Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?32999

Video-Experiment in Köln

Ich bin HIV-positiv. Umarmst du mich?

In einem sozialen Experiment testet anyway.tv die Reaktionen auf ein öffentliches Coming-out. Wie werden die Passanten reagieren?


Das Web-Fernsehen des queeren Jugendzentrums anyway führt öfters Aktionen in der Innenstadt Kölns durch (Bild: anyway.tv)

Ohne Namen und Gesicht steht er in Kölner Innenstadt. Seine Arme hat er weit ausgestreckt. Vom weiten erinnert alles an eine Free-Hug-Aktion, wie sie nicht selten in Innenstädten zum zwanglosen Umarmen einlädt. Aber dieser Fall ist anders: Denn auf der Brust des jungen Mannes steht auf einem Schild geschrieben: "Ich bin HIV-positiv. Umarmst du mich?"

Es nähern sich einige Passantinnen und Passanten, lesen das Schild, machen sich Gedanken. Meist folgt dann eine Umarmung – festgehalten von der Kamera des YouTube-Kanals anyway.tv, das ein kurzes Video der Aktion am Freitag veröffentlichte.

Einige Umarmungen sind zaghaft. Andere drücken den Jungen ohne Namen fest an sich und wünschen ihm alles Gute. In nur zehn Minuten bekommt er aber unzählige Umarmungen: "Ich habe gedacht, dass viele zuschauen und mich nicht umarmen", erklärte der junge Mann, der laut den Machern des Videos bewusst kein Gesicht und keinen Namen hat. Denn HIV sehe man niemanden an und vor allem: niemand sei durch eine HIV-Infektion ein schlechterer Mensch.

anyway will auf Stigmatisierung aufmerksam machen

"Wir wollten mit der Aktion auf das Thema Stigmatisierung und Ausgrenzung von HIV-Positiven aufmerksam machen", so beschrieb der 17-jährige Marvin vom queeren YouTube-Kanal anyway.tv die Intention hinter dem Video. Besonders im Berufsalltag, im Gesundheitswesen aber auch bei der Partnersuche stießen Menschen mit HIV immer wieder auf Zurückweisung oder Diskriminierung. Grund dafür seien oft Vorurteile und fehlendes Wissen. Marvin und die anderen Jugendlichen aus dem Jugendzentrum anyway aus Köln wollten deshalb zum Nachdenken anregen: "Jede Person soll sich fragen: Würde ich eine Umarmung verweigern oder eine kleine Geste der Menschlichkeit zeigen?", sagt Marvin.  

Das Video entstand im Rahmen des Projektes #saferanyway, in dessen Rahmen sich Jugendliche mit sexueller Gesundheit beschäftigten und mehrere Videos produzierten. Dabei ist unter anderem auch ein Erklärvideo zu HIV-Schnelltests für Zuhause entstanden, die seit Oktober in Apotheken, Aidshilfen und Online-Drogerien erhältlich sind.

Das Projekt #saferanyway wurde von der Aidshilfe NRW und vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert.

Das anyway ist Europas erstes queeres Jugendzentrum, das speziell für junge LGBT sowie deren Freunde und Freundinnen von 14 bis 27 Jahren gegründet wurde. Es entstand aus den Jugendgruppen "Bad Girls" und "Boy Trek" und wurde 1998 vom Rat der Stadt Köln beschlossen. (cw)



#1 GoldkettchenAnonym
  • 15.02.2019, 16:37h
  • Was für ein tolles Video und eine tolle Idee vom anyway-Team. Das hat mich sehr berührt.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 LorenProfil
#3 andreAnonym
  • 15.02.2019, 17:40h
  • Das ist nicht neu und ein bißchen abgekupfert. Die Aktion gab es schon in Tel Aviv vor einiger Zeit. Dort war der Spruch auf dem Schild "Ich bin ein arabischer Junge umarmst Du mich". Natürlich wurde er, von sehr vielen umarmt. Eigentlich allen die vorbei liefen. Bei der gleichen Aktion, mit umgekehrten Vorzeichen in Gaza, wäre er, vermutlich, tot.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 EinfachdummAnonym
  • 15.02.2019, 18:04h
  • Natürlich erhält er Umarmung,
    Er ist jung hübsch und dünn, stell da nen älteren dicken Menschen hin und woops es ist eklig... Die Umarmung hat rein mit Anziehung zu tun, man sieht es keinem an... Es ist gut das experiment zeigt dennoch nur die Oberflächlichkeit der Menschen... Was es ja auch soll... Dennoch dumm...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 PeerAnonym
  • 15.02.2019, 19:13h
  • Gute Aktion.

    HIV ist in unserer Gesellschaft immer noch ein großes Stigma und ein großes Tabu. Keine andere Krankheit ist so stark tabuisiert.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 AbacusAnonym
#7 TomDarkProfil
  • 15.02.2019, 19:47hHamburg
  • Antwort auf #4 von Einfachdumm
  • Sicherlich ist die Emphatie bei einer so jungen und zierlichen Person größer.

    Aber ich denke, dass Experiment hätte auch bei einem viel älteren oder kräftigeren Modell funktioniert. Entscheidend ist halt, was die Person ausstrahlt.

    Auch wenn es vielleicht Zufall war, hätte ich nicht gedacht, dass sich so viele (junge) Männer trauen würden.

    Würde mir eine ausführlichere Reportage über so eine Aktion wünschen, in der man die umarmenden Passanten auch befragt hätte.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Homonklin44Profil
  • 15.02.2019, 19:56hTauroa Point
  • Wegen HIV hätte ich kein Problem gehabt, den zu umarmen.

    Eher wegen der Fremdheit, allgemeinen Umgangsregeln oder meinem Altersunterschied/Körper. Man umarmt doch nicht einfach irgendwelche Leute. Weil sie's auf Schildern erlauben.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Patroklos
  • 15.02.2019, 20:05h
  • Das Anyway in Köln ist eine Spitzeneinrichtung und auch der Youtubekanal sehr informativ. Danke an diese Aktion.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Taurus82
  • 15.02.2019, 20:08h
  • Das ist echt unfassbar würdelos und erniedrigend! Ich bin selbst positiv und würde mich ganz bestimmt nicht von irgendwelchen Fremden umarmen lassen und wäre auch noch dankbar dafür (!!!), dass diese edlen Menschen gnädigerweise bereit sind so ein widerliches, ekelhaftes Ding wie mich anzufassen. Ich weiß was ich habe und dass ist für NIEMANDEN schädlich. Was man sich bei diesen Negativen, die sich NIE auf irgendwas testen lassen, wegholen kann weiß ich leider nicht :(
  • Antworten » | Direktlink »