "Current Time", der zu Radio Free Europe gehört, sagte der 49-Jährige, die Meldungen über eine Unterdrückung seien Unsinn. Es gebe zu der Verfolgung keine Aussagen, keine Namen, keine Adressen, log Umarow. Man werde auch nichts finden, weil Homosexualität in der Republik "als Phänomen nicht stattfindet".

Begriffe wie Elternteil 1 und 2 seien das erste und "ernste Warnzeichen für eine Degeneration der Menschheit", so der Politiker, der auch als Außenminister fungiert. "Russland (!) ist nicht bereit für Degeneration. Im Gegenteil: Russland versucht, sich wiederzubeleben, anstatt zu verkommen." Wie der tschetschenische Präsident Ramsan Kadyrow mehrfach zuvor behauptete Umarow, Menschen würden sich fälschlich als Tschetschenen und verfolgte Homosexuelle ausgeben, weil sie so in anderen Ländern Asyl erhielten.

Zu solchen Entwicklungen sei die Region nicht bereit, "wir werden das bekämpfen", so Umarow. "Man sollte diese Saat der Sodomie nicht auf dem gesegneten Boden des Kaukasus säen. Es wird nicht funktionieren, sie wird nicht keimen." In einem "verdorbenen Europa", in dem der Nihilismus regiere und nur das akzeptiert werde, "was gegen die Natur ist", sei der richtige Boden für das Wachstum dieser Saat. Aber niemand unterdrücke in Tschetschenien Homosexuelle. "Sie sind einfach nicht da, in dieser Anzahl. Wo sollen diese Zahlen herkommen, 40, 50 Personen?"

Umarow behauptete bereits in der Vergangenheit, Homosexuelle hätten in Tschetschenien nie existiert, weil sie "genetisch unmöglich" seien. Schwule seien "kranke Menschen" und "geschlechtslose Wesen" sowie "Dämonen", die sich hinter Künstlern, Journalisten oder Menschenrechtlern versteckten. Das "Oberhaupt" der Republik hatte sich mehrfach ähnlich drastisch geäußert: Man müsse das tschetschenische Blut von Schwulen reinigen, meinte Kadyrow etwa 2017 in einem US-TV-Interview (queer.de berichtete).

Schock über neue Verfolgungswelle

Am Montag hatte das russische LGBT Network, das seit den ersten Verfolgungswellen gegenüber Homosexuellen in Tschetschenien im Frühjahr 2017 Menschen bei der Flucht aus der Region hilft, Medienberichte über ein erneutes verstärktes Vorgehen der Sicherheitskräfte bestätigt (queer.de berichtete). Den Informationen des Verbandes zufolge seien seit Ende Dezember um die 40 Menschen, Männer und Frauen, wegen vermuteter Homosexualität außergesetzlich inhaftiert worden. Mindestens zwei Menschen seien an den Folgen von Folter gestorben.

Erschwerend komme offenbar neu hinzu, dass den Betroffenen Ausweise abgenommen werden würden, was eine spätere Flucht erschwere. Das LGBT Network hatte im Rahmen der letzten zwei Jahre über 150 Menschen bei der Flucht aus Tschetschenien geholfen, erst in Notunterkünfte in Moskau und St. Petersburg, dann aus Sicherheitsgründen ins Ausland. Auch Deutschland hat Betroffene aufgenommen.

Twitter / RFERL | Englischsprachiger Bericht von Radio Free Europe zu der neuen Verfolgungswelle

2017 waren über 100 Männer durch Sicherheitskräfte verschleppt worden; sie wurden in außergesetzlichen Gefängnissen an der Seite von angeblichen Drogensüchtigen und anderen Gefangenen festgehalten und gefoltert, um die Namen weiterer Homosexueller preiszugeben. Einige Menschen starben bei der Prozedur, andere wurden an Verwandte übergeben mit der Aufforderung, diese zu töten. Vereinzelte Festnahmen von Personen, darunter auch vermutete Lesben und Transpersonen, soll es seitdem immer wieder gegeben haben.

Der Europarat und die OSZE haben im letzten Jahr umfassende Berichte zu der Verfolgung vorgelegt und Russland – bislang vergeblich – aufgefordert, die Verfolgung auf seinem Staatsgebiet nicht länger hinzunehmen und die bisherigen Taten aufzuklären.

Entsetzte Reaktionen aus dem In- und Ausland

Das Auswärtige Amt verbreitete am Dienstag eine gemeinsame Stellungnahme der Beauftragten der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik, Bärbel Kofler (SPD), und des Französischen Botschafters für Menschenrechte, François Croquette, in der sich die beiden Politiker "besorgt" über die neuen Berichte zeigten. "Russische Behörden müssen den Berichten von Menschenrechtsorganisationen schnellstens nachgehen und allen bedrohten Menschen Schutz und Unterstützung gewähren." Wie die internationale Gemeinschaft mehrfach betont habe, müssten Gewaltverbrechen aufgeklärt und die Täter zur Verantwortung gezogen werden. "Wir rufen Russland erneut dringend dazu auf, die Empfehlungen, die im Bericht des OSZE-Berichterstatters Professor Benedek enthalten sind, umzusetzen."

