Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=33061
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Gay Travel Index: Deutschland stürzt ab – von Rang 3 auf Rang 23


#11 LarsAnonym
  • 25.02.2019, 19:24h
  • "Laut "Spratacus" ist die Einstellung der deutschen Bevölkerung gegenüber queeren Menschen schlechter als in Österreich, Großbritannien, Slowenien, Griechenland oder Italien und genauso problematisch wie in Syrien (!), Mexiko oder Indien."

    Wie will man denn sowas überhaupt messen? In den Großstädten und in den "Oberschichten" wird man sowohl in Indien als auch in Syrien z.T. sehr liberale Einstellungen finden, demgegenüber in anderen Regionen extreme Homophobie antreffen.

    Die Einstellung zu queeren Menschen scheint sich heute weniger an nationale oder religiöse Grenzen zu halten, sondern ist in starkem Maße mit den sozialen Fragen verbunden, vor allem dem Lebensstandard- und den Bildungs- und Arbeitsmöglichkeiten.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 OberschichtAnonym
#13 lindener1966Profil
  • 25.02.2019, 20:07hHannover
  • Wäre schön, wenn die queer.de Redaktion da mehr Transparenz rein brächte. Wie will man die Einstellung der Bevölkerung messen? Wurden Interviews gemacht? Wurden Reisende befragt? Zieht man die homophoben Einwürfe der Asozialen für Deutschland in den Parlamenten heran? Mehr Journalismus bitte!
  • Antworten » | Direktlink »
#14 goddamn liberalAnonym
  • 25.02.2019, 20:18h
  • Antwort auf #10 von Reisender
  • "wo die christlichen Minderheiten den Staat gängeln."

    Insgesamt gibt es in Deutschland eine Mehrheit an Kirchenmitgliedern.

    Grotesk sind die Kirchenpfründe aber v.a. in den neuen Bundesländern, was sich aus der Durchklerikalisierung der politischen Klasse nach 1989 erklärt (Göring-Eckardt lässt grüßen).

    Es gibt übrigens auch hierzulande ev. Landeskirchen, in denen die Ehe vor alle vor der staatlichen Ziviltrauung eingeführt wurde.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#15 goddamn liberalAnonym
  • 25.02.2019, 20:27h
  • Antwort auf #11 von Lars
  • Die AfD ist eine Partei abgehalfterter Akademiker und Adliger.

    "Die Einstellung zu queeren Menschen scheint sich heute weniger an nationale oder religiöse Grenzen zu halten, sondern ist in starkem Maße mit den sozialen Fragen verbunden, vor allem dem Lebensstandard- und den Bildungs- und Arbeitsmöglichkeiten."

    Wichtig ist wohl eher, ob eine Gesellschaft mal massiv in die Moderne gestoßen wurde, oder ob sie in ihren verstaubten Traditionen verharrt, unabhängig von der spez. Religion.

    Vergleich:

    Türkei (Atatürks Heimat):

    "A 2015 poll by Ipsos found that 27% of the Turkish public was in favor of legalizing same-sex marriage, while 19% preferred civil unions instead.[51] 25% of those surveyed were against any form of legal recognition for same-sex couples and 29% stated that they didn't know which option to choose.[51]" (wiki)

    Georgien (Stalins Heimat):

    "According to 2011 social attitude questionnaires, homosexuals remained one of the most disliked groups in society with most respondents preferring an alcoholic rather than homosexual colleague at work.[41] According to the same questionnaires, an estimated 91.5 percent of Georgians thought that homosexuality is "completely unacceptable".[42]
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#16 Woher_KommtsAnonym
  • 25.02.2019, 20:52h
  • Antwort auf #14 von goddamn liberal
  • Nun sind also ausschließlich die neuen Bundesländer mit ihren Kirchenpfründen für den schlechten Rang verantwortlich.
    Interessant.

    Laut Stand im Dezember 2018 liegt die Bewohnerzahl in den neuen Bundesländern bei etwas über 15 Millionen.
    Ist also nicht die Mehrheit.

    Und was du mit Göring-Eckardt andeutest, muss ich erwähnen, dass es weitaus einflussreichere Christen gibt, die sehr viel problematischer einzustufen sind als Göring-Eckardt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#17 Woher_KommtsAnonym
  • 25.02.2019, 20:58h
  • Einer der Gründe für diesen Rangfall ist die homophobe und transphobe Gewalt.
    Die ist in den neuen Bundesländern sicherlich nicht gering, aber auch in den restlichen Bundesländern ist das ein Problem.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 YannickAnonym
  • 25.02.2019, 20:59h
  • Ein Hauptgrund für das Abrutschen ist ja laut Spartacus die zunehmende Gewalt. Und das stellen wir ja auch fest.

    Leider unternimmt die deutsche Politik in ihrer Bräsigkeit zu wenig dagegen. Der Staat muss zeigen, dass er sowas nicht toleriert. Und mehr vorbeugen: durch mehr Aufklärung und durch Förderung von Vielfalt.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 Patroklos
#20 Woher_KommtsAnonym
  • 25.02.2019, 21:50h
  • Antwort auf #18 von Yannick
  • Das wirst du von der CDU nicht bekommen!
    Staat bedeutet REGIERUNG. Regierung in Deutschland bedeutet momentan noch GroKo, und das wiederum bedeutet, alles bleibt wie es ist, was die Rechte der LSBTTIQ betrifft!
    Wenn du also eine Verbesserung seitens der Regierung möchtest, dann wähle künftig klug!!! Denn kluges Wählen bedeutet, wir werden eine Regierung aus anderen Parteien haben, die dann schon eher was zur Verbesserung beitragen als GroKo.

    So schwer zu verstehen ist das nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »

» zurück zum Artikel