Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=33004
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Kardinal Müller: Niemand wird "gottgewollt als Homosexueller geboren"


#1 MinelleAnonym
  • 16.02.2019, 15:38h
  • Er hätte bestimmt auch gerne wieder die Folterkammern und Scheiterhaufen der Inquisition wieder zurück, oder?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 goddamn liberalAnonym
  • 16.02.2019, 15:38h
  • Die wiederholten Äußerungen von Müller, der in seinem Bistum Regensburg Missbrauch übrigens keineswegs verhinderte, sondern eher ermöglichte, sind ein Musterbeispiel für Homophobie als psychologisches Phänomen.

    Was den heterosexuellen Missbrauch in der kath. Kirche betrifft (etwa Nonnen durch Priester), so steht die Diskussion ja erst am Anfang.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 PeerAnonym
  • 16.02.2019, 15:40h
  • Immer wieder nur die Schuld für die Verbrechen der Kirche auf andere schieben...

    Immer sind es andere Schuld, nur nie man selbst....

    Diese totalitäre Sekte wird es niemals kapieren. Da hilft nur Kirchenaustritt:

    www.kirchenaustritt.de/

    Anders ist dieser machtgeile Konzern nicht zu stoppen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Bonifatius49Anonym
  • 16.02.2019, 15:41h
  • Unter Papst Benedikt verurteilte er jede Form von Papstkritik und dudete keine Kritik an dessen Person und kanzelte progressive Stimmen ab und maßregelte katholische Theologen wie August Jilek, Sabine Demel, Burkard Porzelt und Heinz-Günther Schöttler.

    Jetzt wo ein Reformpapst in Rom auf den Papststuhl gelangt ist, der Reformen in Rom umsetzt, wird Müller zum größten Papstkritiker und Schismatiker in der Katholischen Kirche. Das Papst Franziskus ihn entmachtet hat, hat Müller "nicht verkraftet". Aber alle progressiven Theologen und Reformbefürworter freut es, das Müller durch Papst Franziskus aufs "Abstellgleis" geschickt wurde.

    Das Müllers Einstellung und Sprüche zu Homosexualität pure Hetze sind, ist sowieso vollkommen klar.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 goddamn liberalAnonym
  • 16.02.2019, 15:57h
  • Antwort auf #4 von Bonifatius49
  • "wird Müller zum größten Papstkritiker und Schismatiker in der Katholischen Kirche."

    Richtig, auch weltliche Klerikal-Reaktionäre wie der manisch homophobe Cicero-Redakteur Alexander Kissler sind mittlerweile nicht mehr katholisch, sondern eifrige Papstkritiker und haben gegenüber dem 'Stellvertreter Christi auf Herden' der laut kath. Lehre kraft des 'Heiligen Geistes' auf dem 'Stuhle Petri' sitzt einen geradezu beleidigenden Tonfall.

    Nach dem Motto: Nur solange meine eigene reaktionäre politische Gesinnung von Rom beweihräuchert wird, bin ich ein 'treuer Sohn der Kirche'.

    www.cicero.de/kultur/franziskus-im-interview-ein-relativ-kat
    holischer-papst/60925


    Hinter der frommen Tarnkappe grinst es dunkeldeutsch.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#6 Reto77
  • 16.02.2019, 16:10h
  • Ich bin der Meinung, man sollte im Grundgesetz auf eine Privilegierung der Kirchen und auf die explizite Erwähnung der Religionsfreiheit verzichten. Auch für Gruppen, die an Gott glauben, müsste die Meinungs-, Gewissens-, Versammlungs- und Vereinsfreiheit vollauf genügen. Für alle anderen müssen die genannten Rechte ja auch genügen. Die Religionsfreiheit wird in der Praxis ja vor allem dazu missbraucht, um gegen uns zu hetzen (siehe Kardinal Müller) und um LGBTI-Personal zu feuern ( siehe Gymnasium Mariengarden).
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Patrick SAnonym
  • 16.02.2019, 16:11h
  • Das eigentliche Problem ist doch, dass die Kirche außerhalb des Gesetzes steht und jeder machen kann, was er will und straffrei bleibt.
    Andersherum, wäre ganz schnell Schluss mit den ganzen Hassreden, den Aufrufen zur Gewalt und Ausgrenzung, der Anwendung von psychischer und physischer Gewalt gegen Schutzbefohlene und letztenendes Kindesmissbrauch. Danach noch die staatliche Förderung von Hass, also die Kirchensteuer komplett abschaffen und wir sprechen uns in ein bis zwei Jahren nochmal.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 TomDarkProfil
  • 16.02.2019, 16:11hHamburg
  • "Übrigens bin ich der Meinung, dass kein Mensch gottgewollt als Homosexueller geboren wird, wir werden geboren als Mann oder Frau."

