Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=33004
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Kardinal Müller: Niemand wird "gottgewollt als Homosexueller geboren"


#21 swimniAnonym
  • 16.02.2019, 18:17h
  • billige Hybris eines verbitterten, der es nicht verwinden kann , dass der papst ihn verstoßen hat.
    warum nur müssen so viele Katholiken immer und immer wieder ihren eigenen sogenannten Gott derart in den schmutz ziehen?
    da krieg ich ja als Atheist noch mitleid mit Jesus Christus.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 lindener1966Profil
#23 stephan
  • 16.02.2019, 18:35h
  • Antwort auf #17 von Gerlinde24
  • Ich weiß nicht, ob man bei Müller von Realitätsverlust sprechen darf und kann. Er hat sich in Jahrzehnten willentlich dahin gebracht, dass er tatsächlich nur noch den Blick auf die Welt aus der althergebrachten Perspektive seiner Clique haben kann ... Das ist armselig, das ist dumm, aber er selbst kann wohl nicht mehr anders, denn er kann nichts sehen und denken, was er nicht sehen und denken kann! So wie er sich durch den Zölibat entmannt hat, hat er sich durch religiöse Indoktrination und Selbstsuggestion um den Verstand gebracht! ... Diesen Eindruck macht er zumindest auf mich!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#24 Ketzer
  • 16.02.2019, 19:01h
  • Der Knackpunkt ist ja der Begriff "gottgewollt".

    Wer sein ganzes Leben darauf aufbaut, was irgendein Hirngespinst angeblich "will", und was es "nicht will", der hat, wie man landläufig sagt, einen "tiefen Glauben".

    Man könnte auch sagen, er_sie ist nicht ganz richtig in der Birne. Oder fachmännischer ausgedrückt, er_sie ist einem religiösen Wahn verfallen.

    Diese zu 100% frei erfundene "Glaubenswelt" dient dazu, Menschen dumm und unterdrückt zu halten. In einer aufgeklärten Gesellschaft steht es jedoch jeder Person frei, sich von solchen früh-evolutionären Vorstellungen freizumachen und zu erkennen, was Sache ist: dass es diesen "Gott" der von uns irgendwas "will", schlicht nicht gibt.

    Und schon könnte das Ganze wie ein Kartenhaus zusammenkrachen.

    Könnte.

    "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." - Albert Einstein
  • Antworten » | Direktlink »
#25 SodomUndGomorrhaAnonym
#26 Homonklin44Profil
  • 16.02.2019, 19:30hTauroa Point
  • "Gottgewollt" kann gar nichts passieren, denn es wäre ebenso, wie von Mickey Mouse gewollt, ein Konstrukt der Fantasie.

    Natürlich passiert auch das das Vernetzen der Pädophilen innerhalb der Kirchenkreise nicht durch eine Gott-Fantasie "gewollt", sondern von den darin Gefangenen, diesen Mythenkomplex Instrumentalisierenden, an anderen.

    Leider irrt er sich bei den Auslöserfaktoren, die ganz viel mit dem Klerikalismus und der Religion als Anteile von Menschen ausgrenzende, und darum faschistoid bestrebte Ideologie und Weltanschauung zu tun hat. Man müsste die Inhalte der Religion zeitgemäß ergänzen, wenn man Inklusion oder ein gerechtes Menschenbild erreichen will - das wollte die RKK nie.

    Dass die Pädophilen sich in einer hauptsächlich männliche Kinder und Jugendliche beherbergenden Situation nicht an Mädchen oder jungen Frauen vergreifen, ist irgendwo logisch. Würde die Kirche ihre Sexualmoral der Wirklichkeit anpassen, und Priestern eine gesund heranreifende Sexualität möglich belassen, sexuelle Kontakte und Partnerschaften, hält das Pädophile vermutlich selten davon ab, sich weiter in diesem geeigneten Verstecksystem zu vernetzen. Es mag aber Fälle in bestimmten Zusammenhängen minimieren.

    Dass die RKK Pädophile deckt, deren Aktivitäten schützt und Ermittlungen behindert und Vertuschung / Geheimhaltung betreibt, verringert natürlich die Glaubwürdigkeit ungemein.

    Ehrlich bemühte Aufarbeitung sieht ganz anders aus. Allerdings haben die gerne lügenden, sich selbst belügenden Knilche mit Ehrlichkeit ohnehin ein Problem.
  • Antworten » | Direktlink »
#27 Homonklin44Profil
#28 JohannbAnonym
  • 16.02.2019, 20:43h
  • Antwort auf #6 von Reto77
  • Bravo, nur das wird helfen. Jede Religion wird sich auf solche Sonderregeln berufen.... All diese gehoeren abgeschafft. Je mehr verschiedene Religionen mit jeweiligen Gläubigen gibt: fuer friedliches Miteinander gehoeren die Sonderregelungen abgeschafft. Die Religionsausübung darf Privatsache bleiben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#29 PolitikAnonym
#30 GayofcultureAnonym
  • 16.02.2019, 22:34h
  • Merkel soll den Apostolischen Nuntius einbestellen, da im Vatikan die Truppen des Teufels fast vor dem Grabe Petri stehen! Oberteufel Müller ist selbst Häretiker, wenn er verurteilt, was der Papst sagt. Weiß er nichts vom 1.Vatikanischen Konzil, auf dem Papst Pius IX. von der Unfehlbarkeit des Papstes sprach? Jetzt bei Franziskus gilt das natürlich nicht, da dieser ja freundlich über Homosexuelle spreche. Und diese Liberalen Kardinäle hätten keine Ahnung von sozialen Fragen? Komisch nur, dass sie es sind, die oftmals in Diktaturen ihr Leben lassen (Oscar Romero, Juan Gerardi etc.), während konservative Kardinäle Wein trinkend in ihrer Datscha sitzen und nichts tun. Der Gipfel aber ist zu behaupten, man wäre nicht als Homosexueller geboren. Nein, natürlich nicht, habe ich doch bei der Geburt ausdrücklich darum gebeten und gebettelt, schwul zu sein, damit ich was besonderes bin und schön viel leide. Gott bewahre, dass dieser Mann einmal Papst wird!
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel