Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?33055

Köln

Rechte wollen "Omnipräsenz der Homo-Ideologie in der Öffentlichkeit" verhindern

Über 10.000 Menschen haben eine Onlinepetition an die Kölner Verkehrsdezernentin Andrea Blome gegen gleichgeschlechtliche Ampelpärchen zum CSD unterschrieben.


Die gleichgeschlechtlichen Ampelpärchen wurden 2015 in Wien erfunden (Bild: Radek Oliwa / flickr)

Sie sind zwar nett anzuschauen, dennoch steht die flächendeckende Einführung gleichgeschlechtlicher Ampelpärchen nicht wirklich ganz oben auf der Liste der Forderungen von Deutschlands LGBTI-Verbänden. Auch nur 42,4 Prozent der queer.de-Leser wollen die sogenannten Homoampeln laut einer Umfrage aus dem Dezember 2018 dauerhaft in ihrer Stadt sehen.

Emotionen wecken die verliebten roten und grünen Ampelweibchen und -männchen dennoch – und zwar bei den Homohassern. Über 10.000 Menschen haben bereits eine Onlinepetition an die Kölner Verkehrsdezernentin Andrea Blome gegen gleichgeschlechtliche Ampelpärchen zum diesjährigen CSD unterschrieben. Nach anfänglichen Bedenken, angeblich aus Gründen der Verkehrssicherheit, hatte die CDU-nahe Kommunalpolitikerin vor zwei Wochen doch noch grünes Licht für die zeitlich begrenzte Aktion im Juli gegeben (queer.de berichtete).

"Moralische Abscheulichkeiten" auf dem CSD

Seitdem schäumen die Homohasser: "Obwohl Homosexualität eine absolute Randerscheinung in der Bevölkerung ist, versucht die Homo-Lobby andauernd über diese Realität hinwegzutäuschen", heißt es in der Petition auf der rechtsextremen Plattform PatriotPetition.org. "Durch Omnipräsenz der Homo-Ideologie in der Öffentlichkeit soll der Eindruck erweckt werden, Homosexualität sei völlig normal, Ehe und Familie hingegen ein Auslaufmodell." Was die Homohasser besonders ärgert: "Da alle Fußgänger das Ampel-Signal beachten müssen, kann sich praktisch niemand dieser Homo-Provokation entziehen."

Auch vom Christopher Street Day halten die Initiatoren nichts. "Dabei handelt es sich um einen Aufmarsch Homosexueller, der in erster Linie der Erregung öffentlichen Ärgernisses durch die Zurschaustellung aller möglichen und unmöglichen Perversitäten und moralischen Abscheulichkeiten dient", heißt es in der Onlinepetition.

Weltweiter Siegeszug der Vielfaltsampeln

Als erste Stadt weltweit hatte Wien 2015 anlässlich der Ausrichtung des Eurovision Song Contests gleichgeschlechtliche Ampelpärchen installiert (queer.de berichtete). Die Vielfaltsampeln führten zu weltweiter Berichterstattung, was die österreichische Hauptstadt dazu veranlasste, die eigentlich zeitlich begrenzte Aktion fortzusetzen.

Seither wurde die Idee von zahlreichen Städten in mehreren Ländern übernommen. Viele Kommunen lobten, dass sie so ein Zeichen für Akzeptanz setzen könnten und vergleichsweise kostengünstige Werbung für ihre Stadt erhalten. Zuletzt wurde in der australischen Hauptstadt Canberra der Jahrestag des Beschlusses zur Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben mit gleichgeschlechtlichen Ampelpärchen gefeiert (queer.de berichtete). (mize)



#1 PeerAnonym
  • 24.02.2019, 15:03h
  • Das was omnipräsent ist, ist Heterosexualität. Die wenigen LGBTI-Tupfer sind nicht omnipräsent, sondern zeigen wenigstens ein bisschen Realität. Denn die Realität ist nun mal vielfältig.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Gerlinde24Profil
  • 24.02.2019, 15:46hBerlin
  • In Köln sagt man übersetzt: "Man muss auch gönnen könen". Und anscheinend können das diese verklemmten Menschen nicht, erwarten abervon uns, dass wir ihnen gegenüber tolerant sind. Darum: Keine Toleranz der Intolleranz gegenüber!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 ScienceAnonym
  • 24.02.2019, 17:15h
  • Ist doch wissenschaftlich bewiesen: Konfrontiert man Menschen (besonders Kinder) mit Homosexualität, z.B. in Form gleichgeschlechtlicher Ampelpärchen, werden diese Menschen sofort schwul bzw. lesbisch.
    /Ironie aus
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Patridioten-WatchAnonym
  • 24.02.2019, 17:16h
  • So sieht also die Besorgnis und die Verteidigung des westlichen Abendlandes aus. Dabei haben diese Patridioten mehr mit denen gemeinsam, vor denen sie meinen auf anderer Seite das Abendland beschützen zu müssen.
    Auf der Seite kommt man übrigens auch zum russischen Facebook-Ableger. DAS sagt ja wohl alles, woher der Wind weht...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 JohannbAnonym
  • 24.02.2019, 18:06h
  • Diese 10000 Leute haben wohl zu viel Zeit..
    Meine Güte, Probleme mit solch niedrigem Niveau hätte ich auch gern im Leben. Wie weit sinken wir noch, dass sich hier Leute bereit erklären, zu untetschreiben?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Patridioten-WatchAnonym
#7 BlasülzfaselAnonym
  • 24.02.2019, 18:26h
  • Antwort auf #2 von Gerlinde24
  • Ein echter Kölner kann locker damit umgehen.
    Die Ampel Debatte finde ich gut mal alle Richtungen zu lesen.
    Ich bin auch gegen so einen Schwachsinn, der ein Heidengeld kostet und nur Unruhe bringt.
    Ich bin so ein Schwuler der auch nicht alles akzeptiert wenn Hilflosigkeit im solchen Aktionen münden die nur Geld Nerven und Zeit kosten
  • Antworten » | Direktlink »
#8 TimonAnonym
  • 24.02.2019, 19:05h
  • Das ist nicht mal 1% aller Kölner. Zumal da sicher auch viele unterzeichnen, die nicht mal aus Köln sind. Und von den Manipulationsmöglichkeiten bei solchen Plattformen, die nicht mal die Identität checken, ganz zu schweigen.

    Auf so eine winzige, schrille Minderheit Ewiggestriger kann und darf niemand hören.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 swimniAnonym
#10 JohannbAnonym