Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?33032

Offener Brief

Kardinäle warnen vor "Pest der homosexuellen Agenda"

Vor dem Missbrauchs-Gipfel im Vatikan geben unter anderem Walter Brandmüller und Raymond Leo Burke erneut "homosexuellen Netzwerken" in der Kirche die Schuld an den Taten.


Walter Brandmüller (l.) und Raymond Leo Burke haben einen gemeinsamen Offenen Brief verfasst, der außerhalb von Kirchenkreisen als Volksverhetzung eingestuft würde

Einen Tag vor Beginn des Vatikan-Gipfels zum Thema Kindesmissbrauch haben mehrere konservative Kardinäle und Bischöfe Front gegen Papst Franziskus und angebliche "homosexuelle Netzwerke" in der Kirche gemacht. In einem offenen Brief an die Vorsitzenden der Bischofskonferenzen warfen die Kardinäle Walter Brandmüller und Raymond Leo Burke dem Papst vor, die wahre Ursache des Missbrauchs zu verkennen – nämlich Homosexualität in den Reihen der Kirche.

Die Kardinäle bestritten, dass sexueller Missbrauch innerhalb der Kirche vor allem durch Machtmissbrauch und hierarchische Strukturen ermöglicht werde. "Die erste und größte Schuld des Klerus liegt nicht im Machtmissbrauch, sondern in der Abkehr von der Wahrheit des Evangeliums", heißt es in dem offenen Brief. "Die Pest der homosexuellen Agenda hat sich innerhalb der Kirche ausgebreitet, gefördert durch organisierte Netzwerke und geschützt durch ein Klima der Komplizenschaft und eine Verschwörung des Schweigens."

Die "Wurzeln des Phänomens" Kindesmissbrauch lägen in einem Umfeld "des Materialismus, des Relativismus und des Hedonismus", in dem Moral und Gottes- und Natur-Gesetze in Frage gestellt würden, so die Bischöfe. Der deutsche Kardinal Brandmüller und sein US-Kollege Burke hatten sich bereits in den letzten Monaten mehrfach ähnlich geäußert.

Reaktionärer Bischof sieht im Vatikan "Wirklichkeitsverweigerung"

Der Offene Brief der beiden Kardinäle ist an die Vorsitzenden der Bischofskonferenzen weltweit gerichtet, die ab Donnerstag auf Einladung des Papstes zu einem Sondergipfel zum Thema Missbrauch im Vatikan zusammenkommen. "Wir wenden uns an Euch in tiefer Sorge", schrieben die beiden Kardinäle. "Die katholische Welt hat die Orientierung verloren."


Hedwig Beverfoerde, Organisatorin der homo- und transfeindlichen "Demo für alle", postete am Mittwoch bei Facebook einen Kommentar Brandmüllers aus dem letzten November zum "Krebsübel der Homosexualität" – ein von ihm und ihr ohne Distanzierung verbreitetes Fremdzitat

Am letzten Wochenende hatte bereits der deutsche Kardinal Gerhard Ludwig Müller betont, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Missbrauchsskandal und Homosexualität gebe, und beklagt, dass dieser Aspekt so bei dem Vatikan-Gipfel keine Rolle spielen solle (queer.de berichtete). Müller geriet zusätzlich in Kritik, weil er in dem "Spiegel"-Interview meinte: "Übrigens bin ich der Meinung, dass kein Mensch gottgewollt als Homosexueller geboren wird, wir werden geboren als Mann oder Frau."

Der Schweizer Weihbischof Marian Eleganti bezeichnete es in einem Kommentar auf kath.net am Mittwoch als "Wirklichkeitsverweigerung", in der Missbrauchs-Debatte "den Link zur Homosexualität konsequent" zu "verleugen": "Die Verschleierung dieser Tatsache ist offensichtlich interessengeleitet und systemisch." Eleganti hatte ähnliches bereits im letzten Herbst in mehreren Interviews behauptet (queer.de berichtete).

Opfer und Reformer fordern konkrete Schritte

Mit dieser Sicht des Themas stehen die reaktionären Kardinäle und Bischöfe im Gegensatz zu den Erkenntnissen der Wissenschaft, denen zufolge es keinen Zusammenhang zwischen Homosexualität und einer besonderen Neigung zu Kindesmissbrauch gibt. Auch mehrere Untersuchungen der Kirche kamen zu differenzierteren Ergebnissen und machten unter anderem eine unreife Sexualität der Priester und eine Unterdrückung des Themas in der Kirche als Mitursachen aus.

Vier Tage lang sollen Bischöfe, Experten und Opfervertreter ab Donnerstag im Vatikan über die Konsequenzen der Missbrauchsskandale beraten. Papst Franziskus verspricht sich von dem Treffen eine Schärfung des Bewusstseins von Bischöfen für das Thema Missbrauch und die Verständigung auf ein Regelwerk für den Umgang damit. Das Gremium kann keine bindenden Beschlüsse fassen, es ist bisher auch keine Abschlusserklärung geplant. Der Papst wird aber am Ende der Konferenz eine Rede halten und das Treffen abrunden.

Opfer und Kirchenreformer fordern konkrete Taten des Vatikans. Dazu gehört eine Änderung des Kirchenrechts: Priester, Bischöfe und Kardinäle sollen zum Beispiel umgehend aus dem Klerikerstand entlassen werden, wenn sie sich des Missbrauchs oder der Vertuschung schuldig machen. Die Reformbewegung "Wir sind Kirche" fordert klare Anweisungen, wie mit Verdachtsfällen umzugehen ist. Zudem müsse die Kirche weltweit sexuellen Missbrauch als Verbrechen anerkennen und einräumen, dass eine "verbotsorientierte Sexualmoral" Missbrauch begünstige. (nb/dpa/afp)



#1 KritikAnonym
  • 20.02.2019, 21:32h
  • Offensichtlich gibt es genug Gründe, weiter Kritik auszusprechen. Wer das verharmlost, was gerade so abgeht, macht sich ja fast mitschuldig.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 MinelleAnonym
  • 20.02.2019, 23:38h
  • Unfassbar, was diese Herren unter dem Deckmantel des Glaubens verbreiten! Das ist Hetze in reinster Form. Einen Sündenbock zu erschaffen, um das eigene Fehlverhalten zu vertuschen, darin war die katholische Kirche schon immer ganz groß!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Alexander_FAnonym
  • 21.02.2019, 00:37h
  • Offenbar merken die katholischen Wüteriche, dass ihnen immer mehr auch die letzten Feigenblätter entgleiten und gehen deshalb in eine so aussichtslose und argumentativ armselig fundierte Offensive.
    Es wäre wünschenswert, wenn es sich dabei um das letzte Zucken eines dahinsiechenden Organismus handeln würde, der die katholische Kirche schon seit längerem ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 NormanjaAnonym
  • 21.02.2019, 00:49h
  • Das Grundgesetz garantiert Religionsfreiheit, daran werde ich nich rütteln. Aber diese reaktionäre Jauche gehört auf den Müllhaufen der Geschichte.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Gerlinde24Ehemaliges Profil
  • 21.02.2019, 04:06h
  • Die Kardinäle Brandmüller und Burke leiden wohl an Gedächtnisverlust. Tausende von Fällen, wo pädosexuelle Priester heimlich versetzt wurden, und die Taten vertuscht wurden vor den Behörden, sind längst erwiesen. Pädosexuelle vergreifen sich an Kinder beiderlei Geschlechts, wobei es durchaus auch bei einigen der Täter Präferenzen geben mag. Homosexuelle lieben Männer, und im Gegensatz zu Pädosexuellen, wollen beide, meist erwachsene Partner das. Ein kleiner aber feiner Unterschied, der beiden Kardinälen deutlich gemacht werden muss.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FredinbkkProfil
  • 21.02.2019, 06:28hBangkok
  • Der Papst wird aber am Ende der Konferenz eine Rede halten und das Treffen abrunden.

    Roemer behaltet eure Kinder im Auge,die Paedos kommen auch....

    und die unzaehligen Stricher aus dem ganzen Land ,welche extra anreisten um die klerikalen Gaeste zu "umsorgen"
    werden nicht mehr erwartungsvoll in den Vatikan-nahen Hotel-Lobbys herum lungern ...sie werden zurueck kehren zu ihren normalen "Standorten" bis auf ein neues Klerikalentreffen bei Opa Franz.
    So war es und so wird es immer sein...Amen
  • Antworten » | Direktlink »
#7 LotiAnonym
  • 21.02.2019, 07:21h
  • Antwort auf #2 von Minelle
  • Stimme Dir voll zu. Man kann es drehen und wenden wie man will, die kath.Kirche hat sich selbst ins Abseits geschossen und daran sind nur Sie selber schuld. Jetzt anderen die Schuld zuzuschieben grenzt schon an Verleumdung und übler Nachrede. Im Grund genommen gehören diese alten Saftsäcke alle in in eine Tonne geschmissen und obendrauf geschissen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Miguel53deProfil
  • 21.02.2019, 07:58hOttawa
  • Antwort auf #4 von Normanja
  • Religionsfreiheit beinhaltet allerdings nicht das Recht auf Volksverhetzung.

    Es ist deshalb ein weiterer Skandal, dass diese Bischöfe deshalb von Politik und Justiz nicht gestoppt, schon gar nicht zur Rechenschaft gezogen werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 TimonAnonym
  • 21.02.2019, 09:16h
  • Die Katholen können einfach das Hetzen nicht lassen.

    Die hassen Liebe und Freiheit, weil nur unglückliche, unfreie Menschen irgendwelche Heilsprediger brauchen. Alles andere zerstört deren Geschäftsmodell.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 JohannbAnonym
  • 21.02.2019, 09:24h
  • In Gefängnissen gibt es sehr viel öfter Homosex bzw. Sex zwischen Gleichgeschlechtlich! Warum? Weil nix anderes da ist.
    In der Kirche gab es Pähdosex mit ca. 30% Mädchen und dem Rest Jungen? Weil nix anderes da war! In den kommenden Jahren gibt dort sehr wahrscheinlich mehr Missbrauch von Mädchen, da z.b. mittlerweile mehr Mädchen ministrieren als Jungs. Im Vatikan gibts anscheinend keinen Kindermissbrauch, da es wohl dort keine Kinder gibt.
    Und dann sagen diese alten Typen jetzt, dass Ihr Missbrauchsskandal mit normaler Sexualität ( Heterosexualität oder Homosexualität ) zu tun hat....
    Wie dumm sowas zu glauben und zu folgern ist das denn? Der Zölibat ist doch am Missbrauch hauptverantwortlich schuld!
  • Antworten » | Direktlink »