Twitter / MiRo_SPD | Reaktion von Michael Roth (SPD), Staatsminister im Auswärtigen Amt

"Wir dürfen nicht wegschauen!", kommentierte der außenpolitische Sprecher der Linken, Stefan Liebich, bei Twitter. "Die Regierung Russlands muss Ramsan Kadyrow stoppen!" Die grüne Europapolitikerin Terry Reintke erneuerte in einer Erklärung der interfraktionellen LGBT-Arbeitsgruppe des Parlaments, Russland müsse endlich den Empfehlungen der EU, von Europarat und OSZE nachkommen und die Verbrechen aufklären und unterbinden. "Wir können nicht warten, bis noch mehr Menschen inhaftiert, gefoltert und getötet werden."

Auch aus Russland kamen entsprechende Aufforderungen – aus der Oppositionspartei Jabloko und vom bekannten Oppositionellen Dmitri Gudkow, beide sind nicht im Parlament vertreten. Trotz "unwiderlegbarer Beweise" hätten die russischen Behörden keine Ermittlungen zu den begangenen Straftaten durchgeführt, beklagte Jabloko. "So hat die Führung Russlands die Voraussetzungen für die Fortsetzung der Gewalt gegen russische Bürger geschaffen." Die Aktionen seien unmenschlich und würden das Land Jahrzehnte zurückwerfen. Die Verantwortung liege nicht nur bei der tschetschenischen Führung, sondern auch bei den russischen Behörden und "staatlichen Medien, die seit Jahren Feindschaft und Hass gegen Mitglieder der LGBT-Community schüren". Taten müssten untersucht, Täter bestraft und diskriminierende Gesetze wie das gegen Homo-"Propaganda" aufgehoben werden. Putin müsse der Verpflichtung nachkommen, die verfassungsmäßigen Rechte der russischen Bürger zu schützen und sicherzustellen", so Jabloko. Dies müsse er auch öffentlich von Kadyrow einfordern.

Gudkow beklagte, in Tschetschenien habe erneut eine "Jagd auf Menschen" begonnen. Diesmal seien Schwule betroffen, gestern Oppositionelle wie Boris Nemzow – morgen könnte es jeden treffen, warnte der 38-Jährige. Der Staat habe aufgegeben, es gebe nur noch "Blut und Angst". Diese "Beleidigung des Staates" und "Unterminierung seines Fundaments" habe begonnen, als man Tschetschenien quasi Rechtsfreiheit zusicherte. "Kadyrow wurde gekauft. Und nun verlangt er nicht nur Geld, sondern Blut." Und der Staat gebe es ihm, so Gudkow. Wer habe noch den Mut, Recht und Gesetz einzufordern? Die "Lämmer in Uniformen und Abgeordnetensesseln" fragte er resigniert, ob sie dazu weiter schweigen wollten.

Wöchentliche Umfrage

» Wie sollte die Bundesregierung auf die neue Verfolgungswelle gegen Homosexuelle in Tschetschenien reagieren?
    Ergebnis der Umfrage vom 21.01.2019 bis 28.01.2019
Ein Wort in eigener Sache
Hinter gutem Journalismus stecken viel Zeit und harte Arbeit – doch allein aus den Werbeeinnahmen lässt sich ein Onlineportal wie queer.de nicht finanzieren. Mit einer Spende, u.a. per Paypal oder Überweisung, kannst Du unsere wichtige Arbeit für die LGBTI-Community sichern und stärken. Abonnenten bieten wir ein werbefreies Angebot. Jetzt queer.de unterstützen!


#1 goddamn liberalAnonym
#2 Ith__Ehemaliges Profil
  • 16.01.2019, 12:27h
  • Ich find dieses Grinsen der Machthaber da immer so gruselig und bezeichnend.
    Wie die so absolut mit sich im Reinen sind, während sie andere Menschen quälen und töten lassen. Was vermutlich auch nicht anders aussehen würde, wenn die Kamera draufhalten würde, während sie als Zuschauer oder Mittäter danebenstehen.

    Hab andererseits auch schon buddhistische Geistliche erlebt, die aus ihrer heiteren Gelassenheit heraus und mit seligem Lächeln Behinderten und chronisch Kranken erklärt haben, dass sie selbst schuld an ihrem Zustand und ggf. ihren Schmerzen sind und lediglich Karma abarbeiten. Live und in Farbe. Sollte mich also eigentlich weder wundern noch erschüttern.

    Gott/Allah wird die Seinen erkennen?
    Der Mensch ist schon ein grausames Raubtier.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SoSoAnonym
  • 16.01.2019, 12:36h
  • Antwort auf #1 von goddamn liberal
  • Es ist wirklich bezeichnend, wie die Anhängerschaft des Herrn Putin in Deutschland von Rechts (AfD) bis Links (Linke) offensiv vertreten ist.
    Z.B. als eigentlich sehr zufriedener Leser des Heise Verlages ( C't , IX etc. ) stolpere ich doch immer wieder erschrocken über "Telepolis".
    Insbesondere im Kommentarbereich dieses politischen Ablegers tummeln sich zahlreiche, beinahe einträchtig, rechte wie linke Russlandverharmloser, dass es einem graut.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 goddamn liberalAnonym
  • 16.01.2019, 12:49h
  • Antwort auf #3 von SoSo
  • "beinahe einträchtig, rechte wie linke Russlandverharmloser"

    So ist es.

    Wobei der Reaktionär Putin für die Rechten ja auch 'toxische Männlichkeit' liefert, bei den 'Linken', die natürlich keine sind, ist es ein Rätsel.

    Dankbarkeit dafür, dass das Lenin-Mausoleum trotz Rolle rückwärts nicht abgerissen wurde?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Patrick SAnonym
  • 16.01.2019, 13:51h
  • Das ist Sprech ala Drittes Reich inklusive der Vertreibung und Vernichtung der von Kadyrow sogenannten unwerten und degenerierten Menschenleben.

    Bis dato findet gar keine Berichterstattung in den TV Nachrichten statt, da es die 90% der Heterobevölkerung Deutschlands offensichtlich nicht tangiert und interessiert.

    Man stelle sich vor, wie es aussähe, wenn Tschetschenien statt LGBT+ Christen oder Juden verfolgen, foltern und töten würde! Es gäbe Sondersendungen auf laufenden Band. Das ist 2019. Ein Jahr in dem Deutschland wiedermal der Opfer des Nationalsozialismus im Bundestag gedenkt ohne!!! die Homosexuellen zu erwähnen...

    Armes Deutschland. Armes Europa.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Roman HoffmannAnonym
  • 16.01.2019, 16:17h
  • Sodomie (vom neulateinischen Sodomia) ist ein religiöses, christliches Konstrukt für sündiges Sexualverhalten, das nicht der Fortpflanzung in der Ehe dient (nichtregenerativ).

    de.m.wikipedia.org/wiki/Sodomie

    Mein Vater hat drei Kinder, also dürfte er nur drei mal Sex im Leben haben.
    Mein Vater hat gelacht über so viel religiösen Schwachsinn (Er ist Atheist)
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Roman BolligerAnonym
  • 16.01.2019, 20:00h
  • Was in Tschetschenien unter der Führung von Kadyrow schon längst aufgegangen ist und unkrautmässig die Gesellschaft und die Köpfe der Menschen vergiftet, ist die Saat des ungehemmten Mordens.
    Die Menschlichkeit ist in "Tsetsenien" schon längst eingeschlafen, Kadyrow ist daran, sie ganz abzutöten.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 easykeyProfil
  • 16.01.2019, 20:22hLudwigsburg
  • Dschambulat Umarow: Ich habe keine Ahnung von Evolution und Biologie. Ich bin einfach nur verblendet und Dumm. Aber dafür trällere ich den ganzen Tag das schöne Pipi Langstrumpf Lied vor mich her........mach ich mir die Welt, wie sie mir gefällt.....

    Man sollte allen gefährdeten Menschen die umgehende Ausreise ans Herz legen und dann den Rest "Mütterchen Russlnad" überlassen, dem nicht verkommenden, keineswegs korrupten und verlogenen Reich Putins......und bitte die Grenzen dorthin schliessen - dieser Teil der Weltbevölkerung hat nun mal eine andere Kultur, sie passt offensichtlich in wenigen Belangen zu unserer.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 easykeyProfil
  • 16.01.2019, 20:37hLudwigsburg
  • Nachtrag:
    Ich habe mir gerade das erste Foto des Artikels angesehen und wirken lassen. Das Bild könnte aus einer AfD-Broschüre stammen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Homonklin44Profil
  • 16.01.2019, 21:27hTauroa Point
  • Dieser Ramsan Kadyrow ist doch ein Nazi, wie ihn das Bilderbuch nicht gruseliger illustrieren könnte.

    Also soll das da so lange weiter gehen, bis tatsächlich keine Gays mehr existieren, weil die alle umgebracht werden, damit seine Aussage stimmt?

    Man stelle sich vor, hier hätte Jemand damals, WK II, gesagt, es gäbe gar keine Juden. Auf ihren Knochen stehend, womöglich. Es ist leidvoll, wie Putin das auch an der kalten Schulter abperlen lässt.

    Ein Russland, das sich weiterentwickeln will, bleibt da schwer zu sehen. ethisch in die Gosse - ja, das ist auch weiter... :o(
  • Antworten » | Direktlink »