Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?32894

TEDDY-Auswahl

3x3 queere Tipps für die Berlinale 2019

So viele Filme, so wenig Zeit! Eine subjektive Selektion des schwulen Filmliebhabers Peter Fuchs für die Filmfestspiele vom 7. bis 17. Februar in Berlin.


Die Berlinale 2019 findet vom 7. bis 17. Februar statt. Leser*innen von queer.de vergeben in diesem Jahr erstmals den TEDDY Readers' Award (Bild: TEDDY Award)
  • Von Peter Fuchs
    2. Februar 2019, 11:12h, noch kein Kommentar

Klar, die Berlinale ist toll. Das renommierte deutsche Filmfestival ist aber auch die Hölle auf Erden, denn die geneigten Cineast*innen leiden immer an der Qual der Wahl. So viele Filme, so wenig Zeit! Man muss sich also entscheiden – und die Auswahl für die TEDDY Awards ist dafür schon mal ein guter Filter.

Hier neun queere Filme als subjektive Selektion eines schwulen Filmliebhabers:

3x Fixstarter! Filme in der Berlinale Sektion Wettbewerb


Szene aus "Der Boden unter den Füßen" (Bild: Berlinale)

1. Der Boden unter den Füßen (Spielfilm, Österreich 2019)
Erfolgreiche Unternehmensberaterin verheimlicht vor der Welt ihre an psychischen Störungen leidende Schwester. Das kann nicht gutgehen und der Trailer lockt neben sich leidenschaftlich küssenden Frauen auch mit einem Psycho-Thriller-Feeling vor schöner Wien-Kulisse.
Regie: Marie Kreutzer. Mit Valerie Pachner, Pia Hierzegger, Mavie Hörbiger u.a.

2. Elisa y Marcela (Spielfilm, Spanien 2018)
Die erste gleichgeschlechtliche Ehe wurde in Spanien bereits 1901 geschlossen. Das gelang, weil sich eine von den zwei Frauen als Mann ausgab. Starke Geschichte über den unbeirrbaren Willen zusammenzuführen, was zusammengehört.
Regie: Isabel Coixet. Mit Natalia de Molina, Greta Fernández u.a.

3. Synonymes (Spielfilm, Frankreich / Israel / Deutschland 2019)
Ein junger Israeli flüchtet nach Paris, um seiner Nationalität zu entfliehen. Sein einziges Hilfsmittel: Ein Wörterbuch Französisch-Hebräisch. Wird sich wohl schwierig gestalten. Dritte Arbeit des jungen Regisseurs, dessen bisherige Filme schon angenehm aufgefallen sind. Regie: Nadav Lapid. Mit Tom Mercier, Quentin Dolmaire, Louise Chevillotte u.a.

3x Must Have! Die drei Filme schaffe ich auch noch


Szene aus "Daddy and the Muscle Academy" (Bild: Berlinale)

1. Daddy and the Muscle Academy (Essayfilm, Finnland 1991)
Eine Hommage an Tom of Finland und seine gezeichneten Männer mit prallen Beulen, mal mit, mal ohne Leder darüber. Ein einziger Fetisch-Traum! Das Schöne dabei: Auch Tom of Finland kommt zu Wort.
Regie: Ilppo Pohjola

2. Los miembros de la familia (Spielfilm, Argentinien 2019)
Die Geschwister Gilda und Lucas gedenken ihrer kürzlich verstorbenen Mutter in einer Kleinstadt an der argentinischen Atlantikküste. Abgefahrenes Coming-of-Age-Drama mit subtilem Witz. Und was kann neugieriger machen, als der Ankündigungsslogan "Eine Geschichte von Liebe, Verlust und Fitness".
Regie: Mateo Bendesky. Mit Tomás Wicz, Laila Maltz, Alejandro Russek u.a.

3. Greta (Spielfilm, Brasilien 2019)
70-jähriger Krankenpfleger schmuggelt verwundeten jungen Mann, der wegen Mordverdachts unter Polizeibewachung steht, aus dem Krankenhaus, damit seine Trans-Freundin wegen Nierenversagens ein Bett bekommt. Dieser Beginn der Liebesgeschichte zwischen Krankenpfleger und jungem Mann klingt nach Almodovar und außerdem wunderschön.
Regie: Armando Praça. Mit Marco Nanini, Denise Weinberg, Demick Lopes, Gretta Sttar

3 x Nice to have! Vielleicht klappen auch noch diese drei Filme


Szene aus "Blue Boy" (Bild: Berlinale)

1. easy love (Spielfilm, Deutschland 2019)
Der Film changiert zwischen Dokumentar- und Spielfilm und zeigt Männer und Frauen, die erkennen, ihres eigenen Glückes Schmied zu sein. Dabei geht es um emotionale Geborgenheit, Abenteuerlust und Begehren. Bestes Argument: Filme, die im Ankündigungstext das Attribut "gefühlsecht" tragen, sollten eine Chance bekommen.
Regie: Tamer Jandali. Mit Stella Vivien Dhingra, Niclas Jüngermann, Sönke Andersen u.a.

2. Les nuits fauves (Spielfilm, Frankreich / Italien 1992)
Das Wiedersehen mit einem kühnen Kunstwerk! Mal schauen, wie die "wilden Nächte" des HIV-positiven Jean, seiner Geliebten Laura und seinem Lover Samy nach 27 Jahren auf den schwulen Filmliebhaber wirken.
Regie: Cyril Collard. Mit Cyril Collard, Romane Bohringer, Carlos López u.a.

3. Blue Boy (Kurzfilm, Argentinien / Deutschland 2019)
What are you up to tonight? Do you want me? We could have fun together. Sieben Sexarbeiter sitzen in der Berliner Blue Boy Bar und hören ihren Interviews über ihren Job zu. Interessante Spiegelung oder intensive Vertiefung? Spannend!
Regie: Manuel Abramovich