Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?32770

Bundestag will Schotten dicht machen

Trotz Homo-Verfolgung: Bundesregierung erklärt Maghreb-Staaten für "sicher"

Die Große Koalition hat gemeinsam mit AfD und FDP für die Verleihung des Prädikats "sicher" an drei Staaten gestimmt, die Homosexuelle verfolgen lassen. LGBTI-Aktivisten beklagen, dass damit die Verfolgung bagatellisiert werde.


Der Bundestag debattierte zum wiederholten Male darüber, ob die Maghrebstaaten "sicher" sind

Der Bundestag hat nach einer gut einstündigen Debatte am Freitagvormittag mit 509 gegen 138 Stimmen bei vier Enthaltungen die Einstufung von Algerien, Marokko und Tunesien sowie von Georgien als "sichere Herkunftsstaaten" beschlossen – das entspricht einer Zustimmungsquote von fast 80 Prozent. Für den Gesetzentwurf der Bundesregierung (PDF) votierten Parlamentarier von CDU/CSU, SPD, AfD und FDP, Ablehnung kam von Linken und Grünen. Nun geht der Entwurf an den Bundesrat. Dort hängt die Zustimmung davon ab, ob sich Länder mit Regierungsbeteiligung von Linken oder Grünen zu einem "Ja" durchringen können.

Befürworter der Neueinstufung der nordafrikanischen Länder und Georgiens argumentieren, dass die Anerkennungsquote von Flüchtlingen von dort so gering ist, dass man praktisch sagen könne, dass die meisten Ankömmlinge als "Asylbetrüger" angesehen werden könnten. Menschenrechtler kritisieren das Vorhaben, da in diesen Ländern Rechte auf Meinungs-, Vereinigungs- und Versammlungsfreiheit mit Füßen getreten werden. So werden beispielsweise Demonstranten und Journalisten regelmäßig verhaftet.

LGBTI-Aktivisten beklagen besonders, dass alle drei Maghreb-Staaten Homosexualität unter Strafe stellen – und es regelmäßig Berichte über Verurteilungen gibt. Allein in Tunesien wird von über mindestens 70 Festnahmen bzw. Verurteilungen im Jahr 2017 berichtet. Erst vor wenigen Wochen warf die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch dem Land außerdem vor, Homosexuelle mit "Anal-Tests" zu foltern (queer.de berichtete). Es sei, so Menschenrechtler, fatal, wenn die Bundesregierung den Verfolgerstaaten signalisiere, dass Deutschland immer noch kein Problem damit hat, wenn Schwule und Lesben wegen ihrer sexuellen Orientierung eingekerkert werden.

"Die Einstufung der Maghreb-Staaten als sogenannte sichere Herkunftsstaaten wäre eine skandalöse Verharmlosung der dortigen Menschenrechtslage", erklärte etwa Marion Lüttig, ein Mitglied im Bundesvorstand des Lesben- und Schwulenverbandes (LSVD). "Staaten, die Homosexualität kriminalisieren, sind nicht sicher, sondern sind Verfolgerstaaten." Für Lüttig ist es bizarr, dass der Bundestag 2017 geschlossen die Rehabilitierung strafrechtlich verfolgter Homosexueller beschließt, aber gleichzeitig bagatellisiere, wenn im Ausland heute Homosexuelle verfolgt werden. "Arabische Lesben und Schwule haben gleiche Menschenwürde wie deutsche!", sagte Lüttig. Wer für die Anerkennung von Verfolgerstaaten stimme, werfe die Bemühungen zur Entkriminalisierung von Homosexualität "massiv" zurück und minimiere das Recht von Menschen, die wegen ihrer sexuellen Orientierung staatliche Verfolgung erlitten.

