Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?32817

Jetzt im Kino

Voller Herz und Humor

In der intelligenten und wortwitzigen Komödie "Plötzlich Familie" mit Mark Wahlberg und Rose Byrne gibt es auch einen warmherzigen Schwulen in einer Nebenrolle.


Inspiriert von seiner eigenen Lebensgeschichte, hat Regisseur und Drehbuchautor Sean Anders mit "Plötzlich Familie" eine intelligente und wortwitzige Komödie voller Herz und Humor geschaffen (Bild: Paramount Pictures Germany)
  • 24. Januar 2019, 05:23h, noch kein Kommentar

Vor dem eigentlichen Start von "Plötzlich Familie" lief bei den Pressevorführungen in den USA ein kurzer Clip mit Sean Anders, dem Drehbuchautor und Regisseur des Familienfilms. Er begrüßte die Zuschauer und erklärte, wie wichtig ihm diese Mischung aus Komödie und Drama sei. Er erzähle damit eine wahre Geschichte, nämlich die seiner eigenen Familie, sagte er. Zusammen mit seiner Frau habe er drei ältere Kinder adoptiert und sei so auf die Idee einer Hollywood-Familienkomödie zum Thema gekommen. Anders' kleines Video nahm gut die Stimmung der folgenden zwei Stunden vorweg: aufrichtig, aber auch ein wenig manipulativ. Wie lässt sich schließlich gegen einen Film argumentieren, der das Herz so offensichtlich am rechten Fleck tragen möchte?

Erzählt wird die Geschichte von Pete und Ellie, einem gewöhnlichen, weißen Mittelschichts-Vorstadtpärchen, das zusammen Häuser renoviert und verkauft. Statt ein eigenes Kind zu zeugen, machen sie sich beim Tag der offenen Tür der Kinderhilfe auf die Suche nach einem Kind zur Adoption. Als sie dort die 15-jährige Lizzy und deren jüngere Geschwister Juan und Lita treffen, entscheiden sie sich kurzerhand, alle drei bei sich aufzunehmen – und schnell merken die beiden, dass sie sich möglicherweise ein wenig übernommen haben.

Familienfilm mit einem ungewöhnlichen Ton


"Plötzlich Familie" startet am 31. Januar 2019 bundesweit in den Kinos

Klingt wie so ähnlich schon tausend Mal gesehen, doch Sean Anders gibt dieser Mischung aus Drama, Komödie und Familienfilm einen ungewöhnlichen Ton, der sich an vielen Stellen deutlich von den Konventionen des Genres abhebt. Einerseits scheut sich der Regisseur lauter Komödien wie "Daddy's Home" und "Daddy's Home 2" nicht, der traumatischen Vergangenheit der Kinder Raum zu geben, ohne komplett in den Kitsch abzurutschen.

Andererseits macht er derbe Witze über Nacktselfies und den ständigen Hang von einem der Kinder, sich selbst durch absurde Unfälle zu verletzen (was auch durch dauerndes Wiederholen nicht witziger wird). Anders bemüht sich, das Bild einer Adoptionsfamilie zu zeigen, die eben nicht dauernd schwermütig daherkommt oder davon beseelt ist, eine gute Tat zu leisten. Stattdessen schießt vieles albern und aufgedreht übers Ziel hinaus – die Zuschauer können für sich entscheiden, ob das für sie eine passende Stimmung zum Thema Familie ist.

Durchgängig gut sind die Leistungen der Schauspieler, doch einzig Isabela Moner als Lizzy wird ein komplexer Charakter gestattet, der über das Klischee vom störrischen Teenager hinausgeht. Die restlichen Figuren kommen alle von der Stange: Da sind der leicht verpeilte Vater (Mark Wahlberg) und die überforderte, aber gutmütige Mutter (Rose Byrne, "Bad Neighbors"), die beide zwar im Zentrum des Filmes stehen, aber ohne besondere Facetten daher kommen.

Selbsthilfegruppe mit warmherzigen Schwulen

Da sind zwei Mitarbeiterinnen der Adoptionsagentur, die als Good Cop (Octavia Spencer, "Hidden Figures") und Bad Cop (Tig Notaro, "One Mississippi") Wärme und Härte ausstrahlen und sich in der Selbsthilfegruppe mit warmherzigen Schwulen und einer elend ehrgeizigen Helikoptermama herumschlagen. Und da ist die herzensgute Großmutter, die mit geerdetem Matronenhumor die Moral des Films an die Zuschauer bringen muss. Einzig der Leinwand-Präsenz der wie immer wunderbaren Margo Martindale ("The Americans") ist es zu verdanken, dass man nicht komplett das Interesse an diesen Figuren verliert.

Keine Frage, unter dem Strich wäre es leicht, diesen in Ton und Dramaturgie oft holprigen und mit zwei Stunden deutlich zu langen Film komplett abzutun. Aber genauso, wie er an vielen Stellen nervt, zeigt er in anderen Momenten einen netten Charme – ein bisschen wie eine wahre Geschichte eben. (cw/dpa)

Direktlink | Offizieller deutscher Trailer zum Film