    Demnach hat sein Schöpfer also nur das geschaffen, was er persönlich für richtig hält...

    Erstaunlich, wie sehr sich ein Gläubiger in solch einer Position verirren und seinen eigenen Gott anzweifeln kann!

    Damit begeht er in selbst die größten aller Sünden: Hochmut, Eitelkeit und Ignoranz!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 AlkiberndAnonym
  • 16.02.2019, 16:12h
  • Aber auch niemand wird gottgewollt als Blödmannsgehilfe geboren, das hat er schon selber zu verantworten.,
  • Antworten » | Direktlink »
#10 remixbeb
  • 16.02.2019, 16:35h
  • Ich verstehe es nicht so ganz. Kaum ein tag vergeht ohne eine Meldung, was ein alter Sack der Kirche raus gelassen hat. Warum ignoriert man diesen Haufen nicht endlich mal? Sollen sie nur weiter an ihrer mittelalterlichen Einstellung fest halten. Umso schneller erübrigt sich zum Glück der Umgang damit. Die Austrittszahlen sprechen eine deutliche Sprache. Vielmehr sollten wir uns für die anständige Trennung von Religion und Staat in Deutschland einsetzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 Alexander_FAnonym
  • 16.02.2019, 17:21h
  • Nach dem Willen der großen Teekanne wird auch niemand als Katholik geboren und redet einen solchen Stuss. Und wer solche Hütchen trägt, dem sei ihr Zorn gewiss und er soll überbrüht werden vom heißen Trunke, der da in ihr brodelt, immerdar, aufdass sich sein Gewand eingehe und sein Fleisch gare.

    Amen.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 sokratouAnonym
  • 16.02.2019, 17:21h
  • Es ist doch nicht zu fassen--aber halt: es ist sehr wohl zu fassen, daß so ein in einer Parallelwelt lebender Klerikalkrimineller wie Müller das "Mausen nicht lassen kann". Doch wenn die Meldung stimmt, daß der Interviewer im "Spiegel" bestimmte Äußerungen M's unwidersprochen gelassen hat, ist das ein zusätzliches Ärgernis. Natürlich kann man M argumentativ beikommen, aber man braucht dazu Sachkenntnis und (theologische) Bildung, dann wäre wenigstens für gutwillige Ahnungslose ein Dienst getan, denn wirklich "erreichen" ließe sich so jemand wie M nur durch massivsten Frontalangriff, damit der Panzer wenigstens mal geknackt würde. Gräßlich, und wahrlich kriminell--gegenüber all denen, für die ein Kardinal immer noch eine Instanz ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 JadugharProfil
  • 16.02.2019, 17:25hHamburg
  • Antwort auf #10 von remixbeb
  • Es müssen schon Gegenstimmen und Kritiken laut werden, sonst glauben die kritiklosen Dummen diesen Leuten blindlinks! Der Dumme, der nicht weiß, daß die Natur voll von Zwittern ist, wird dieses nicht erkennen, wenn er ständig eingetrichtert bekommt, daß nur Männlein und Weiblein existieren!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#14 erwinAnonym
  • 16.02.2019, 17:36h
  • "wir werden geboren als Mann oder als Frau". Genau dieser Satz, diese Haltung birgt alles Elend in sich. Was diesen Kriterien nicht entspricht, wird so zurechtgekrüppelt, bis es der göttlichen Ordnung entspricht. Zumindest nach aussen hin. Das Elend, die Verletzungen, die Opfer die sich dahinter verbergen, hat einen katholischen Priester, Bischof oder Kardinal nicht zu kümmern. Man nennt es die göttliche Liebe.
    Zum Glück sind wir nicht alle so gottesfürchtig wie dieser Mann. Zum Glück hat sich die Zivilgesellschaft schon weit vom katholischen Glauben emanzipiert. Gibt es sogar in Deutschland ein drittes Geschlecht.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 MesonightAnonym
  • 16.02.2019, 17:47h
  • Stellt Euch mal vor, er hätte behauptet dass Frauen die kurze Röcke tragen selbst schuld sind, wenn sie verwegaltigt werden. Ja, da wäre der mediale Aufschrei groß gewesen, wenn WIR diskriminiert u. kriminalisiert werden interessiert sich die Hetero Community nicht Ansatzweise.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 stephan
  • 16.02.2019, 17:49h
  • Müllerchen, Du bringst da viel, ganz viel durcheinander. Richtig ist: Niemand wird so arm im Geiste geboren, dass er oder sie nur Theologie studieren müsste und nichts sinnvolles im Leben leisten könnte, sondern auf beständiges Dummschwätzen, Hetzen, Diskriminieren, Runtermachen zurückgewiesen wäre. Solches sucht sich der Religiot schon selber aus, anstatt etwas sinnvolles zum Leben anderer Menschen und anderer Geschöpfe beizutragen.
    Ich stelle mir tatsächlich die Frage, wie es sich anfühlen mag, eine so armselige Existenz zu führen. Wenn jemand das selbstgewählte Eunuchentum lebt, mag das ja vielleicht sogar hier und da sinnvoll sein, wenn der Mensch dafür in seiner Aufgabe aufgeht oder gute Ziele mit aller Kraft verfolgt, wenn er als Arzt am Krankenbett und im OP steht, als Ingenieur, das Leben der Menschen erleichtert, als Forscher dem Fortschritt dient etc. Wenn man aber als gesellschaftlich alimentierte Randexistenz nichts beitragen kann, die eigene Bedeutung immer nur durch sinnloses Äußerungen hervorheben muss und nur Hass z.B. auf Minderheiten unter die Menschen sät, wie mag sich das anfühlen?! Eigentlich ist eine solche Existenz nur lächerlich, aber leider auch traurig, weil durch sie Menschen auf den gleichen sinnlosen Pfad gebracht werden können! Möge dieses Gefühl der Sinnlosigkeit für Sie eine Vorahnung der Hölle sein, sie sie auf einen menschenfreundlicheren Weg bringt!
  • Antworten » | Direktlink »
#17 Gerlinde24Profil
  • 16.02.2019, 17:52hBerlin
  • Therapeuten würden wohl zwei Dinge dem Ex-Kardinal diagnostizieren: Zum einen eine selektive Wahrnehmung von Fakten und zum anderen ein enormer Realitätsverlust. Wie Gutachten belegen, die von der Kurie in Auftrag gegeben wurden, ist sehr wohl der Zölibat Teil des Problems, sowie die Bereitschaft vieler Kleriker, bei Missbrauch durch Priester dezent in die andere Richtung zu blicken.
    Diese Studien belegen ebenfalls, dass es KEINEN ZUSAMMENHANG zwischen Missbrauch und Homosexualität gibt.
    Und ja, Kleriker im Unruhe Stand: Man wird homosexuell oder transsexuell geboren, ob "gottgewollt" oder nicht, spielt dabei keine Rolle!
    Müllerlein, wir haben mittlerweile das 21. Jahrhundert. Wäre nett, wenn Sie darin bald ankommen würden!
  • Antworten » | Direktlink »
#18 Gerlinde24Profil
  • 16.02.2019, 17:55hBerlin
  • Antwort auf #1 von Minelle
  • Klar doch! Und Frauen sollen als Hexen verbrannt werden, Menschen, die nicht seiner kruden Sicht folgen, als Ketzer getötet werden, und gegen den Islam zum christlichen Kreuzzug aufgerufen werden.
    Das ist jemand, der sauer darüber ist, nicht Papst geworden zu sein!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#19 SchleicheRAnonym
  • 16.02.2019, 18:10h
  • [quote]´Dabei hätten Äußerungen des Papstes als Privatmann "mit Unfehlbarkeit in Glaubensfragen nicht das Geringste zu tun"´[/quote]

    Untergräbt der gerade die Autorität des Papstes, oder hab ich mich verlesen? :) Man dieser Müller ist ein Ketzer und Landesveräter und wäre früher wohl schnell einen Kopf kürzer gewesen. Aber letztendlich beweist sein Verhalten nur, dass nicht einmal Müller an Gott und Papst glaubt, sondern nur Machtpositionen eine Rolle spielen. Die Kirche ist des Teufels *g*
    Und die, die glauben, sollten sich wohl auf die eigene Spiritualität besinnen und die kath. Kirche links liegen lassen. Gott braucht keine Kirche!

