Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=32890
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Nach Gabalier-Skandal: Grüne schlagen kommunalen Valentin-Preis vor


#1 alter schwedeAnonym
  • 02.02.2019, 08:21h
  • Im schwäbischen sagt man in solchen Situationen gerne: A Gschmäckle bleibt emmer. Da muß die Stadt München aber sehr sehr schnell handeln wenn man die Namen von Valentin und Karstadt reinhalten will. Durch die Narhalla-Provokation pappt da jetzt schon ein dicker Batzen braune Soße dran.

    Bezeichnend finde ich auch die Farbgebung der Einladung. Die Herren des Vorstandes (Ich geh mal davon aus, daß das auf dem Foto der Vorstand sein soll, - im ersten Moment dachte ich nämlich die Arbeitskleidung des Münchner Bierkessel-TÜVs ist aber schick) tragen ja durchweg Rot, Schwarz, Weiß.

    Genau! Wer im Geschichtsunterricht aufgepaßt hat, ist darüber im Bild, daß die Fahnen vom Hitlers Adolf in der dreißiger Jahren die Farben Rot, Schwarz, Weiß hatten. Das ist fast noch augenzwinkender und hintersinniger wie das CD-Cover vom Rätschen-Andi. (Mei wor des immer festlich im Bürgerbräukeller)

    Also liebe Narhalla. Das Ambiente stimmt. Auf der Bühne der Vorstand in Rot, Schwarz, Weiß, das CD-Cover vom Andi auf den Bühnenhintergrund projeziert, Licht dimmen und ein paar Fackeln anzünden und dann alle im Saal aufstehen und den rechten Arm hoch.

    Und als Höhepunkt singen der Dieter Krause und der Andi Ich hatt einen Kameraden. Da werden dann aber schon ein paar versteckte Tränerl aus manchen Augen im Publikum rollen.

    Valentin-Orden. - Ach so, Ah ja ist nicht so wichtig war nur für die Bild-Zeitung als Aufhänger damit net nur die vielen jungen Madeln zur Soiree kommen. In ein paar Jahren gibts dann sowieso den Onkel-Adi-Orden und für die gang ganz lustigen Künstler den Björn-Höcke-Orden am blauen Band.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Ralph
#3 alter schwedeAnonym
  • 02.02.2019, 11:50h
  • Ohh, habs erst gar nicht gesehen. Beim Semper-Opernball in Dresden war der Andi auch.

    Da konnte er ja schon mal für heute Abend üben und lustige Anekdoten über Schwule und Tunten bei den Pegida-Leuten lernen.. (Vielleicht nicht Anekdoten. Die Pegidas denken dabei bestimmt, daß das Winterrüben fürs Leipziger Allerlei sind)

    Schade, daß der Polunin nicht dabei war. Der hätt den Leuten von der Pegida was schönes vortanzen können zur Musik vom Andi. Der untergehende Schwan oder war das der sterbende Schwan. Egal - Ergebnis ist das selbe. Auch die Pegida-Leut mögen das hintersinnige.

    Und der MDR hats auch noch gesendet. OK - das ist dann nicht so dramatisch weil eh immer nur drei, vier Leut zugucken, aber vielleicht wird dann doch noch mal ein richtiger Kultursender draus - wie ARTE oder so. Dann müsste halt ein richtiger Kunstkenner wie der Herr Strache aus Österreich Intendant werden. Na ja, mal sehn.

    Ja ja. Da wächst dann doch zusammen was zusammen gehört. Mal gucken, dann gibts bestimmt auch bald wieder so schöne Filmklassiker wie Jud Süß vom Veit Harlan oder Triumph des Willens von der Leni Riefenstahl in den Dresdner und Münchner Kinos.

    Zum Glück bin ich schon etwas älter, das moderne Zeug von heute verstehe ich irgendwie gar nicht. Da muß ich einfach mal in der Immowelt nachsehen, obs noch schöne Alterswohnungen in Tunesien oder Marokko gibt.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 alter schwedeAnonym
#5 qwertzuiopüAnonym
  • 02.02.2019, 14:08h
  • "Bereits am Freitag tritt Gabalier beim 14. "SemperOpernball" in Dresden auf."

    Passt wie die Faust aufs Auge.
    Als zugezogener Dresdner muss ich sagen, obwohl ich Sachsen und die Menschen im Allgemeinen hier sehr mag, es gibt hier einen ganz seltsamen Sachsenpatriotismus.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 TheDadProfil
  • 02.02.2019, 16:45hHannover
  • Antwort auf #1 von alter schwede
  • ""Im schwäbischen sagt man in solchen Situationen gerne: A Gschmäckle bleibt emmer. Da muß die Stadt München aber sehr sehr schnell handeln wenn man die Namen von Valentin und Karstadt reinhalten will.""..

    Was ich immer noch nicht verstehe :
    Wieso entziehen die ebenfalls kritisierenden Erben Karl Valentins der "Narhalla" nicht einfach die Nutzung des Namens per einstweiliger Verfügung ?

    Das hätte man schon bei der Vergabe an andere Illustre Träger dieses "Faschings-Ordens" wie dem unseligem FJS tun können..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#7 akter schwedeAnonym
  • 02.02.2019, 17:56h
  • Antwort auf #6 von TheDad
  • Das frage ich mich ehrlich gesagt auch schon die gesamte Zeit, vermute aber, daß man den Namen eher aus Zurückhaltung schonen will.

    Valentin war im Gegensatz zum anderen Münchner Hauskomiker Weiss Ferdl kein Freund der Nazis. Er trat nie in die Partei ein und machte auch keinen Hehl aus seiner starken Abneigung gegen Hitler. (Herrlicher Spruch: Gut, dass Hitler nicht Kräuter heißt, sonst müsste man ihn mit 'Heil Kräuter' grüßen") Er biederte sich auch nicht den Nazis an. Er entzog sich allerdings auch immer wieder der Vereinnahmung politisch eher links stehender Kräfte. Er war einer der wenigen, denen man nach dem Krieg kein Mitläufertum nachsagen konnte. Hut ab.

    Sein zum Teil stark absurder Humor war für die Nazis zu kompliziert. Deshalb liesen sie ihn auch weitgehend in Ruhe. (Infos hab ich aus BR online)

    Ich selbst schätze ihn als stark introvertierten Menschen ein. Er hats nicht so mit den Leuten gehabt. Welche Verletzungen dahinter stehen weiß ich nicht.

    Aus diesem Grund müßen wir, so denke ich aktzeptieren, daß die Erben hier den Namen und vor allem die Person rauslassen und schützen wollen.

    Dafür, daß sie ihm gewisse Leute heute Abend aber in den Arsch treten, sollten wir den lustigen Leuten von der Narhalla und ihrem Barden weiter die diversen Zerrspiegel, wenn es sein muß auch die sehr stark toxischen, vorhalten. Zuvörderst denen die darauf hoffen, daß diese unwürdige Vereinnahmung morgen vergessen ist und ganz schnell Gras darüber wächst.

    Ich glaube, daß sind wir dem Karl und auch seiner Liesl schuldig
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »

» zurück zum Artikel