Dennoch schert sich die Bundesregierung, angetrieben von den starken Wahlergebnissen der ausländerfeindlichen AfD, bislang wenig um die Argumente von Menschenrechtlern. In der Debatte erklärte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), der Regierungsentwurf diene dem "Zurückdrängen missbräuchlicher Inanspruchnahme des Asylrechts". Aus den vier angesprochenen Ländern gebe es ohnehin vor vorne herein sehr geringe Erfolgsaussichten. Der individuelle Anspruch auf Asyl bleibe jedoch erhalten, versicherte der frühere bayerische Ministerpräsident. Über die Verfolgung Homosexueller verlor der Minister keine Silbe. Unterstützung erhielt Seehofer vom auf ihn folgenden AfD-Politiker Lars Herrmann. Der Leipziger zeigte sich zufrieden, dass man jetzt Asylverfahren "recht flott" abschließen könne.


Lindh (SPD): Keine systematische Verfolgung

Der SPD-Politiker Helge Lindh verteidigte ebenfalls den Entwurf der Bundesregierung. Als erster in der Debatte erwähnte der Wuppertaler die Probleme mit Menschenrechten in diesen Ländern, verharmloste die Verfolgung aber: Homosexualität werde "nicht auf eine Weise anerkannt, sondern auch diskriminierend behandelt", so Lindh. Außerdem bestritt er, dass "systematisch" und "durchgängig" in diesen Ländern verfolgt werde. Zur Erinnerung: In allen drei Ländern drohen Homosexuellen bis zu drei Jahre Haft.

Lindh sagte auch, dass seine Fraktion eine spezielle Rechtsberatung für "vulnerable Gruppen" durchgesetzt habe, der inzwischen im Gesetzentwurf durch Ausschussempfehlung (PDF) enthalten sei. Daher sei die Kritik falsch. Menschenrechtlern warf er vor, aus einer "Position der Selbstgerechtigkeit" heraus zu argumentieren. Man dürfe nicht den hohen deutschen Maßstab an diese Länder anlegen.


Die FDP-Politikerin Linda Teuteberg ging daraufhin weniger auf den Entwurf ein, sondern setzte die liberale Dauerfehde mit der grünen Fraktion fort. Die Grünen würden blockieren, die CDU würde die Ökopartei wegen schwarz-grüner Koalitionen hätscheln, dabei wolle man mit der Verleihung des Prädikats "sicher" doch nur ein "Minimalziel" erreichen, so Teuteberg. Über Verfolgung von Minderheiten in Algerien, Marokko und Tunesien verlor die Brandenburgerin kein Wort. In einem abgelehnten Zusatzantrag wollte die Fraktion eine Überprüfung weiterer Länder auf ihren Status erreichen.

Als erste Sprecherin gegen den Regierungsentwurf ging daraufhin Ulla Jelpke (Die Linke) ans Rednerpult. Wenn pauschal angenommen werde, "dass in einem Land keine Verfolgung stattfindet", könne es auch keine unvoreingenomme Prüfung der Asylgesuche geben, sagte die 67-Jährige. "Besonders verwerflich" sei es, wenn Länder als sicher eingestuft würden, die Minderheiten gezielt verfolgten. Das werde von der Bundesregierung aber "rotzfrech verharmlost" – etwa wenn der SPD-Politiker Lindh statt von Strafverfolgung nur von "Diskriminierung" spreche. Außerdem erinnerte sie an weitere Menschenrechtsverletzungen, die nicht akzeptabel seien – in Algerien sei etwa Vergewaltigung teilweise straffrei, außerdem gebe es laut "Amnesty International" Folter und Misshandlungen.


Die Grünenpolitikerin Luise Amtsberg bezeichnete daraufhin die im Gesetzentwurf enthaltene Rechtsberatung für besonders Schutzbedürftige als "Feigenblatt", das am Ende kaum reale Auswirkungen habe. Sie appellierte an die Bundesregierung, sich an die Fluchtursachen zu machen. So schlug sie vor, die Einstufung als "sicher" an Bedingungen für diese Länder zu knüpfen, etwa bei den Menschenrechten. Man lehne den Gesetzentwurf nicht aus ideologischen Gründen ab, wie es den Grünen immer wieder von Union, FDP und AfD vorgeworfen werde. "Wir finden es einfach falsch". Dieser Gesetzentwurf sei lediglich eine "Ersatzhandlung", da die Große Koalition "bei so vielen Baustellen ideenlos" agiere.

