Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?32926

"Größte Verbündete der LGBTQ-Community"

Madonna erhält queere Auszeichnung

Als erst zweite Person wird die 60-jährige Sängerin mit dem "Advocate for Change Award" ausgezeichnet.


2013 protestierte Madonna bei den GLAAD Awards gegen das damals gültige Schwulenverbot bei den US-Pfadfindern, indem sie in einer Boy-Scout-Uniform auftrat (Bild: GLAAD)

  • 6. Februar 2019, 15:38h, noch kein Kommentar

Madonna erhält für ihren Einsatz für LGBTI-Rechte den "Advocate for Change"-Preis (zu Deutsch: Verfechterin des Wandels) der amerikanischen LGBTI-Organisation GLAAD. Mit dem Award werden Prominente geehrt, die sich in besonderer Weise für die Rechte von sexuellen und geschlechtlichen Minderheiten eingesetzt haben. Der Sängerin wird der Preis bei einer Galaveranstaltung am 4. Mai in New York City feierlich übergeben werden. Das teilte GLAAD am Dienstag mit.

Der Preis wird erst zum zweiten Mal vergeben: Einziger weiterer Preisträger ist der frühere US-Präsident Bill Clinton, der das Land von 1993 bis 2001 regiert hatte und 2013 ausgezeichnet wurde (queer.de berichtete).

"Madonna war und ist die größte Verbündete der LGBTQ-Community und wird es auch immer sein", so begründete GLAAD-Chefin Sarah Kate Ellis die Auszeichnung. "Von der HIV-Krise bis hin zu internationalen LGBTQ-Fragen hat sie sich stets ohne Angst für eine Welt eingesetzt, in der LGBTQ akzeptiert werden. Ihre Musik und ihre Kunst waren über die Jahre lebensrettende Ventile für LGBTQ und ihre bejahenden Worte und Taten haben unzählige Herzen und Meinungen geändert."

Twitter / glaad

- Werbung - Video - BEAUTIFUL DESTINATION MALTA

Weltweiter Einsatz für queere Menschen

Die 1985 gegründete Organisation GLAAD rechnet Madonna hoch an, dass sie bereits in den Achtzigerjahren über HIV/Aids aufgeklärt hat, während die Reagan-Regierung das Thema totschwieg. In ihrem Album "Like A Prayer" verbreitete sie etwa ein Merkblatt mit dem Titel "Die Fakten über Aids". Sie habe sich auch in vielen homophoben Ländern wie Malawi, Rumänien oder Russland für die LGBTI-Community eingesetzt. Zuletzt sorgte sie für eine Überraschung, als sie zum Jahreswechsel 2018/19 im Stonewall Inn ein Konzert gab – Anlass war der bevorstehende 50. Jahrestag des Stonewall-Aufstands in diesem Sommer (queer.de berichtete).

Demnächst könnte Madonna auch die nächste Hochburg der LGBTI-Community erobern: In den letzten Tagen gab es Gerüchte, dass sie einen Auftritt in der Halbzeitshow des ESC-Finales in Tel Aviv haben könnte (queer.de berichtete).

GLAAD verleiht seit 1990 jedes Jahr ihre Medienpreise, um Akteure zu ehren, die sich für eine realistische Repräsentation der LGBTI-Community in der Öffentlichkeit einsetzen. Ehrungen gibt es in mehreren Kategorien für Filme, TV-Produktionen, Bücher, Musik und Journalismus. In diesem Jahr sorgte der Preis für Schlagzeilen, weil der Film "Bohemian Rhapsody" wegen der Missbrauchsvorwürfe gegen Regisseur Bryan Singer seine Nominierung verlor (queer.de berichtete). (dk)