Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=32967
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Trotz Homo-Verfolgung: Kretschmann will Maghreb-Staaten für sicher erklären


#41 So ist dasAnonym
#42 ErstFragenAnonym
  • 13.02.2019, 18:01h
  • Antwort auf #35 von Fakten
  • Ne, Angela Merkel hat die Ehe für alle leider nicht "eröffnet."
    In dem Interview, von dem du sprichst, ist ihr ein Versprecher unterlaufen. Sie sprach nämlich von Gewissensfrage bei diesem Thema. Danach konnte sie nicht mehr zurück rudern und musste den Fraktionszwang aufheben. Freiwillig hat sie das nicht gemacht.
    Wäre ihr dieser Versprecher nicht unterlaufen, gäbe es heute noch keine Eheöffnung.

    Und ja, solange wir eine Demokratie haben, darfst du dankbar dafür sein, dass die Parteien: SPD, Grüne, und LINKE sich entsprechend eingesetzt haben. Das war ein Moment des Lichtblicks in unserer Politik.

    Und du kannst froh sein, dass wir die LINKEN und Grüne haben, sonst wäre die "Einstufung der Maghreb Staaten als sichere Herkunftsländer" längst beschlossene Sache.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#43 TheDadProfil
  • 15.02.2019, 10:46hHannover
  • Antwort auf #39 von Ralph
  • ""Was hat denn die Ehe bei uns mit den Menschenrechten in Nordafrika zu tun?""..

    Eine gute Frage..
    Deren Antwort dann lautet :
    Eigentlich alles..
    Denn wenn man Menschenrechte anerkennt, und in seinem eigenem Land "sogar" die Ehe für LGBTTIQ*-Menschen öffnet, dann muß man Menschen die in das eigene Land kommen auch nach genau den gleichen Menschenrechten behandeln, wie man es mit der Einheimischen Bevölkerung tut..

    Politik macht hier aber den Knicks vor den Staatslenkern der anderen Länder, und maßt sich an, die dortigen Bevölkerungen nach den dortigen Menschenrechts-Standards behandelt, sei ein Hinweis darauf, wie "sicher" ein Land sei..

    Handelte man wie man handeln müßte, dann gäbe es keinerlei Gründe Asyl zu versagen..
    Keinen einzigen..
    Denn kann ein Asylsuchender Mensch in seinem Heimatland nicht genauso sicher und mit den gleichen Menschenrechten wie bei uns ausgestattet leben, dann hat er Anspruch auf Asyl..

    Der Denkfehler an der Sache liegt in der unterschiedlichen Anerkenntnis von Menschenrechten in unterschiedlichen Ländern, und das wird von Politiker*innen fast aller im Bundestag vertretenen Parteien mit einem Feuerwerk an Pseudo-Argumenten verteidigt..

    Was unserer Bevölkerung aufzeigen müßte, was von unseren Politiker*innen zu halten ist..
    Doch zu dieser Erkenntnis reicht dann das "Nachdenken" der Durchschnittsbevölkerung nicht mehr..

    Es gibt daher auch keine solche "Dankbarkeit" für erkämpfte Menschenrechte im eigenem Land, denn diejenigen denen man Dank schuldete, sind dann auch gar nicht die Politiker*innen, sondern die Kämpfer*innen für gleiche Rechte..
    Und damit dann auch nicht "den Grünen", oder "der Linken", sondern beispielsweise
    "bei den Grünen Volker Beck"..

    Das hat dann "ErstFragen" offensichtlich immer noch nicht erkannt..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »
#44 TheDadProfil
  • 15.02.2019, 10:53hHannover
  • Antwort auf #42 von ErstFragen
  • ""Ne, Angela Merkel hat die Ehe für alle leider nicht "eröffnet."
    In dem Interview, von dem du sprichst, ist ihr ein Versprecher unterlaufen. Sie sprach nämlich von Gewissensfrage bei diesem Thema. Danach konnte sie nicht mehr zurück rudern und musste den Fraktionszwang aufheben. Freiwillig hat sie das nicht gemacht.
    Wäre ihr dieser Versprecher nicht unterlaufen, gäbe es heute noch keine Eheöffnung.""..

    Die mehr unfreiwillige Aufgabe einer AKTIVEN VERHINDERUNG ist dann auch bei noch so viel Beleuchtung KEINE "Unterstützung"..

    Vor allem nicht weil die Aufhebung des "Fraktions-Zwanges" schon satte 3 Jahre lang in verschiedenen Bundestags-Debatten gefordert, und ebenso oft von der Kanzlerin als "geht nicht" abgebügelt wurde..

    ""Und ja, solange wir eine Demokratie haben, darfst du dankbar dafür sein, dass die Parteien: SPD, Grüne, und LINKE sich entsprechend eingesetzt haben. Das war ein Moment des Lichtblicks in unserer Politik.""..

    Es waren nicht "die Parteien" !
    Es waren eine recht ansehnliche Anzahl an Politiker*innen in diesen Parteien, die den Forderungen der Menschen zum Recht verholfen haben !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »

» zurück zum Artikel