Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?32919

Angriff auf Nancy Pelosi

US-Bischof: Homofreundliche Top-Demokratin ist eine Ketzerin

Ein texanischer Bischof attackiert die ranghöchste Demokratin wegen ihrer Unterstützung der Ehe für alle – allerdings dreieinhalb Jahre zu spät.


Bischof Joseph Strickland hält es für ketzerisch, sich für die Ehe für alle auszusprechen (Bild: Peytonlow / wikipedia)

Joseph Edward Strickland, seit 2012 Bischof der katholischen Diözese im texanischen Tyler, hat am Wochenende in einem Tweet Nancy Pelosi, die derzeit ranghöchste demokratische Politikerin, wegen einer "ketzerischen" Aussage scharf kritisiert und ihr das Katholisch-Sein abgesprochen. Anlass war die Unterstützung der Kalifornierin für die gleichgeschlechtliche Eheschließung, die in den gesamten USA seit Juni 2015 möglich ist – und ihre Meinung, dass sie die Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben im Ehe-Recht mit ihrem katholischen Glauben in Einklang bringen könne.

"Eine weitere sogenannte katholische Politikerin", schrieb Bischof Strickland. "Diese Aussage ist ketzerisch. Die Ehe ist nach der katholischen Lehre eine Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau. PUNKT!"

Twitter / Bishopoftyler

Die Aussage, auf die sich Strickland bezieht, ist bereits dreieinhalb Jahre alt: Im Mai 2015, wenige Wochen vor der Ehe-Öffnung, erklärte Pelosi ihre Unterstützung für die Ehe für alle im Nachrichtensender MSNBC. In dem Interview sagte die Demokratin damals, dass sie als Katholikin jeden Menschen als wertvoll betrachte – und daher die Ehe für alle unterstütze. Sie sagte auch, sie habe ihre minderjährigen Enkelkinder zu einer Veranstaltung der LGBTI-Organisation Gay and Lesbian Victory Fund mitgenommen, damit auch diese mit dem Thema konfrontiert werden.


Nancy Pelosi gilt seit Januar, als sie den Chefposten im Repräsentantenhaus übernahm, als mächtigste Gegenspielerin von US-Präsident Donald Trump – und konnte im Streit um den Shutdown bereits einen Sieg gegen den Republikaner erringen

Pelosi unterstützt LGBTI-Rechte seit Jahrzehnten

Die 78-jährige Pelosi ist bereits seit 1987 für Kalifornien Mitglied des US-Repräsentantenhauses – ihr Wahlkreis liegt in San Francisco. Anders als viele ihrer Parteifreunde galt sie seit Beginn ihrer politischen Karriere als Verfechterin von LGBTI-Rechten – etwa auch, als ihre Partei in den Neunzigerjahren homophobe Gesetze wie den "Defense of Marriage Act" unterstützte, der die Anerkennung gleichgeschlechtlicher Ehen verboten hatte. Sie gab 1996 eine der wenigen "Nein"-Stimmen (das Endergebnis: 342 zu 67). Das "Gesetz zur Verteidigung der Ehe" wurde 2013 für verfassungswidrig erklärt (queer.de berichtete).

Pelosi war zwischen 2007 und 2011 und ist erneut seit dem 3. Januar 2019 Sprecherin (Speaker) des Repräsentantenhauses – sie ist damit die höchstrangige gewählte Frau in der Geschichte der Vereinigten Staaten von Amerika. Als "Speaker" ist sie laut der US-Verfassung nach dem Vizepräsidenten die nächste Nachrückerin für das Präsidentenamt, sollte dieser sein Amt nicht mehr ausüben können oder wollen.

Twitter / briantashman | Pelosi kurz nach ihrer Wahl ins Repräsentantenhaus beim "National March on Washington for Lesbian and Gay Rights" im Jahr 1987

Die Attacke Stricklands ist keine Überraschung: Die Führung der amerikanischen katholischen Kirche gilt als äußerst LGBTI-feindlich. Bei Volksentscheiden gab die Kirche vor der Ehe-Öffnung 2015 Millionen von Dollar aus, um für die Beibehaltung des Ehe-Verbots zu werben. Das katholische Fußvolk ist dagegen weltoffener eingestellt: Laut Umfragen unterstützen inzwischen zwei Drittel der Katholiken die Ehe für alle – teilweise ist die Unterstützung sogar höher als unter Protestanten, da der größte Widerstand gegen die LGBTI-Gleichbehandlung von Evangelikalen kommt. (dk)



#1 Simon HAnonym
  • 05.02.2019, 17:00h
  • Menschenrechte, Freiheit, Liebe, etc. werden von denen immer gerne als "Ketzerei", "Frevel" oder was auch immer diffamiert. Und dann kommt noch ein wenig Blabla von einer angeblichen Hölle, Fegefeuer, etc.

    Mit Angstmachen wollen die sich die Menschen gefügig machen. Was anderes haben die nicht und die können sich nur so die Menschen gefügig machen.

    Denn Freiheit, Liebe und eigenständiges Denken sind eine Gefahr für deren Geschäftsmodell.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 TimonAnonym
  • 05.02.2019, 17:46h
  • Wie drollig.

    Die meinen immer noch, die alte ausgeleierte Platte würde noch irgendwen beeindrucken...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 maenneAnonym
  • 05.02.2019, 18:35h
  • Das Schöne ist: wer gläubig ist, darf das sein, solang er/sie möchte. Und niemand muss irgendeinen Kasper in Faschingskleidung um Erlaubnis fragen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 swimniAnonym
#5 Miguel53deProfil
  • 05.02.2019, 19:00hOttawa
  • Ein anderer so genannter Bischof, der versucht, einen Gottesstaat zu beschwören. Das löst nichts aus, als ein Gähnen. Und das ist gut so.

    Trotz aller katholischen und Evangelikaler Bemühungen. Auch in den USA steigt die Zahl der Atheisten. Und auch das ist gut so.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 kuesschen11Profil
  • 05.02.2019, 20:49hFrankfurt/Main
  • Da kann man Frau Pelosi ein großes danke sagen für ihren unermüdlichen politischen Einsatz zum Schutz von LGBTI-Rechten.

    Der texanische Bischof lebt wohl mit seinen Aussagen noch im letzten Jahrhundert oder im Mittelalter. Er ist es selbst, der über demokratisch verfasste Gesetze ketzert.

    Zum Glück lässt sich die heutige Gesellschaft die Feindseligkeit der katholischen Kirche nicht mehr gefallen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Gerlinde24Ehemaliges Profil
  • 05.02.2019, 21:15h
  • Antwort auf #1 von Simon H
  • Angst ist die Methode aller diktatorischen Regime, egal, ob sie sich religiös, politisch oder marktwirtschaftlich nennen. Und alle verfolgen dasselbe Ziel: Macht über Individuen und Gruppen zu haben. Nur, der RKK laufen die Schäfchen nach all den vielen Missbrauchsfällen und Klüngelei mit Diktatoren davon. Wäre mal an der Zeit, dass die RKK ne neue Platte auflegt. Die alte hat nämlich einen Sprung (in der Schüssel?).
  • Antworten » | Direktlink »
#8 lindener1966Profil
#9 stephan
  • 05.02.2019, 23:05h
  • "Diese Aussage ist ketzerisch. Die Ehe ist nach der katholischen Lehre eine Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau. PUNKT!" meint ein gar nicht einmal originell verkleideter Fastnachtsclown! Aber was will man schon von Typen erwarten, deren selbsterklärtes Lebensziel das Dummschwätzen ist und deren Nachdenken noch nicht einmal so weit gereicht hat, gleiche Rechte für alle Menschen anzuerkennen! Ein echter nutzloser Dummschwätzer und Katholiban ... widerlich in seiner Dummheit und Schlechtigkeit!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Homonklin44Profil
  • 06.02.2019, 07:14hTauroa Point
  • Ach der, der soll sich mal vergewissern, dass seine Klamotten nicht aus unterschiedlichen Garnen bestehen. Sonst muss er sich zu Tode steinigen lassen, bevor er das nächste Mal von seinem Märchenkanon daher phrasiert.

    Vielleicht hatte er mal Lobster for Dinner? Welch Frevel! Gleich nochmal steinigen!

    Macht das Gardinenkleidchen weich.
  • Antworten » | Direktlink »