Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=32845
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Frankreich schickt schwulen Teenager zum Eurovision Song Contest


#8 InternetAnonym
  • 27.01.2019, 17:49h
  • Eigentlich ist es schon ziemlich verrückt, was einerseits an Technik angeboten wird und andererseits gleichzeitig als schädlich bezeichnet wird. Vielleicht sollten sich einige nochmal darüber Gedanken machen, ob diese sozialen Netzwerke, die so gar nicht sozial sind, wieder rückgängig zu machen.
    Beispiel: der Oberboss von Facebook möchte aktuell WhatsApp, Facebook und Instagram zusammenfügen. Sorry, aber das ist doch einseitiger Nutzen. Von den üblen Kommentaren, denen viele bei Twitter und Co. ausgesetzt sind, ohne dass die Anbieter konsequent vorgehen, ganz zu schweigen.
    Umgekehrt gilt aber dasselbe:
    diejenigen, die anderen etwas unterstellen und somit im Internet regelrecht Rufmord umsetzen, das ist ebenfalls problematisch.

    #meetoo, #timesup, etc. alles klar, ich kann verstehen, worum es geht und es ist wichtig. Aber es gibt immer mehr Leute im Internet, die meinen, sie seien Richter. Es ist reichlich bedenklich, wenn ottonormal-Bürger eine Aufgabe auf sich nimmt, für die er/sie gar nicht ausgebildet oder berechtigt ist. Diese Gerüchteküche scheint in sozialen Netzwerken extrem hoch zu sein und ich vermisse die Konsequenz der Anbieter.
    Wenn sogar bekannte Personen, die in der Öffentlichkeit stehen, über das Internet Gerüchte in sozialen Netzwerken verbreiten, und gleichzeitig aber öffentlich für Toleranz und Respekt werben, dann dürfen sich diejenigen fragen, die nicht in sozialen Netzwerken sind, was eigentlich aus den Gleisen gekommen ist.
    Früher gab es zwar auch schon die bestimmte Presse, die gerne Geschichten erzählen, aber mit den sozialen Netzwerken ist es leider nicht besser geworden, sondern schlechter.

    Offensichtlich gibt es viele, die meinen, im Internet könnten sie alles rausposaunen, was sie im realen Leben anscheinend verstecken müssen.
    Ich bin mir fast sicher, dass fast die Hälfte von denen, die Homophobie im Internet gegen den Sänger üben, es sich nicht trauen würden, im realen Leben dasselbe dem Sänger vis-a-vis ins Gesicht zu sagen. Manche wohl schon, aber nicht alle, die das im Internet umsetzen.

    Ob das Lied nun gemocht oder nicht gemocht wird, finde ich gar nicht mehr wichtig.
    Es ist eher ein Problem, was da so im Internet los ist. Es wäre gut, darüber einen extra Artikel zu schreiben, denn es scheint mittlerweile viele zu betreffen. Ich erinnere mich an Dunja Hayali, die auch mit solchen Beleidigungen und teilweise Hetze konfrontiert ist.

    Dann hoffe ich jetzt einfach mal, dass dieser Sänger hier gewinnt - das wäre zumindest ausgleichende Gerechtigkeit :-)
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel