Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=32910
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Warum Hetero- und Homosexualität keine Gegensätze sind


#6 Shinkaishi
  • 05.02.2019, 10:25h
  • ...könnten wir es uns in diesem Zusammenhang vielleicht endlich angewöhnen, Bisexualität und die Tatsache, dass sexuelle Orientierung ein Spektrum darstellt, anzuerkennen?

    Nein, der "heterosexuelle" Mann, der anonymen Sex mit anderen Männern sucht ist per Definition nicht rein heterosexuell und ob er sich selbst so identifiziert ist ungefähr so relevant für diese Tatsache selbst, wie das Identifizieren von Rachel Dolezal als Schwarz oder Elizabeth Warren als Native American.

    Es gibt zwar immer noch keine absolute Klarheit über alle Faktoren, die sexuelle Orientierung beeinflussen und wie sie gegeneinander gewichtet sind, aber allein aus der sehr unschönen Geschichte von Konvertierungstherapien - gerade unter jenen, die sie freiwillig eingehen - sollte uns zeigen, dass sexuelle Orientierung eines nicht ist, nämlich ein soziales Konstrukt.

    Das einzig sozial konstruierte bei der ganzen Sache ist das Tabu homosexueller Sexualität und welche "Ausnahmen" eventuell eingeräumt werden.
    Und dazu gehört eben auch, dass sich Menschen als heterosexuell definieren, obwohl sie vielleicht sogar stärkeres Interesse an sexueller Betätigung mit dem eigenen Geschlecht zeigen.

    Darüber hinaus ist es natürlich immer wieder interessant zu sehen, dass Homosexualität anscheinend für bestimmte Leute uninteressant wird, sobald sie ihr Potenzial subversiv und kontrovers zu sein verliert.
    ...ach wie schrecklich, dass viele homosexuelle inzwischen einfach mit einem geliebten Partner glücklich sein können und so zumindest von großen und wachsenden Teilen der Gesellschaft akzeptiert werden.

    Vielleicht schaffen wir es als nächstes, dass alle Männer, bei Frauen scheint dies nach vielen Beschreibungen ja bereits stärker verwirklicht zu sein, sexuell experimentieren können ohne dabei fürchten zu müssen, von der einen binären Kategorie als Heterosexueller gleich in die andere Kategorie als Homosexueller zu rutschen.

    Ich habe eher Zweifel, dass ein solches Buch dabei wirklich hilft.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel