Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?32796

Instagram-Einträge waren "Absicht"

Polunin: Ich habe nichts gegen Schwule, aber Männer sollten Männer bleiben

Bei einer Konferenz in München wiederholte der Ballett-Star viele seiner menschenfeindlichen Äußerungen. Sein Instagram-Account ist derzeit nicht erreichbar.


Gefällt sich in der Rolle des "Bad Boy" und hält sich dafür für einen Guten: Sergei Polunin am Montag in München (Bild: Screenshot Youtube)

Nach einem Wochenende mit zwei Auftritten mit dem Bayerischen Staatsballett hat sich der in internationale Medienkritik und Shitstorms geratene Sergei Polunin am Montag bei der Konferenz "Digital-Life-Design" in München größtenteils uneinsichtig gezeigt.

Im Gespräch mit der Journalistin Tanit Koch (Youtube, gesperrt bei deutscher IP-Adresse) verteidigte er etwa sein Putin-Tattoo: Er habe selbst erlebt, wie "die Presse" etwas Gutes als Böses darstelle, und all die negativen Berichte hätten in ihm das Gefühl geweckt, Putin "schützen" zu müssen. Auf den Einwand Kochs, er schütze einen der repressivsten Staatsmänner, betonte der 29-Jährige, im Westen sehe er "teuflische Organisationen", die sich auch an ihm abarbeiteten, in Putin hingegen "etwas Gutes, ich sehe Licht".

Zu dem später gelöschten Instagram-Eintrag, man sollte "fette Menschen schlagen", meinte Polunin, manchmal müsse man "Menschen provozieren", damit sie die Botschaft erreiche. Das sei bezüglich dem Schlag nicht "völlig ernst gemeint" gewesen. "Aber wenn ein tatsächlicher Schlag die Menschen aufweckt, wäre das toll. Es ändert ihr Leben." Könne das nicht dazu führen, dass seine Follower das ernst nehmen und Menschen schlagen oder schikanieren? Erst selbst habe als Jugendlicher Menschen schikaniert und die Schikanierten verteidigt und aufgebaut: "Du musst ihnen das beibringen. Ansonsten bleiben die Menschen schwach. Du darfst nicht schwach sein, du musst stark sein."

- Werbung - Video - BEAUTIFUL DESTINATION MALTA

Romeo und Julia statt Julia und Julia

Man dürfe auch "nicht tolerant allem gegenüber sein", weil sich sonst alles angleiche, so Polunin in weiterer freier Rede. Das erinnerte an seinen zweisprachigen Instagram-Wut-Ausbruch Ende Dezember, als er männlichen Balletttänzern vorwarf, nicht männlich genug, "schwach" und "peinlich" zu sein (wofür auch sie einen Schlag verdienten). Männer sollten Wölfe, Kämpfer und Anführer der Familie sein. Stattdessen würden Frauen nun Männerrollen übernehmen, weil die Männer sie nicht fickten.

Zum Vorwurf der Homophobie meinte Polunin nun in München: "Das hatte nichts mit Schwulen zu tun, oder Lesben. Es ging um männliche und weibliche Energie. Ich persönlich möchte auf der Bühne keine Männer sehen, die keine Männer sind. Egal, ob du schwul oder hetero bist. Es gibt etwa Romeo und Julia: Ich möchte keine zwei Julias rumrennen sehen." Das müssten Männer und Frauen sein.


Zwei Einträge aus Polunins Instagram-Kanal: Jener zu männlichen Balletttänzern und einer mit seinem Putin- und dem älteren Kolovrat-Tattoo, auf das das Gespräch in München nicht einging

In der Ballett-Welt denke jeder so wie er, aber kaum jemand traue sich, das öffentlich zu sagen, so Polunin weiter. Er vermisse männliche Stärke. "Freddie Mercury hatte Stärke. Elton John hat sie. Es geht nicht um schwul oder nicht, sondern um Stärke." Wenn die Welt flach, Männer und Frauen das gleiche werden, "dann sind wir verloren". Nur Frauen zeigten etwa eine natürliche Sorge um Kinder.

Zu der Meinung eines Twitter-Nutzers, Polunins Karriere sei nun vorbei, betonte dieser, dass er immer neue Gelegenheiten finden werde, "die Welt ist groß" und es gebe etwa noch Indien oder China. Das wichtigste sei, an seinen Überzeugungen festzuhalten. Er könnte sich vorstellen, demnächst mit Menschen zu arbeiten, die ihm helfen, seine Botschaften klarer zu verfassen, er werde oft missverstanden. Aber: "Habe ich sie [die Instagram-Einträge] absichtlich gemacht? Ja. Wusste ich um die Konsequenzen? Ja." Manchmal müsse man etwas tun, um Aufmerksamkeit zu erlangen.

Und nun?

Vor einer Woche hatte die Pariser Oper bekanntgegeben, Auftritte Polunins im Februar abzusagen – seine Botschaften seien nicht mit den Werten des Hauses vereinbar (queer.de berichtete). Damit nahm der Druck auf die Münchner Staatsoper zu, die Auftritte an diesem Wochenende abzusagen – zumal die ukrainische Community in München laut SZ verlauten ließ, er sei "nicht willkommen". Der gebürtige Ukrainer hat im letzten Jahr die russische Staatsbürgerschaft angenommen und unter anderem Russland-Sanktionen aufgrund der Ukraine-Krise kritisiert.

Die zunehmend unter Druck geratene Oper veröffentlichte im Laufe der Woche zwei Stellungnahmen. In der ersten betonte das Haus, der Ballett-Star sei ein "herausragender Künstler" und dürfe nicht allein "auf Grundlage widersprüchlicher und unüberlegter Äußerungen" beurteilt werden. Nikolaus Bachler, Intendant der Bayerischen Staatsoper, und Igor Zelensky, Direktor des Bayerischen Staatsballetts und Polunin-Förderer, betonten später, man distanziere sich deutlich "von allen Inhalten diskriminierenden Charakters", wolle den Künstler aber nicht "voreilig stigmatisieren" und erst mit ihm persönlich ins Gespräch kommen. Die Auftritte fänden daher statt, danach schaue man weiter (queer.de berichtete).


Eine "Antifa Aktionsgruppe Ballettfascho" verteilte am Sonntag vor der Staatsoper Flyer (PDF) und forderte Besucher auf, Polunin "in guter alter Theatertradition mit Tomaten und Eiern" zu bewerfen und auszubuhen und von Verantwortlichen eine Unterbindung des Auftritts zu fordern. Entsprechendes wurde aus dem Innern nicht berichtet. Bereits am Samstag gab es eine kleine Kundgebung (Facebook-Galerie) von "Bayern gegen Fremdenhass" vor dem Operngebäude

Fast zeitgleich zur Opern-Stellungnahme veröffentlichte Polunin auf Instagram neue Einträge, in denen er Putin lobte oder ein geteiltes Bild mit Stinkefinger gen Kritiker zeigte. Dann verschwand der Instagram-Kanal pünktlich zum Auftrittswochenende, was der Oper sehr gelegen gekommen sein dürfte. Bei der Konferenz in München meinte Polunin, sein Account in dem sozialen Netzwerk sei gehackt worden und werde bald wiederhergestellt. Das nächste Mal soll er in München laut Spielplan am 25. März zu sehen sein – als Spartacus. (nb)



#1 bicurseAnonym
  • 22.01.2019, 10:30h
  • Wie passend, dass Polunin sich der "Stärke" von Freddie Mercury oder Elton John bedient. Das zeigt, dass er bloß ein Bild einer merkwürdigen toxischen Männlichkeit auf sich selbst projiziert, statt selbst stark zu sein. "Seht her!! Ich bin stark! Ich bin stark hab ich gesagt, ihr Schwächlinge! Seid gefälligst auch stark!" Jemand, der so kommuniziert ist nicht stark, sondern hat Probleme. Ein schwerer Fall von Narzisstischer Persönlichkeitsstörung.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 goddamn liberalAnonym
  • 22.01.2019, 11:22h
  • Antwort auf #1 von bicurse
  • "Ein schwerer Fall von Narzisstischer Persönlichkeitsstörung."

    Narzisstisch ist irgendwie jeder.

    Der Narzissmus geht (siehe seine Tatoos) hier aber in Nazismus über.

    Das zeigt dann die sehr aktuelle gefährliche Relevanz toxischer Männlichkeit.

    Die strahlt in Gestalt des Putinismus gerade ja mächtig radioaktiv nach Westen: le Pen, Melanchon, Gauland, Wagenknecht.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Ralph
  • 22.01.2019, 11:33h
  • Wer sich vier einander überlagernde Hakenkreuze auf den Oberkörper tätowieren lässt, ist ein Faschist. Oder aus welchem Grunde als der Demonstration der eigenen rechtsextremen Gesinnung sollte sich jemand derart verunstalten lassen? Lässt die Bayerische Staatsoper diesen Mann auftreten, muss sie es sich gefallen lassen, als Schutzzone des Faschismus in Deutschland bezeichnet zu werden.

    Ich habe mich auf queer.de wiederholt dahin geäußert, dass auch Rechtsradikale nicht ohne Weiteres bei jeder Gelegenheit aus der Gemeinschaft ausgeschlossen werden dürfen. Ein öffentlich-rechtliches Opernhaus, das hauptsächlich aus Steuermitteln finanziert wird, muss sich aber von einem Ensemblemitglied bzw. einem Gast deutlich distanzieren, wenn er offen politisch oder religiös extremistische Propaganda macht und/oder sich in der Öffentlichkeit menschenfeindlich äußert. Das geht dann halt nur durch Entfernung von der Bühne.Es ist zu hoffen, dass wenigstens Teile des Publikums die Aufführung boykottieren oder besser noch das Erscheinen dieses Mannes auf der Bühne mit Buh-Rufen quittieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Patroklos
  • 22.01.2019, 11:49h
  • Immer die gleichen Phrasen von solchen Leuten! Er macht sich dadurch total unglaubwürdig!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 luckyoneAnonym
  • 22.01.2019, 11:51h
  • Ich frage jetzt etwas provokant: bin ich ein homophober Schwuler, wenn ich männlich auftretende Ballettänzer eher schätze als die femininen? Dieselbe Einstellung habe ich z.B auch bei Eiskunstläufern.

    Was Polunin angeht, es gab angeblich -unabhängig von seinen eigenartigen Instagram-Beiträgen (ich bezeichnete das in einem anderen Kommentar als eine Art religiösen Wahns)- bei seinen beiden ausverkauften Auftritten in München Ovationen. Es würde mich interessieren, wieviele Schwule dabei waren.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Simon HAnonym
  • 22.01.2019, 12:03h
  • Mit seinen Beschwichtigungsversuchen macht er es nur noch schlimmer und zeigt, welch Geistes Kind er ist.

    Wenn die Bayerische Staatsoper kein Problem mit homo- und transphoben Positionen oder mit Gewaltphantasien gegen Übergewichtige hat, zeigt sie damit nur, dass sie kein Recht mehr auf staatliche Förderung hat.

    Aber die Steuergelder (übrigens auch von LGBTI und von Übergewichtigen) werden wohl leider für die Bayerische Staatsoper fließen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Ralph
  • 22.01.2019, 12:03h
  • Antwort auf #5 von luckyone
  • Ich glaube, das ist eine Fehlinterpretation. Hier wird unterstellt, dass schwule Männer (desto mehr in vermeintlich typisch schwulen Berufen) unmännlich seien. Ich erinnere mich an ein Interview mit einem prominenten Sportreporter, der gegen ein Coming-out schwuler Fußballspieler war, weil die Fans auf dem Platz Kerle sehen wollen und keine Schwestern. Na ja, wenn man mich fragt, ob ich bei einem Fußballspiel je eine absolut unmännliche Supertunte gesehen habe, kann ich klar mit einem Ja antworten: Cristiano Ronaldo. Auf der Ballettbühne habe ich eine ähnlich überdrehte Primadonna männlichen Geschlechts noch nicht erlebt.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 LorenProfil
#9 mitraAnonym
  • 22.01.2019, 12:19h
  • " Ich habe nichts gegen Schwule, aber Männer sollten Männer bleiben:"
    Wo ist da der Widerspruch
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Prolo19Anonym
  • 22.01.2019, 12:32h
  • "Schwule sind unmännlich"?
    Polunin ist ein Idiot, wenn er denkt, was er auf der Bühne präsentiert, die reine Männlichkeit ist.
  • Antworten » | Direktlink »