Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=32866
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Andreas Gabalier: Kritik "juckt mich nicht"


#8 alter schwedeAnonym
  • 30.01.2019, 11:56h
  • Deutsches Theater, Bayrische Staatsoper, - Die Bühnen in der Hauptstadt der Bewegung scheinen sich ja mittlerweile für nichts mehr Schade zu sein. Hauptsache man kann endlich wieder ein lange, heimlich im Herzen bewahrtes, braunes Weltbild als Weihefestspiel zelebrieren und ein biserl Teil der neuen, schicken, völkischen Gemeinschaft der Gauweidel-Deutschen sein.

    Dazu neue Kunstdefinitionen vom österreichischen Alpenland-Kunstexperten der FPÖ Heinz-Christian Strache. Von andersdenkenden Kunstschaffenden ist da die Rede und der Freiheit der Kunst. (Wobei mir absolut schleierhaft ist, weshalb das Pseudo RocknRoll-Geschrummel der andersdenkenden Gabalier-Sequenzermusikanten Kunst sein soll. Sowas läuft doch sonst eigentlich nur in den großen Kaufhäusern Münchens als Hintergrundmusik in den Umkleidekabinen). Und die Krönung: Die Übergabe des Preises durch den 79-jährigen RocknRoll-Experten Heinrich Kraus. Nee der heißt glaube ich Peter. (Haben sie den in Kunstharz gegossen und fahren ihn dann mit einer quietschenden Schiebkarre als Zerrbild dessen, was man früher mal in der Sendung Musik ist Trumpf als RockRoll verkauft hat, auf die Bühne?)

    Der absolute Höhepunkt ist allerdings diese bumsfidele lustige Faschingsgesellschaft: - Do hot ers denen Schwuchtln ober wieder zeigt. Ahna Pfundskörl der Andreas. Dös san noch rechte Manndersleut. Mei Fraa und ich hobns uns weggworfa vor Lacha bei den Witz mit den küssenden Männers. Dös is noch echter bayrischer Volkshumor. Dös spitzfindige und dös hintersinnige. -
    Ich hoffe mal, daß mit dem hintersinnigen nicht eine Ortschaft gemeint war, welche sich einige Kilometer vor der Hauptstadt der Bewegung befindet.

    Ist das jetzt Deutschland 2019 oder doch nur ein hinterwäldlerisches Kuhdorf am Rande der Bayrischen Alpen? Ich hab da so gewisse Befürchtungen. Warten wir mal ab. Grund zum Kotzen haben wir jetzt schon.

    In den Dreißiger Jahren war sowas wohl auch der Punkt wo die Ersten vorausschauenden Menschen angefangen haben ihre Koffer zu packen.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel