Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?32935

Jetzt im Kino

Überfällige Hommage an eine schwule Kölner Ikone

In seiner liebevollen Doku "Asi mit Niwoh" porträtiert Oliver Schwabe den Rockmusiker Jürgen Zeltinger, der nicht nur mit seinem "Tuntensong" polarisierte.


Er war Straßenmusiker, Prolet, Spinner, Tunte und vor allem immer Rebell: Jürgen Zeltinger ist eine Kölner Ikone (Bild: mindjazz pictures)

"Asi mit Niwoh – Die Jürgen Zeltinger Geschichte" porträtiert den Kölner Rockmusiker Jürgen Zeltinger, der aus dem Underground kam und Anfang der Achtzigerjahre ein Star der deutschen Rockszene wurde. Der Film begleitet das Kölner Original, dass sich über die Jahre treu geblieben ist, kölsche Mentalität und Humor auf sich vereint und auch mit knapp 70 Jahren immer noch rockt.

Jürgen Zeltinger gehört zu den ersten Kölsch-Rockern, die in der Domstadt unterwegs sind. Schon in den Sechzigerjahren textet er auf Kölsch – "doch dafür war die Zeit noch nicht reif"! Und es sollte auch noch etwas dauern, bis Jürgen Zeltinger – noch vor BAP – erst Köln dann für kurze Zeit die ganze Republik im Kölner Dialekt erobert. 1979 folgt dann endlich – nach einem Konzert im Kölner "Roxy", das Conny Plank damals zufällig aufnimmt und als LP veröffentlicht – der Durchbruch.

Obszöner Punkrock auf Kölsch


Poster zum Film: "Asi mit Niwoh – Die Jürgen Zeltinger Geschichte" startet am 7. Februar 2019 im Kino

Was folgt, ist ein wahrer Zeltinger-Boom: Zeltinger und seine Band sind bundesweit in aller Munde. Sie treten im Vorprogramm der "Boomtown Rats" und "Motörhead" auf, Jürgen Zeltinger steht auf einer Bühne mit Tina Turner und singt in Alfred Bioleks Talkshow "Kölner Treff" im Duett mit Paul Breitner.

Doch Zeltinger polarisiert: Viele rümpfen die Nasen über den schmerbäuchigen Sozialfall, der zu lautem Punkrock auf Kölsch über Dinge singt, die ihn Hochdeutsch zu obszön wären. Andere schätzen die Authentizität und Selbstironie des schwulen Musikers, wenn er den "Tuntensong" zum Besten gibt und live dazu stripped und seine getigerte Unterwäsche zur Schau stellt. "De Plaat" ist zwar schwul – aber eine Tunte?

Direktlink | Zeltingers "Tuntensong" auf Youtube

Zeltinger genießt seine Popularität und den Erfolg, den er gerne mit viel Alkohol feiert. Es folgen ausgedehnte Touren durch die Republik und die Band spielt um die 200 Gigs pro Jahr – teilweise hat Jürgen in der Zeit keine eigene Wohnung. Später residiert er im obersten Stock des Kölner Uni-Centers – damals Europas höchstes Gebäude. Die wilde Zeit im Hochhaus ist rückblickend für Zeltinger die schönste seines Lebens!

Herz immer noch am rechten Platz

Heute lässt es "de Plaat" etwas langsamer angehen. Er macht es sich lieber zu Hause gemütlich und kümmert sich um die Fische in seinem Teich oder probt mit seinem Gitarristen Dennis Kleimann für die akustischen Wohnzimmerkonzerte. Da kann er endlich auch seine Vorliebe für ruhigere Musik ausleben.

Jürgen blickt in der ihm eigenen humorvollen Art auf ein Leben zurück und macht deutlich, dass sein Herz trotz Drogenexzessen, kurzer Berühmtheit und unerfüllten Lieben immer noch am rechten Fleck sitzt. Eine liebevolle und überfällige Hommage an eine Kölner Ikone und ein etwas anderer Heimatfilm!

Vimeo / mindjazz pictures | Offizieller Trailer zur Doku

Infos zum Film

Asi mit Niwoh – Die Jürgen Zeltinger Geschichte. Dokumentarfilm. Deutschland 2018. Regie: Oliver Schwabe. Mitwirkende: Jürgen Zeltinger, Dennis Kleimann, Arno Steffen, Heiner Lauterbach, Wolfgang Niedecken, Christian Kahrmann, Anton Claassen, Susanne Zeltinger-Lehmköster, Tanja Meyer, Tom Schönberg, Robbie Vonddenhoff & Wolfgang Günnewig. Laufzeit: 90 Minuten. Sprache: deutsche Originalfassung. FSK 12. Verleih: mindjazz pictures. Kinostart: 7. Februar 2019