Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=33039
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Lindner wirft Grünen "Fake News" bei "sicheren Herkunftsstaaten" vor


#38 Human_DecisionAnonym
  • 22.02.2019, 20:59h
  • Antwort auf #36 von Maeks
  • "Egal, was man vom Konzept des sicheren Herkunftslands hält, ..."
    Egal finde ich das nicht. Es ist nicht human und das ist mir nicht egal.

    Und du meinst, du müsstest nun erklären, was diese Einstufung für Geflüchtete bedeutet, weil es niemand weiß?
    Ich weiß schon, weshalb ich gegen diese Einstufung bin.

    Die Umkehrung der Beweislast ist an sich schon problematisch für LGBT Flüchtlinge. Das liegt daran, dass sie einerseits traumatisiert in Deutschland ankommen und andererseits gar nicht gewohnt sind, über ihre Identität zu sprechen oder darüber zu schreiben. Zumal sie ja zu diesem Zeitpunkt gar nicht wissen, ob ihr Antrag Erfolg haben wird oder nicht(!) Zusätzlich haben sie oftmals keine Unterstützung von speziellen queer-Unterstützer. Sie kennen diese BAMF nicht und wissen nicht was richtig oder nicht richtig ist, was sie zu hören bekommen. Dann gibt es den kulturellen Unterschied: was für deutsche Verhältnisse normal ist, ist für andere Kulturen nicht unbedingt normal. Sie sind es nicht gewohnt, konsequent für ihre Rechte zu kämpfen - schon gar nicht in der Verfassung, in der sie nach Deutschland kommen.

    Und da die Verfolgung in den Maghreb Staaten BEKANNT IST, darf gerne weiterhin davon ausgegangen werden, dass der Antrag auf Asyl begründet und nachvollziehbar ist.
    Soll doch bitte das BAMF glaubhaft das Gegenteil beweisen.

    Dass die Rechtsschutzfristen verkürzt werden sollen, ist zusätzlich problematisch. Denn zu allererst müssen sich LGBT Flüchtlinge von ihren Leiden erholen, brauchen psychotherapeutische Hilfe, und müssen psychisch gestärkt werden. So sehe ich das, denn der Asylantrag ist keine Spazierfahrt. Und das Informieren über ihre Rechte kostet selbstverständlich Zeit.
    Die Rechtsschutzfristen bedeuten für die LGBT Flüchtlinge: die Chancen verringern sich erheblich und sie werden oftmals gar nicht soweit kommen, diesen Rechtsschutz nutzen zu können.

    Diese Einstufung ist ein humanitärer Skandal.
    Mal von den Bedingungen in den Unterkünften ganz zu schweigen. Falls jemand meint, das sei ein Erholungsraum. Von wegen: auch dort kommt es zu gewalttätigen Übergriffen gegenüber LGBT.

    Was du uns hier als Honig verkaufen möchtest, ist nichts anderes als unmenschlich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »

» zurück zum Artikel