Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=32785
Home > Kommentare

Kommentare zu:
CSU will für Lesben und Schwule attraktiver werden


#11 Bonifatius49Anonym
  • 20.01.2019, 18:28h
  • Antwort auf #10 von Dont_talk_about
  • Sehr gut die bayrische CSU bekommt also nunmehr die gesellschaftliche und familienpolitische Kurve" hin zu einem modernen Familienbild. Das finde ich gut.

    Damit haben homosexuelle Ehepaare nunmehr die Grünen/Bündnis 90, die SPD, die Piratenpartei, die Freien Wähler, die FDP, die Linkspartei, die CDU und nunmehr auch die bayrische Schwesterpartei CSU zu sich "herübergezogen" und überzeugt. Es ist gut, wenn die bayrische CSU nunmehr in diesen Kreis sich miteinordnet und nicht mehr homosexuelle Ehepaare politisch als "Gegner" begreift.

    Zudem könnte die bayrische CSU "sowieso" nicht mehr damit "punkten", mit Homophobie offen Wahlen zu bestreiten und gewinnen zu wollen. DENN diesen politischen Part hat die rechte Partei AfD besetzt und hat als einzige Partei im Bundestag, einen Gesetzentwurf eingebracht, um die Ehe für alle "rückabzuwickeln".

    Für mich ist die rechte Partei AfD daher eine "Kotzpartei" und meinetwegen kann diese Partei gerne aus den Parlamenten wieder "rausfliegen".

    SPD, Grüne, Linkspartei, CDU/CSU, Piratenpartei, FDP oder Freie Wähler sind mir generell alle willkommen, auch wenn ich dort eine "Lieblingspartei" habe. Aber willkommen sind mir diese Parteien alle.

    Aber die AfD ist Sch.... !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#12 TheDadProfil
  • 20.01.2019, 18:40hHannover
  • Antwort auf #11 von Bonifatius49
  • ""Zudem könnte die bayrische CSU "sowieso" nicht mehr damit "punkten", mit Homophobie offen Wahlen zu bestreiten und gewinnen zu wollen. DENN diesen politischen Part hat die rechte Partei AfD besetzt und hat als einzige Partei im Bundestag, einen Gesetzentwurf eingebracht, um die Ehe für alle "rückabzuwickeln".""..

    Mal von Deiner üblichen gestelzten Verschwurbelungs-Rhetorik abgesehen, scheinst Du inzwischen schon vergessen zu haben, daß die CSU noch vor wenigen Monaten den Gang nach Karlsruhe plante um die Ehe-Öffnung "rückabzuwickeln"..

    Noch vor ein paar Wochen in der Bayern-Wahl gingen der CSU Gleichstellung&Gleichberechtigung von LGBTTIQ-MENSCHEN, denn es geht hier nicht wie Du suggerieren willst, einzig um "Paare", einfach ma Arsch vorbei..
    Das kann man dann auch im Koalitionsvertrag der neuen Landesregierung nachlesen..

    Deine Idee des "vom Saulus zum Paulus" ist also nach wie vor das Papier nicht wert..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#13 TheDadProfil
  • 20.01.2019, 19:03hHannover
  • Antwort auf #10 von Dont_talk_about
  • ""Vielleicht gibt es ja auch viele Lesben und Schwule, die die Mehrheitsmeinung auf queer.de einfach nicht teilen oder denen andere Politikfelder einfach sehr viel wichtiger sind (unabhängig in welchem politischen Umfeld sie aufgewachsen sind).""..

    Ganz sicher sogar..
    Einmal davon abgesehen das es hier wie anderswo keine "Mehrheitsmeinungen" gibt, denen man nachhängen könnte, und das nicht Einverstanden sein offensichtlich davon motiviert ist, daß dies Menschen sind, die beispielsweise auf eigene Gleichstellung lieber verzichten, wenn man dafür bloß "die ganzen Zuwanderer" draußen halten kann..
    Oder bei Belieben anderen Unsinn..

    ""Das Problem ist nur, dass das dann von Leuten wie Dir einfach nicht akzeptiert wird.""..

    Du willst hier nach wie vor suggerieren, ich betreibe ich eine Art "Meinungs-Diktatur", in dem man solchen Leuten wie Dir die Leviten liest ?

    Ich akzeptiere Menschen..

    Das Menschen eine HALTUNG vertreten die originär gegen die eigenen Interessen agiert, ist schlichtweg nicht nachvollziehbar, denn es gibt keinen Grund für derlei "fröhliches Kasteien" der eigenen Freiheit..

    Und exakt das müssen sich Leute wie Du auch immer wieder sagen lassen, denn mit dem "bereitwilligem Verzicht" eigener Rechte verbunden ist die Aufgabe von Rechten anderer Menschen, und exakt das steht weder Dir, noch anderen Leuten als "freie meinungsäußerung" zu !

    ""Nach dem Motto, ein Besserverdiener, der nicht FDP wählt, darf nicht existieren, weil er ja gegen seine eigenen Interessen wählt.""..

    Woran man jetzt gut sehen kann, wie weit Du noch vom Begreifen der Dimensionen, um die es geht, entfernt bist, denn Menschenrechte mit "Besser-Verdienenden", und dann auch noch mit FDP-Wählern zu vergleichen, geht an der Problematik so weit vorbei, wie es nur gehen kann..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#14 Dont_talk_aboutProfil
#15 EvaBrünnchenAnonym
  • 20.01.2019, 21:23h
  • Ach Gottchen, eifert er jetzt seinem Drehhofer hinterher? Diese bayerischen Typen sind doch samt und sonders großmäulige Witzfiguren. Wer da drauf reinfällt...
  • Antworten » | Direktlink »
#16 Think_AboutAnonym
  • 20.01.2019, 21:44h
  • Antwort auf #14 von Dont_talk_about
  • Du hast aber schon begriffen, dass der Artikel hier nicht um den homosexuellen Partnermarkt geht, sondern um die CSU, die neuerdings so tut als sei sie plötzlich "tolerant." ? (Wobei Toleranz längst zum negativen Teil des Fortschritts gehört)

    Umwelt- und Finanzpolitik gut und schön, aber was ist mit den Rechten von LSBTTIQ? Wie lange wurden sie von der CSU und CDU blockiert und für "nicht wichtig" deklariert und diffamiert? Kann ja sein, dass dir das piepegal ist, aber außer dir gibt es halt noch andere, die das gar nicht toll finden und gerne in einem Land leben wollen, in dem Gleichberechtigung und soziale Politik eine positive Bedeutung haben.

    Was du mit dem Partnermarkt tust oder nicht, das kümmert hier, soweit ich es gelesen habe, niemanden. Oder anders gesagt: voll daneben ist auch vorbei.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#17 Think_AboutAnonym
  • 20.01.2019, 21:50h
  • Das erinnert mich an die Ankündigung der SPD. Hatten sie nicht auch einen Wandel ausgesprochen und ihn sogar mit Gesang herbei geschworen? Wir wissen ja, was danach kam.
    Und nun die Ankündigung der CSU - aha.

    Vielleicht wäre es glaubwürdiger, erstmal ein Parteiprogramm zu erstellen und dann, wenn es um die Umsetzung geht, einfach diese Dinge tun, anstatt große Worte zu sprechen und den Wählern mal wieder Honig um den Mund zu schmieren.

    Ich erwarte von denen gar nichts.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 TheDadProfil
  • 20.01.2019, 22:36hHannover
  • Antwort auf #14 von Dont_talk_about
  • ""Meine Chancen am homosexuellen Partnermarkt hängen nicht davon ab, ob die Linkspartei oder die CSU regiert.""..

    Nöö..
    Aber es ist davon abhängig ob CSU oder Linke regieren, ob überhaupt ein "homosexueller Partnermarkt"" existiert, oder nicht..

    ""Eine gute Umwelt- und Finanzpolitik ist mir aber schon wichtig. Das beeinflusst meine Wahlentscheidung.""..

    Du mußt Dein politisches Versagen hier nicht erneut unter Beweis stellen..
    Daß Du exakt die Bedingungen erfüllst, die ich oben beschrieben habe ist gar kein Geheimnis..

    Wie zu anderen Gelegenheiten auch schon erwähnt, es gibt dort kein "entweder, oder", sondern nur ein sowohl als auch, und ohne die Gleichberechtigung&Gleichstellung aller Bürger ist die Wirtschaftspolitik des Landes für einen Teil der Gesellschaft einfach nichts wert, denn die haben nichts davon, weil sie mangels Gleichstellung&Gleichberechtigung daran nicht teilhaben können..

    Wie ebenfalls schon erwähnt, verstehst Du nicht die Dimensionen um die es sich hier dreht..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#19 AndreAnonym
  • 20.01.2019, 22:50h
  • Antwort auf #9 von TheDad
  • Ich kann Sven nur zustimmen. Als Homosexueller muss man nicht zwingend Grüne, SPD oder Linke wählen.

    Auch wenn ich in der Familienpolitik nicht zwingend mit der CSU übereinstimme, heißt es nicht das die Partei nicht wählbar ist.

    Außerdem gibt es auch in Bayern seit 2017 die LSU und die haben schon viel erreicht.

    Ja, die CSU hat Bayern nicht erfunden aber Bayern ist neben Baden Württemberg eines der stärksten Bundesländer, da können sich andere Bundesländer eine Scheibe abschneiden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#20 IchbinguidoAnonym
  • 20.01.2019, 23:17h
  • Eine Partei, die mit ihrer Nabelschnur unauflösbar am Katholizismus hängt - eine Partei, deren Parteichef in öffentlichem Aktionismus Christen-Kreuze an Behördenwände nageln läßt und damit (Trennung von Kirche und Staat) grundgesetzwidrig handelt - eine Partei, die seit Homo-Hasser Strauß immer und nur gegen Schwule gehetzt und (Pardon) gekotzt hat - eine Partei, deren Führungspersonal regelmäßig im schwulenfeindlichen Vatikan auf den Knien herumrutscht - eine Partei die 1/4 ihrer Wählerschaft bei den letzten Wahlen verloren hat und nun neues Stimmvieh sucht - eine Partei, deren Führer tausende Flüchtlingsleichen im Mittelmeer hinnimmt, weil dadurch ein paar weniger Migranten nach Bayern "hereinströmen" ...... DIE WILL SICH PLÖTZLICH um Schwule und Lesben kümmern???? Der jetzige Ministerpräsident und Parteichef ist ein ganz durchtriebenes Pokerface, der jetzt den lieben Onkel mimt und der noch vor wenigen Monaten à la Bannon nationalistisch herumkrakeelt hat, kaum unterscheidbar von Typen wie Gauland, Weidel & Co. Diesem machtgeilen Polit-Schauspieler (Starrolle in Dahoam is Dahoam) glaube ich doch KEINE SILBE.

    PS. Wir kennen dieses hinterfxxxige Ranschleimen an Schwule und Lesben, wenn's grad notwendig wird, von unserer zauberhaften FDP.

    Vorsicht Satire:

    volkundglauben.blogspot.com/2019/01/csu-synode-wahlt-markus-
    soder-zum.html
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel