Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=32971
Home > Kommentare

Kommentare zu:
"Israels Freddie Mercury" holt Eurovision-Ticket


#1 qwertzuiopüAnonym
  • 12.02.2019, 23:32h
  • wow, aber nich auszuhalten, wie er das schöne Lied mit Pathetik übergießt.

    Da war mir Netta doch ein ganzes Stück lieber.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Patroklos
#3 FanderleisenTöneAnonym
#4 DominikAnonym
  • 13.02.2019, 06:58h
  • Es erinnert nur sein Aussehen ein wenig an Freddie. In Sachen Gesangsqualität aber liegen da wirklich Welten dazwischen, und ich würde hier doch eher von einem zweitklassigen Musical-Sänger sprechen.

    Ob der nun auch schwul ist, nur weil er mit 27 keine Beziehung hat, halte ich für rein spekulativ. Übrigens: Freddie Mercury war auch eine schüchterne Persönlichkeit. Extrovertiert gab er sich zwar auf der Bühne und wir alle wissen noch, wie unglaublich da die Post abging; privat hingegen soll aber auch er sehr schüchtern und, das Zeigen seiner Gefühle betreffend, eher introvertiert gewesen sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 andreAnonym
  • 13.02.2019, 14:25h
  • Sein Titel hat, ganz sicher nicht, "Ohrwurmqualität". Hatte der Titel der quietschenden Nervensäge Netta, vom letzten Jahr, auch nicht. Aber Israel hat, sehr oft, gute Sänger mit Ohrwurm.-und Sahneschnittchen-Qualität. Boaz Mauda zum Beispiel wow. Oder ein anderer, nicht ganz so bekannt, weil beim israelischen Vorentscheid rausgefallen. Sein Name Judah Gavra. Mein lieber Mann aber auch. Den gibts sogar, halbnackt, wenn man googlt.
    Also Israel hat sehr viel schöne Menschen. Selbst Menschenrechtsaktivisten sehen bei denen gut aus. Mohammad Zoabi zum Beispiel. Das ist aber ein muslimischer Israeli.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Lys AsAnonym
#7 Patroklos

» zurück zum Artikel