Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=33061
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Gay Travel Index: Deutschland stürzt ab – von Rang 3 auf Rang 23


#31 goddamn liberalAnonym
  • 26.02.2019, 14:49h
  • Antwort auf #16 von Woher_Kommts
  • "Laut Stand im Dezember 2018 liegt die Bewohnerzahl in den neuen Bundesländern bei etwas über 15 Millionen.
    Ist also nicht die Mehrheit."

    Die Kirchenpfründe sind in den neuen Bundesländern besonders grotesk, weil da die Kirchenmitglieder eben nicht in der Mehrheit, sondern in der Minderheit sind. Z. B. haben Sachsen-Anhalt und Brandenburg 80% Konfessionsfreie. Im Saarland sieht das ganz anders aus.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#32 Ralph
  • 26.02.2019, 17:05h
  • Antwort auf #31 von goddamn liberal
  • Die Kirchen zehren bis auf den heutigen Tag von zwei Äußerungen des Bundesverfassungsgerichts, die an Dummheit und Frechheit nicht zu überbieten sind.

    1.
    Die Autoren des Grundgesetzes waren entgegen der landläufigen Meinung stark von der nationalsozialistischen Ideologie beeinflusst. So übernahmen sie vom Dritten Reich das Konstrukt des "gesunden Volksempfindens", das die Nazis schon aus dem alten Preußen entlehnt hatten, als oberste Richtschnur. Sie tauften es lediglich in "Sittengesetz" um und stellten den gesamten Grundrechtskatalog unter den Vorbehalt, dass die Menschenrechte nur dann gelten, wenn ihre Wahrnehmung nicht gegen das "Sittengesetz" verstoße. Erst 1957, und zwar anlässlich der Bestätigung des nationalsozialistischen Paragraphen 175, legte das Bundesverfassungsgericht fest, dass zur inhaltlichen Definition des "Sittengesetzes" die Lehren der beiden Großkirchen heranzuziehen sei. Damit wurde in die deutsche Staatsrechtslehre der Gedanke eingeführt, dass die christliche Dogmatik die Ausübung der Grundrechte bedinge, insbesondere die der allgemeinen Handlungsfreiheit.

    2.
    Der Verfassungsrichter Böckenförde erfand die Idee, dass der säkulare Verfassungsstaat von Voraussetzungen lebe, die er selbst nicht schaffen könne. Dieser Satz, den kein psychaitrisch anerkannter Irrer besser hinbekommen hätte, sagt zwar für sich genommen absolut nichts aus. Gemeint ist damit aber, dass der nicht religiöse Staat seine Grundlagen in der Religion finde. Böckenförde suchte damit der Aussage seiner braunen Vorgänger von 1957 eine Form zu geben, die nicht gar so dreist klingt, aber irgendwie intellektuell-philosophisch daherkommt, vor allem nicht so leicht verstanden wird.

    Es heißt immer wieder, die Befriedigung der kirchlichen Geldgier durch den Staat rechtfertige sich aus der Säkularisation von 1803. Das ist Quatsch. Einerseits hat schon die Weimarer Reichsverfassung vor jetzt genau 100 Jahren dem Gesetzgeber den Auftrag erteilt, mit den Staatsleistungen an die Kirchen Schluss zu machen, was die Politik seither ignoriert. Andererseits begründen sich diese ewigen Zahlungen aus unser aller Steuern nicht historisch, sondern politisch durch die Verquickung von Staat, Parteien und Kirchen, die großenteils das selbe Personal besitzen. Eine Doku, die ich vorige Woche gesehen habe, hebt insoweit hervor, dass die Einführung des westdeutschen Staatskirchensystems, hauptsächlich seiner finanziellen Komponente, im Osten in erster Linie darauf zurückzuführen war, dass fast alle damaligen Ministerpräsidenten der neuen Länder hohe Ämter in den Kirchen ausübten oder ausgeübt hatten. Die Kirchen haben den Staat als Einnahmequelle ebenso gekapert wie die Parteien. Beide tun das auf die einfachste Weise - indem sie ihr Personal in den Staat einschleusen und dort weiter für sich arbeiten lassen. Ein Schelm, wer dabei an die Mafia denkt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#33 goddamn liberalAnonym
#34 seb1983
  • 27.02.2019, 09:43h
  • Die Kriterien für einen TRAVEL Index sind nach wie vor absolut bescheuert.

    Deutschland war also letztes Jahr auf Platz 3, da ist dieses Jahr, mom, hoppla, es gibt gar keine Platz 3.
    3x1, 13x4, 6x17 und dann gehts mit Platz 23 weiter.

    Wie kommt man denn auf die bescheuerte Idee bei einer solchen Menge an Ländern die punktgleichen Ränge intern identisch zu vergeben, trotzdem im Hintergrund weiter runter zu zählen um dann in der nächsten Gruppe erst mit diesem Rangplatz anzufangen, intern dann wieder gleich zu vergeben usw.???????

    Im Endeffekt reicht die vierthöchste Punktzahl dann nur für Rang 23.
  • Antworten » | Direktlink »
#35 feli491Anonym
  • 27.02.2019, 13:58h
  • Antwort auf #34 von seb1983
  • Weil das eben genauso in tabellarischen Konstellationen gehandhabt wird. Heißt doch nichts anderes, dass in diesem Fall 22 Länder besser abschneiden als Deutschland. Ob man vielleicht noch weitere Kriterien hätte aufnehmen sollen, um eine solche Drängung auf den einzelnen Plätzen zu vermeiden, ist eine andere Frage...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#36 seb1983
  • 27.02.2019, 20:56h
  • Antwort auf #35 von feli491
  • Das ist schon klar, aber du sagst es, so eine Drängung, solche Punktabstände, (von den ausgewählten Kriterien mal ganz zu schweigen....

    Wenn ich sowas in meinen (zum Glück nur 2) Statistik Kursen an der Uni vorgelegt hätte wäre mir das um die Ohren geschlagen worden.
    Da landet der 3er BMW Fahrer auf nem abgeschlagenen Rang als wäre er ein Sozialhilfeempfänger weil man vorne Rolls Royce, 7er und 5er fährt.
    Mein erster Gedanke war nur: typisch schwul. Aussagekraft gleich .
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#37 ErdbeerkucheAnonym
#38 Homonklin44Profil
#39 TheDadProfil
  • 28.02.2019, 20:54hHannover
  • Antwort auf #37 von Erdbeerkuche
  • ""Ich vermute das ein Großteil der Homophobie in Deutschland von älteren Menschen, Jugendlichen und jungen Erwachsenen ausgeht.""..

    Also alle Teile der Bevölkerung mit Ausnahme von Kindern ?

    Wann liegt der Zeitpunkt, an dem sich aus Kindern dann Arschlöcher entwickeln ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#40 Woher_KommtsAnonym
  • 02.03.2019, 21:19h
  • Antwort auf #4 von Alexander_F
  • Es ist der CDU die Eheöffnung dazwischen gekommen und nun zeigt sich, wer sie wirklich sind - zumindest die Mehrzahl von ihnen.

    Den 23. Platz haben sich alle redlich verdient, die immer noch gegen die LSBTTIQ Stimmung machen und homofeindlich sind.
    Ich fühle mich in Anbetracht der Karnevalsrede von AKK diesen Donnerstag und mit dieser Bewertung hier gerade in den Anfang des 20. Jahrhunderts versetzt :-O
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »

» zurück zum Artikel