Ein Land, das Liebe unter Strafe stellt, ist nicht sicher. Deswegen haben wir im Bundestag dagegen gestimmt, dass…

Gepostet von Sven Lehmann am Freitag, 18. Januar 2019
Facebook / Sven | Der Grünen-Abgeordnete Sven Lehmann zeigte auf Facebook seine Überzeugung, das ein Land, das Homosexuelle verfolgt, nie sicher sein kann

Als nächster Redner warf Thorsten Frei (CDU) den Grünen pauschal "Populismus" wegen ihrer Haltung zu den sicheren Herkunftsstaaten vor und attestierte, dass die meisten Flüchtlinge aus diesen Ländern "aus ökonomischen Gründen" nach Deutschland kämen. Er appellierte an die Ökofraktion, die Akzeptanz für das deutsche Asylrecht zu erhalten. Dann könne man sich auf diejenigen konzentrieren, "die besonders schutzbedürftig sind".

Maier (AfD): Man kann Nordafrikaner nicht an "europäischem Niveau" messen

Freis Rede sorgte für Entzücken beim AfD-Politiker Lothar Maier. Der 77-Jährige freute sich, dass die CDU genauso argumentiere wie seine Partei und ihre Positionen übernommen habe. Laut Menschenrechtlern gebe es in "keinem dieser vier Länder so etwas wie systematische Verfolgung, unmenschliche Behandlung oder brutale Strafen", behauptete Maier. Lediglich "im Detail" sei manches "verbesserungswürdig". Man dürfe diese Länder in Nordafrika eben nicht an "europäischem Niveau" messen. Die Kritik von Linken sei außerdem "beleidigend gegenüber diesen vier Partnerländern". Über Homosexuellenverfolgung verlor der Rechtspopulist wie erwartet keine Silbe.


Drei weitere Redner von Union und FDP konzentrierten sich in ihren Reden auf Attacken auf die Grünen, weil diese das Projekt im Bundesrat noch stoppen können. Alexander Throm (CDU) attestierte der Ökopartei, eine "Debatte aus Ideologie" zu führen, und machte "alte Fundis" dafür verantwortlich. Er warnte davor, dass die Akzeptanz des gesamten Asylrechts "in Gefahr" sei: Viele Bürger fühlten sich "ausgenutzt", wenn Asylbewerber "viele Sozialleistungen" erhielten.

Der FDP-Politiker Stephan Thomae ergänzte, man müsse pragmatisch sein. Josef Oster (CDU) attestierte den Grünen eine "weltfremde Blockadehaltung" und erklärte, so würde das Signal ausgesendet, "dass nahezu jeder eine Chance auf Asyl in Deutschland hat". Über Verfolgung von Homosexuellen oder anderen Minderheiten in den Maghreb-Staaten sprachen die letzten Redner nicht.


Nun geht der Gesetzentwurf weiter an die Länderkammer. Dort soll er Mitte Februar behandelt werden. Im Jahr 2017 war ein ähnlicher Gesetzentwurf am Widerstand von Grünen und Linken gescheitert (queer.de berichtete). Noch ist aber unklar, ob insbesondere die Grünen dem Druck aus der Union standhalten können.

Für Asylbewerber hat die Einstufung ihres Landes als "sicher" praktische Folgen: Anträge werden im Regelfall als "offensichtlich unbegründet" abgewiesen. Nach einem verkürzten Verfahren droht eine schnelle Abschiebung. Das BAMF hatte in den letzten Jahren mehrfach gegen queere Asylbewerber entschieden. Antragsteller landen in "besonderen Aufnahmeeinrichtungen" und unterliegen während des Verfahrens einem Arbeitsverbot, das auch bei einer späteren Duldung gilt, und nehmen nicht an Integrationskursen teil.

Ein Wort in eigener Sache
Hinter gutem Journalismus stecken viel Zeit und harte Arbeit – doch allein aus den Werbeeinnahmen lässt sich ein Onlineportal wie queer.de nicht finanzieren. Mit einer Spende, u.a. per Paypal oder Überweisung, kannst Du unsere wichtige Arbeit für die LGBTI-Community sichern und stärken. Abonnenten bieten wir ein werbefreies Angebot. Jetzt queer.de unterstützen!


#1 Patroklos
  • 18.01.2019, 11:46h
  • Die Entscheidung und vor allem das Ergebnis der Abstimmung war zu erwarten. Als nächstes ist der Bundesrat nun am Zug.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 PfuiAnonym
#3 PfuiAnonym
  • 18.01.2019, 12:03h
  • Und natürlich auch Pfui an die FDP, die wieder mal ihr wahres Gesicht gezeigt hat.

    Und für die AfD eh.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 TimonAnonym
  • 18.01.2019, 12:10h
  • Union, SPD und FDP haben also kein Problem damit, gemeinsame Sache mit der AfD zu machen und für die Deportierung verfolgter LGBTI zu stimmen - in Staaten, wo ihnen schwerste körperliche Schäden bis hin zum Tod drohen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 TheDadProfil
  • 18.01.2019, 12:23hHannover
  • ""Lindh sagte auch, dass seine Fraktion eine spezielle Rechtsberatung für "vulnerable Gruppen" durchgesetzt habe, der inzwischen im Gesetzentwurf durch Ausschussempfehlung (PDF) enthalten sei. Daher sei die Kritik falsch. Menschenrechtlern warf er vor, aus einer "Position der Selbstgerechtigkeit" heraus zu argumentieren. Man dürfe nicht den hohen deutschen Maßstab an diese Länder anlegen.""..

    Äh ?
    Den ""hohen deutschen Maßstab"" erreichen die Maghreb-Statten nur deshalb nicht, WEIL sie die Menschenrechte, die sie genauso wie die BRD gezeichnet, und damit in "nationales recht" überführt haben, eben nicht genauso achten wie die BRD..

    Das Problem an der Einschätzung anderer Staaten als "sichere Herkunftsländer" ist zum einem exakt dieser Maßstab, von dem man weiß das er dort nicht angewendet wird, aber den Staaten dann trotzdem zubilligt ebenso zu handeln wie die BRD, und zum anderem, das sich diese Einschätzung als "sichere herkunftsländer" gar nicht an die dortige einheimische Bevölkerung wendet, sondern nur verhindern soll durchreisende Flüchtlinge an der Weiterreise zu hindern..

    Denn "sichere herkunftsländer" heißt übersetzt :
    "du brauchst nicht z uns kommen, du kannst auch dort schutz finden"..

    Das gefährdet neben den LGBTTIQ*-Menschen aus den Maghreb-Staaten, die dort schon Verfolgung ausgesetzt sind, nun auch noch zusätzlich Flüchtlinge aus anderen Staaten..

    Eine weitere Krux an der Sache ist die Idee der "schnelleren Verfahren", gegen die aus der Sicht von Flüchtenden gar nichts spricht, denn es ist immer gut wirklich schnell als Asylsuchender Anerkenntnis zu finden..

    Doch die "schnellen Verfahren" sind weder Beweissicher, noch dienen sie wirklich den Flüchtenden..
    Sie dienen ausschließlich der BRD..

    Aus Sicht der sich verändernden Gesellschaft ist dieses "dienen" dann aber eben nur vermeintlich, denn es verhindert Zuwanderung auch dort, wo sie sowohl für die BRD als auch für die Flüchtenden nur positive Ergebnisse erzielen würde..
  • Antworten » | Direktlink »
#6 realistischAnonym
  • 18.01.2019, 12:48h
  • homosexualität muss in deutschland endlich als asylgrund anerkannt werden, aber das lässt der politische arm der christen natüriich nicht zu.

    die maghreb-staaten sind für die mehrheitsbevölkerung durchaus sicher, insofern ist die entscheidung richtig, aber das gilt halt nicht für LGBT*IQ.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 HyenadykeProfil
  • 18.01.2019, 12:54hKöln
  • So, da haben wir nun den Salat - genau so, wie es zu erwarten war.

    Trotzdem bleibt es grundsätzlich falsch, es ist:

    -Nicht rechtsstaatlich, da ein individuelles Recht, nämlich das Menschenrecht auf Asyl, durch einen "Verwaltungstrick" zu einem Gnadenrecht verkommt.
    Wer behauptet, dass wer in diesen Ländern "tatsächlich" (immer diese damit implizierte Unterstellung, diese Menschen würden lügen und hätten keine Gründe zu fliehen) verfolgt werde, könne ja immer noch eine Einzelfallprüfung bekommen, verkennt, dass durch die Einstufung als "sicheres Drittland" genau diese Einzelfallprüfung erstmal abgeschafft ist. Wie soll sich den eine*r gegen eine unrechtmäßige Ablehnung wehren, wenn ser schon abgeschoben worden ist?

    -Rassistisch, da dieses unsägliche Gefasel von "anderen kulturellen Maßstäben" nichts anderes als die alte Mär vom "rassisch" oder "natürlich" oder "historisch-kulturell" (wobei "Kultur" dann immer aus scheinbar phänologischen, biologischen, im Klartext rassistischen Unterscheidungen hergeleitet wird; In der Ideologie der Identitären ist der Begriff "Kultur" immer untrennbar mit der Ethnie verknüpft.) unterlegenen Araber (in diesem Fall) ist.

    -Homo-(LGBTTII*)-feindlich, da es ja offenbar kein Problem und keine Menschenrechtsverletzung ist, Menschen wegen ihrer Sexualität (und ihrer geschlechtlichen Selbstwahrnehmung) zu verfolgen und einzusperren.
    Und bezeichnender Weise sind genau diejenigen, die damit kein Problem haben auch die, welche am liebsten genau die selben Gesetze auch hier (wieder) einführen wollen.

    Aber jubelt nur, ihr Kleingeister. Jubelt, dass Irgendwem, wer sowieso schon marginalisiert wird, Rechte genommen werden. Jubelt, wenn ihr die Möglichkeit habt, die Tritte weiter nach unten zu geben, die ihr selbst abbekommen habt.
    Aber täuscht euch nicht: Die, die euch treten, werden nicht damit aufhören. Sie werden euch nicht plötzlich lieben oder auch nur in Ruhe lassen, weil ihr in ihrem Hass mit einstimmt.
    Sie werden, wenn ihr ihnen geholfen habt die noch Schwächeren fertig zumachen, sich euch zuwenden und euch grinsend verhöhnen, dass ihr sie auch noch dabei unterstützt habt. Bloß, dass dann keine*r mehr da ist, wer jetzt euch noch helfen könnte.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 TimonAnonym
  • 18.01.2019, 14:25h
  • Antwort auf #6 von realistisch
  • "homosexualität muss in deutschland endlich als asylgrund anerkannt werden, aber das lässt der politische arm der christen natüriich nicht zu."

    Wobei die Union gar nichts könnte, wenn SPD und FDP denen nicht die Mehrheit dafür sichern würde.

    Und mittlerweile haben SPD und FDP nicht mal mehr Probleme damit, mit der AfD zu paktieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 AmurPrideProfil
  • 18.01.2019, 14:33hKöln
  • Und wieder einmal zeigt die SPD-Fraktion im Bundestag ihr wahres Gesicht.
    Menschenrechte... und dann auch noch von sexuell abartigen Ausländern... kein Grund die eigene Regierungsbeteiligung zu riskieren!

    Ich könnte gar nicht so viel essen wie ich kotzen möchte! :-(
  • Antworten » | Direktlink »
#10 EdwardAnonym
  • 18.01.2019, 15:06h
  • Ich verstehe überhaupt nicht warum mit diesen arabischen Folterstaaten noch so gute politische Beziehungen bestehen. Man sollte auch keinen Handel mehr mit denen treiben, solange dort Homosexuelle eingesperrt werden.

    Die EU und Deutschland könnten auf solche arabischen Folterstaaten viel mehr Druck ausüben, aber stattdessen wird mit denen höflich Händeschütteln gemacht. Wie verlogen.
  • Antworten » | Direktlink »