    Und davon mal abgesehen ist eine Religion, die tötet, des Menschen Feind.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 heinrich1953Profil
  • 16.02.2019, 18:17hViernheim
  • Antwort auf #9 von Alkibernd
  • die kuttenträger sollten vorher überlegen,was sie von sich geben,haben genug dreck am stecken,sollten erstmal in der eigenen burg aufräumen,gott ist was sehr,sehr persönliches,(wenn es ihn gibt!!)ich ,zb, habe mich schon als kind zu männer hingezogen gefühlt,ist halt so.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#21 swimniAnonym
  • 16.02.2019, 18:17h
  • billige Hybris eines verbitterten, der es nicht verwinden kann , dass der papst ihn verstoßen hat.
    warum nur müssen so viele Katholiken immer und immer wieder ihren eigenen sogenannten Gott derart in den schmutz ziehen?
    da krieg ich ja als Atheist noch mitleid mit Jesus Christus.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 lindener1966Profil
#23 stephan
  • 16.02.2019, 18:35h
  • Antwort auf #17 von Gerlinde24
  • Ich weiß nicht, ob man bei Müller von Realitätsverlust sprechen darf und kann. Er hat sich in Jahrzehnten willentlich dahin gebracht, dass er tatsächlich nur noch den Blick auf die Welt aus der althergebrachten Perspektive seiner Clique haben kann ... Das ist armselig, das ist dumm, aber er selbst kann wohl nicht mehr anders, denn er kann nichts sehen und denken, was er nicht sehen und denken kann! So wie er sich durch den Zölibat entmannt hat, hat er sich durch religiöse Indoktrination und Selbstsuggestion um den Verstand gebracht! ... Diesen Eindruck macht er zumindest auf mich!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#24 Ketzer
  • 16.02.2019, 19:01h
  • Der Knackpunkt ist ja der Begriff "gottgewollt".

    Wer sein ganzes Leben darauf aufbaut, was irgendein Hirngespinst angeblich "will", und was es "nicht will", der hat, wie man landläufig sagt, einen "tiefen Glauben".

    Man könnte auch sagen, er_sie ist nicht ganz richtig in der Birne. Oder fachmännischer ausgedrückt, er_sie ist einem religiösen Wahn verfallen.

    Diese zu 100% frei erfundene "Glaubenswelt" dient dazu, Menschen dumm und unterdrückt zu halten. In einer aufgeklärten Gesellschaft steht es jedoch jeder Person frei, sich von solchen früh-evolutionären Vorstellungen freizumachen und zu erkennen, was Sache ist: dass es diesen "Gott" der von uns irgendwas "will", schlicht nicht gibt.

    Und schon könnte das Ganze wie ein Kartenhaus zusammenkrachen.

    Könnte.

    "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." - Albert Einstein
  • Antworten » | Direktlink »
#25 SodomUndGomorrhaAnonym
#26 Homonklin44Profil
  • 16.02.2019, 19:30hTauroa Point
  • "Gottgewollt" kann gar nichts passieren, denn es wäre ebenso, wie von Mickey Mouse gewollt, ein Konstrukt der Fantasie.

    Natürlich passiert auch das das Vernetzen der Pädophilen innerhalb der Kirchenkreise nicht durch eine Gott-Fantasie "gewollt", sondern von den darin Gefangenen, diesen Mythenkomplex Instrumentalisierenden, an anderen.

    Leider irrt er sich bei den Auslöserfaktoren, die ganz viel mit dem Klerikalismus und der Religion als Anteile von Menschen ausgrenzende, und darum faschistoid bestrebte Ideologie und Weltanschauung zu tun hat. Man müsste die Inhalte der Religion zeitgemäß ergänzen, wenn man Inklusion oder ein gerechtes Menschenbild erreichen will - das wollte die RKK nie.

    Dass die Pädophilen sich in einer hauptsächlich männliche Kinder und Jugendliche beherbergenden Situation nicht an Mädchen oder jungen Frauen vergreifen, ist irgendwo logisch. Würde die Kirche ihre Sexualmoral der Wirklichkeit anpassen, und Priestern eine gesund heranreifende Sexualität möglich belassen, sexuelle Kontakte und Partnerschaften, hält das Pädophile vermutlich selten davon ab, sich weiter in diesem geeigneten Verstecksystem zu vernetzen. Es mag aber Fälle in bestimmten Zusammenhängen minimieren.

    Dass die RKK Pädophile deckt, deren Aktivitäten schützt und Ermittlungen behindert und Vertuschung / Geheimhaltung betreibt, verringert natürlich die Glaubwürdigkeit ungemein.

    Ehrlich bemühte Aufarbeitung sieht ganz anders aus. Allerdings haben die gerne lügenden, sich selbst belügenden Knilche mit Ehrlichkeit ohnehin ein Problem.
  • Antworten » | Direktlink »
#27 Homonklin44Profil
#28 JohannbAnonym
  • 16.02.2019, 20:43h
  • Antwort auf #6 von Reto77
  • Bravo, nur das wird helfen. Jede Religion wird sich auf solche Sonderregeln berufen.... All diese gehoeren abgeschafft. Je mehr verschiedene Religionen mit jeweiligen Gläubigen gibt: fuer friedliches Miteinander gehoeren die Sonderregelungen abgeschafft. Die Religionsausübung darf Privatsache bleiben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#29 PolitikAnonym
#30 GayofcultureAnonym
  • 16.02.2019, 22:34h
  • Merkel soll den Apostolischen Nuntius einbestellen, da im Vatikan die Truppen des Teufels fast vor dem Grabe Petri stehen! Oberteufel Müller ist selbst Häretiker, wenn er verurteilt, was der Papst sagt. Weiß er nichts vom 1.Vatikanischen Konzil, auf dem Papst Pius IX. von der Unfehlbarkeit des Papstes sprach? Jetzt bei Franziskus gilt das natürlich nicht, da dieser ja freundlich über Homosexuelle spreche. Und diese Liberalen Kardinäle hätten keine Ahnung von sozialen Fragen? Komisch nur, dass sie es sind, die oftmals in Diktaturen ihr Leben lassen (Oscar Romero, Juan Gerardi etc.), während konservative Kardinäle Wein trinkend in ihrer Datscha sitzen und nichts tun. Der Gipfel aber ist zu behaupten, man wäre nicht als Homosexueller geboren. Nein, natürlich nicht, habe ich doch bei der Geburt ausdrücklich darum gebeten und gebettelt, schwul zu sein, damit ich was besonderes bin und schön viel leide. Gott bewahre, dass dieser Mann einmal Papst wird!
  • Antworten » | Direktlink »
#31 TheDadProfil
  • 17.02.2019, 00:27hHannover
  • ""Kardinal Müller: Niemand wird "gottgewollt als Homosexueller geboren" ""..

    Gäbe es einen "Gott", dann hätte er sich "Kardinäle" gemacht, die Intelligent sind..
  • Antworten » | Direktlink »
#32 sunny2019Anonym
  • 17.02.2019, 04:03h
  • Wann distanzieren sich CDU / CSU endlich von solchen Vollpfosten. Warum muss sich dieses Monstrum nicht für seine Dummheiten öffentlich verantworten und warum wird er dafür nicht bestraft - ist die Kirche mit ihren "Würdenträgern" auch ein rechtsfreier Raum ???
    Ganz besonders schlimm finde ich daran, dass junge Menschen und Christen, die nach ihrer Identität im Leben suchen, auf das Schlimmste von der Kirche in ihrer Persönlichkeit verletzt und irregeleitet werden. Wenn Herr Spahn von der Bundesregierung nun endlich gegen Methoden der Heilung von Homosexuellen vorgeht sollte er doch die Kirche gleich mit von ihrer heuchlerischen Homophobie "heilen". Warum dürfen Vertreter der Kirche ungestraft Theorien und Ansichten verbreiten, die das Grundgesetz verletzten - vor allem: die Menschen schwer verletzen und sie sinnlos in seelischen Qualen stürzen. Ein Glaube, der Menschen so verletzt, kann nicht gut sein !
    Ich fordere Berufsverbot für solche abartig Denkenden; noch dazu in diesen Positionen. Gleichzeitig sollten sie hunderte von Sozialstunden in Einrichtungen leisten müssen, die sich um homosexuelle, transgender, queere ... Menschen kümmern - zum Glück. Denn in der Kirche gelten sie ja nur als abartig und ohne Existenzberechtigung. Armes Deutschland im 21. Jahrhundert !
  • Antworten » | Direktlink »
#33 LotiAnonym
#34 QueerblickAnonym
  • 17.02.2019, 06:56h
  • Die Aussagen des Erzbischofs Müller, dass niemand gottgewollt als Homosexueller geboren wird, irritiert mich. Als von Gott gewollter Schwuler, habe ich erst kürzlich gelesen: " Absolute Wahrheit gibt es nicht bzw. man kann sie nicht besitzen; sondern Wahrheit offenbart sich immer neu." Solche gemachten Aussagen sind für mich unchristlich und sein Theologieverständnis kritisch zu hinterfragen.
  • Antworten » | Direktlink »
#35 JohannbAnonym
  • 17.02.2019, 09:44h
  • Die Kirchen und ihr Exorzismus: meint der Müller etwa, ich sei teufelsgewollt? Kann mich noch gut erinnern, dass ich schon als 3 oder 4 jähriger gerne im Versandhauskatalog Männerunterwäsche angeschaut habe.... Nur Männerunterwäsche, keine Mädchen, keine Knaben, keine Frauen nur MAENNER, als Kleinkind ... hmmm - Teufelswerk?
  • Antworten » | Direktlink »
#36 RealGirlAnonym
#37 HeckmeckAnonym
  • 17.02.2019, 10:10h
  • Der Müller ist doch selbst eine Fummeltrine. Deshalb sind seine (Abwehr-)Reaktionen auch so heftig. Kein "normaler" heterosexueller Mann seiner Generation steht auf Brokat und Spitze. Je prächtiger die wallenden Gewänder sind, desto lieber wirft er sich in den Fummel. Das ist doch entlarvend genug.

    Ich erinnere nur an den seligen Kardinal Frings, der eine meterlange Schleppe mit Hermelinbesatz von kleinen Messdienern hinter sich herziehen ließ. Das ist Kaiserin Sissy-Kult für kath. Kleriker. Schwuler geht es nimmer!
  • Antworten » | Direktlink »
#38 AmadeAnonym
  • 17.02.2019, 11:21h
  • Niemand wird gottgewollt als homophober Kardinal geboren. Es gehört jahrelange harte Arbeit dazu, den Hass auf andere im Namen vorgeblicher Christen- und Nächstenliebe zu kultivieren. Aus der modernen Psychologie wissen wir, dass nicht selten eine gehörige Portion Selbsthass damit verbunden ist. Homo homini lupus.
  • Antworten » | Direktlink »
#39 Ralph
  • 17.02.2019, 11:23h
  • Da kann es einer nicht vertragen, dass er nicht mehr zu den Hofschranzen gehört und dass sein Netzwerk erzreaktionärer Bischöfe und Priester nach eigenem Eindruck nicht mehr die innerkirchliche Macht besitzt, die ihm seiner Meinung nach zukommt. - Vor allem aber: Niemand wird als Christ, als Kardinal oder mit abgrundtiefem Hass geboren.
  • Antworten » | Direktlink »
#40 hennesAnonym
  • 17.02.2019, 12:01h
  • er ist bestimmt auch homosexuell und weil es er nicht ausleben kann, wettert er so dagegen. So ist es auch beim Benedikt. Franciscus ist ein Heti und der ist liberaler.
  • Antworten » | Direktlink »
#41 Homonklin44Profil
#42 TheDadProfil
  • 17.02.2019, 20:13hHannover
  • Antwort auf #30 von Gayofculture
  • ""Merkel soll den Apostolischen Nuntius einbestellen, da im Vatikan die Truppen des Teufels fast vor dem Grabe Petri stehen! Oberteufel Müller ist selbst Häretiker, wenn er verurteilt, was der Papst sagt. Weiß er nichts vom 1.Vatikanischen Konzil, auf dem Papst Pius IX. von der Unfehlbarkeit des Papstes sprach?""..

    Den Versuch zu starten diese Herren an ihre eigenen "Regeln" zu gemahnen ist nicht wirklich hilfreich, denn damit läßt man sich auf das Spiel ein
    "ich anerkenne die richtigkeit deines systems"..

    Exakt dieses System schafft erst die Möglichkeit für diesen Herrn Müller sich gegenüber anderen Menschen so hasserfüllt zu äußern !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#43 Roman BolligerAnonym
  • 17.02.2019, 21:46h
  • Was heisst "gottgewollt"?

    Ein Gott (jeglicher Art) existiert nur aus der Perspektive von Gläubigen und ist ein religiöses, kontextabhängiges Konstrukt.
    Dasselbe gilt somit für die Vorstellung eines sogenannt "göttlichen Willens".

    Die menschgewollte Eigenheit der Katholischen Kirche (dasselbe gilt auch für den Islam und andere Religionen) ist ihre missionarisch realisierte Machtgier. Diese versucht die Katholische Kirche mittels Personal wie dem Prälaten Müller zu stillen, indem sie in der Ansicht, das Monopol für Realität zu haben, sich bevormundend in die Köpfe der Menschen festzusetzen versucht und dort Gott und Gottgewolltheit als Realität verankern will.

    Es ist zudem ein anderes Motiv bedenkenswert, wenn Herr Müller den Katholischen Kanon der Verteufelung von Homosexualität singt (wenn Homosexualität explizit nicht gottgewollt ist, dann ist sie aus katholischer Sicht implizit teufelsgewollt):

    Ich denke da an ein Buch, welches kürzlich in Frankreich publiziert wurde, und welches psychologisch argumentiert. Je homophober ein Katholischer Prälat daherkommt, desto stärker versucht er, die eigene Homosexualität abzuwehren und zu verstecken.
  • Antworten » | Direktlink »
#44 TheDadProfil
#45 Sukram712Anonym
  • 18.02.2019, 00:59h
  • Was wir erleben ist ein Machtkampf zwischen Hardlinern und gemäßigten Reformern in der katholischen Kirche.

    Müller war bis letztes Jahr "Präfekt der Glaubenskongregation" (die ehemalige Inquisition) und wurde von Papst Franziskus wegen seiner Einstellungen rausgeschmissen.

    Kürzlich hat er ein "Glaubensmanifest" mit lauter alten Dogmen veröffentlicht, weil ihm Papst Franziskus zu liberal ist. Dem wurde aber sofort von anderen Kardinälen widersprochen.
  • Antworten » | Direktlink »
#46 Gerlinde24Profil
  • 18.02.2019, 02:11hBerlin
  • Ach, Kardinälchen, niemand wird gottgewollt als bigotter Heuchler geboren, das erledigen die Menschen in der RKK in Führungspositionen schon ganz allein, ohne Gottes Hilfe.
  • Antworten » | Direktlink »
#47 lindener1966Profil
  • 18.02.2019, 02:21hHannover
  • Für Menschen wie Herrn Müller gibt es nur drei Dinge im Leben: die Kirche, die Kirche und drittens, die Kirche. Mit der absoluten Wahrheit und über allem stehend. Demokratie ist für Ihn doch nur "Gedöns", wenn man so will, eine Fehlentwicklung. Früher haben die Herrscher die Kirche gestützt und umgekehrt, um sich die Schäfchen zu Untertanen zu machen. Die Zeiten sind vorbei, aber es wird wild um sich gebissen und jede Menge Gift verspritzt. Zuzugeben, dass Missbrauch in der Kirche ein strukturelles Problem und nicht nur die Taten einzelner "Homos" sind, käme für ihn und seinen Gotteskriegern dem Selbstmord der Kirche gleich. Dieser Mann steht mit dem Rücken zur Wand und ist deshalb nicht ungefährlich.
  • Antworten » | Direktlink »
#48 Rosa SoliAnonym
#49 Homonklin44Profil
  • 18.02.2019, 08:46hTauroa Point
  • Antwort auf #43 von Roman Bolliger
  • ""Ein Gott (jeglicher Art) existiert nur aus der Perspektive von Gläubigen und ist ein religiöses, kontextabhängiges Konstrukt.
    Dasselbe gilt somit für die Vorstellung eines sogenannt "göttlichen Willens""

    Das klingt natürlich viel schöner, als wenn man es schlicht einen Wahn-Inhalt nennt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #43 springen »
#50 alter schwedeAnonym
  • 18.02.2019, 09:42h
  • Ein seltsamer Gott den Sie da propagieren Kardinal Müller. Zuerst konstruiert er Menschen, gibt diesen Menschen eine Sexualität und stellt dann am Ende fest: Oh, da habe ich aber einen Fehler gemacht. Diese seltsamen gleichgeschlechtlichen Eskapaden waren von mir nicht gewollt.

    Tja, da steht er nun wie die deutschen Autobauer beim Diesel vor einem ertwas größeren Problem.
    Aber keine Angst Gott ist ja allmächtig. Da dürfte es für ihn ein leichtes sein den Homo-Fehler zu korrigieren und die gleichgeschlechtliche Sexualität auf die von ihm beabsichtigte Heterosexualität umzuprogrammieren.

    Hat er in den etwa zwei Millionen Jahren Menschheitsgeschichte aber bis heute nicht getan Herr Müller. Also scheint Gott noch etwas ratloser zu sein wie die deutschen Autobauer. Der Kosmos, die Gestirne, die schwarzen Löcher, alles hat er konstruiert und es funktioniert. Nur diesen klitzekleinen Homofehler kriegt er nicht in den Griff?

    Also Herr Kardinal. Etwas mehr Gottvertrauen sollten sie in ihre Religion schon setzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#51 Religioten-WatchAnonym
  • 18.02.2019, 09:45h
  • Wann lese ich endlich auch in Deutschland, dass Leute wie dieser Müller vor Gericht stehen und wegen Volksverhetzung verurteilt werden?

    Der politische Arm der Christen im Bundestag hält natürlich lieber Blasphemieparagrafen am Leben, als zu ermöglichen, solche Gesinnungstäter wie Müller hinter Schloss und Riegel zu bringen.

    Verkehrte Welt, unsere Kirchenrepublik Doitschland.

    www.kirchenaustritt.de
  • Antworten » | Direktlink »
#52 OlliAnonym
  • 18.02.2019, 10:52h
  • Wer nimmt diese alte Hofschranze denn noch ernst. Der liebe Gott wird ihn bald zu sich rufen und dann kann er mit dem Schöpfer himself ja weiter diskutieren, warum er Homosexualität denn zulässt. Und bis dahin ertragen wir einfach dieses frustrierte Männchen in seinem bunten Kleidchen. Papst Franziskus hat diese Type aus gutem Grund entlassen. Und davon ab gilt die alte Weisheit: wer so dermaßen gegen Homosexuelle hetzt, der ist es selbst. Das war bis jetzt beim jedem dieser Fanatiker der Fall. Warum also auch nicht bei Müller. Die Aussagen im Spiegel sind darüberhinaus durchaus einer Anzeige wegen Volksverhetzung würdig, da dieser Mann im Gegensatz zu manchem seiner Kollegen, immer noch nicht in der Lage ist, wissenschaftliche Fakten zu akzeptieren. Solange er immer noch meint, dass Homosexualität für den Missbrauch verantwortlich ist, dann hat er eben immer nicht verstanden, dass sich in der Regel Leute an pubertären Jungs vergreifen, die auf deren sexuellem Niveau stehen geblieben sind. Es gibt genug Forschungen, die eindeutig belegen, dass die Tabuisierung von Sexualität in der Kirche an sich, einhergehend mit der Hierarchisierung und dem bedingungslosen Gehorsam gegenüber seinem Bischof zu diesen widerlichen Taten geführt hat. Dass dieses wandelnde Relikt aus dem Mittelalter das nicht kapiert, zeigt seine Borniertheit und vor allem seine Unfähigkeit, sich selbst und seine Verantwortung auch nur ansatzweise mal kritisch zu hinterfragen. Ein widerwärtiger Typ.
  • Antworten » | Direktlink »
#53 johannbAnonym
#54 filosof007Anonym
  • 18.02.2019, 13:08h
  • Diese Müllers haben schon die Sodom-Mythe benutzt, um eine Minderheit, nämlich die Schwulen zu diffamieren und zu diskriminieren.
    Sie tun so, als sei Sexualität nur das Problem von Schwulen und nicht generell von Männern.
    Seit über 2000 Jahren läuft das nun schon. Und was so lange galt, kann doch heute nicht falsch sein, denken die Müllers. Damit arbeiten sie zusammen mit allen, die unbedingt das alte gegen das neue Herrschafts-System verteidigen wollen. Herrschen statt Dienen, Hochmut statt Demut.
    Beten wir für die demütigen Diener, damit den hochmütigen Herrschern der Rollback nicht gelingt.
  • Antworten » | Direktlink »
#55 BlaBlubAnonym
#56 stromboliProfil
  • 02.03.2019, 16:42hberlin
  • na ja , es wird auch niemand (!) "gottgewollt als "christ" geboren...
    Dazu brauchen sie den zwang der taufe.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel