Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?32916

"Ich bin verliebt. Und sprachlos"

Leihmutter bringt Andy Cohens Baby zur Welt

Der 50-Jährige US-Moderator ist zum ersten Mal Vater geworden – und teilt sein Glück auf Instagram.


Andy Cohen moderiert seit 2009 seine Talkshow "Watch What Happens Live" im Kabelsender Bravo (Bild: Bravo)

Der offen schwule US-Moderator Andy Cohen ist mit Hilfe einer Leihmutter Vater geworden. "Das ist mein Sohn, Benjamin Allen Cohen. Er wiegt 4.140 Gramm", schrieb der 50-Jährige am Montagabend (Ortszeit) auf Instagram. Dazu postete er ein Schwarz-Weiß-Foto – es zeigt ihn mit einem Baby, das mit einem Mützchen auf seiner nackten Brust liegt.

"Ich bin verliebt. Und sprachlos. Und auf ewig einer unglaublichen Leihmutter dankbar", so Cohen weiter. "Ich bin Papa. Wow." Im Dezember hatte er in seiner Show "Watch What Happens Live" verkündet, dass er demnächst Vater werden würde. Der Fernsehproduzent und Autor sagte: "Nach vielen Jahren der reiflichen Überlegung, einer guten Anzahl von Gebeten und wissenschaftlicher Hilfe werde ich, sollte alles nach Plan verlaufen, in sechs Wochen Vater" (queer.de berichtete).

- Werbung - Video - BEAUTIFUL DESTINATION MALTA

Bekannt wurde Andy Cohen als Präsentator der Nachrichtensendung "CBS News" sowie der Shows "Today" und "Morning Joe". Cohen moderierte bis 2012 auch mehrere Schönheitswettbewerbe wie "Miss USA" und "Miss Universe". Diese Tätigkeit endete allerdings, als er 2013 aus Protest gegen die homophobe Politik Russlands darauf verzichtete, den "Miss Universe"-Contest in Moskau zu präsentieren (queer.de berichtete). 2014 spielte er Zeus im Lady-Gaga-Video "G.U.Y.". Seit 2017 ist er neben dem offen schwulen Journalisten Anderson Cooper, mit dem er eng befreundet ist, Moderator der mehrstündigen Silvestershow im Nachrichtenkanal CNN. (dpa/cw)



#1 Patroklos
  • 05.02.2019, 10:52h
  • Die beiden sehen auf dem Foto süß aus und darum Glückwunsch an Andy und seinen Mann! Die zwei werden hervorragende Eltern sein!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Bonifatius49Anonym
  • 05.02.2019, 21:23h
  • Antwort auf #1 von Patroklos
  • Herzlichen Glückwunsch dem Elternpaar zur Geburt ihres Sohnes !!!

    Was in den USA in Bundesstaaten wie Florida oder Kalifornien erlaubt ist oder auch in Israel oder im Vereinigten Königreich ist hier in Deutschland aufgrund des Verbotes der Leihmutterschaft im Embryonenschutzgesetz sowohl heterosexuellen als auch homosexuellen Ehepaaren als auch Singles verboten.

    Bisher hat nur die liberale Partei FDP einen Parteitagsbeschluss, der die Leihmutterschaft in Deutschland erlauben soll. Bei Grünen und bei der Linkspartei wird es immer noch debattiert.

    Wer als deutsches Ehepaar kein nichtleibliches Kind adoptieren will, sondern ein leibliches Kind haben will, muss schon ins Ausland in die USA oder einige wenige andere Staaten gehen, un dort ein Kind durch eine Leihmutterschaft zu bekommen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 lindener1966Profil
  • 05.02.2019, 21:48hHannover
  • ich freu mich sehr für Ihn, aber ich finde 50 schon etwas zu alt, um (mit Absicht) Vater zu werden. Wenn das Kind in die Schule kommt, ist er schon 56!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 jochenProfil
  • 05.02.2019, 22:35hmünchen
  • ...mit HIlfe von Gebeten und wissenschaftlicher Unterstützung..

    - und sicherlich auch mit Hilfe von vielen vielen Dollars . (Falls es nicht aus freundschaftlichen Motiven einer ihm nahestehnenden Frau geschah)

    Was hat er einer Frau bezahlt, die ihm ein Kind austrägt?
    Was bewegt eine Frau eine Schwangerschaft als Dienstleistung anzubieten?
    Wie steht es um die Gefühle der Mutter , die ihr Kind das sie in ihrem Bauch austrägt, wieder hergeben muss?
    Wird das Kind seine biologische Mutter kennenlernen (dürfen) ?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 TomDarkProfil
  • 05.02.2019, 23:09hHamburg
  • Antwort auf #3 von lindener1966
  • Ja, sowas geht eigentlich gar nicht, mit 50 oder 60 noch ein Kind groß zu ziehen ...

    Vor allem der Spott der Mitschüler, die dann Eltern haben, die alle viel jünger sind ...

    Man sollte da wirklich an erster Stelle an das Kindeswohl denken und solange warten, bis der medizinische Fortschritt soweit ist, dass alte Menschen zu ihrer Jugendkraft zurückkehren können.

    *Ironie off*

    Herzlichen Glückwunsch!
    =)
  • Antworten » | Direktlink »
#6 TheDadProfil
  • 09.02.2019, 13:49hHannover
  • Antwort auf #2 von Bonifatius49
  • ""Bei Grünen und bei der Linkspartei wird es immer noch debattiert.""..

    Was wäre daran zu kritisieren sich über so ein komplexes Thema wie Leihmutterschaft und die Folgen für die Menschen UND die Gesellschaft ausführlich Gedanken zu machen, und es breit und ausführlich zu diskutieren ?

    Weil ein "Schnellschuß" wie ihn die FDP in ihrem WAHL-Programm vorgelegt hat, der damit noch kein Teil des Partei-Programmes ist, welches die FDP bei einer Regierungsbeteiligung dann auch als Teil eines Koalitions-Vertrages unbedingt umzusetzen gewillt ist, Dir einfach nur ins "Konzept" paßt ?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 TheDadProfil
  • 09.02.2019, 13:56hHannover
  • Antwort auf #4 von jochen
  • ""Wird das Kind seine biologische Mutter kennenlernen (dürfen) ?""..

    Ob eine "austragende Mutter" dann auch eine "biologische Mutter" ist, wurde hier schon breit und lang diskutiert..

    Die Frage lautet dann aber auch, ob das Kind irgendwann mal das Bedürfnis entwickelt einen Menschen kennenzulernen, welches seine Existenz ermöglicht hat ?

    Denn hier von "Mutter" zu sprechen "emotionalisiert" diese Frage in eine vorgegebene, und damit vielleicht falsche Richtung..

    Die dann auch impliziert, eine solche Existenz sei ja "nur" in "richtigen" und damit Hetero-Verhältnissen erreichbar..

    Doch wer Familie neu "denken" will muß sich damit auch von solchen "herkömmlichen Konzepten" ein Stück weit entfernen..
    Oder etwa nicht ?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 jochenProfil
  • 11.02.2019, 12:04hmünchen
  • Antwort auf #7 von TheDad
  • Wenn "Familie neu denken" bedeuten soll, dass Schwangerschaften zu kommerziellen Dienstleistungen degradiert werden.
    Wenn also Arme die Kinder der Reichen gebären , dann ist das in meinen Augen eine schlechte Entwicklung.
    Ich fühle mich dabei manchmal in Teilen an düstere Visionen früherer Science-fiction Autoren erinnert, die heute scheinen real geworden zu sein.

    Nein, "Familie neu denken " muss anders und besser gehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 lindener1966Profil