Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=33070
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Studie: Lesben sind eher übergewichtig, Schwule eher zu dünn


#11 Darth-LabAnonym
  • 28.02.2019, 14:57h
  • Körperbildstörungen sind in der Schwulen Zene bei Männern so zu finden, wie es sonst eher bei heterosexuellen Frau der Fall ist. Das ist doch schon ein wenig komisch oder?
    Wer das Thema interessant findet mag vielleicht auf Interesse an dieser Studie haben, die sich unter anderem mit der Wahrnehmung von körpern und körperbildern bei Sexuellen minderheiten befasst:

    ww2.unipark.de/uc/M_PDB_Wessels/7830/
  • Antworten » | Direktlink »
#12 TheDadProfil
  • 28.02.2019, 21:09hHannover
  • Antwort auf #9 von Homonklin44
  • ""Komisch ist, dass dieses Studie die ganzen schwulen Moppeligen irgendwie nicht erklärt, und auch elfengleich grazile Lesben nicht.""..

    Vielleicht bist Du lesbisch ?

    Ernsthaft..
    Um ein statistisches Mittel zu errechnen muß es Ausschläge zu beiden Seiten geben, und das in allen untersuchten Gruppen..

    Grundsätzlich halte ich aber Zahlen von "um die 22 Prozent" nicht wirklich für ein "eher" oder "überwiegend"..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#13 TheDadProfil
  • 28.02.2019, 21:16hHannover
  • Antwort auf #11 von Darth-Lab
  • ""Körperbildstörungen sind in der Schwulen Zene bei Männern so zu finden, wie es sonst eher bei heterosexuellen Frau der Fall ist.""..

    Grundsätzlich finde ich die Idee einer solchen ""Körperbildstörung"" recht fragwürdig, vor allem weil hier mit Diagnosen gehandelt wird, die schon im Ansatz fragwürdig sind..

    Denn ebenso wie sich Eßstörungen aufgrund von falschen Wahrnehmungen entwickeln, weil beispielsweise irgendwer meint ein 1,80 Meter großer Mann müßte unter 60 Kg wiegen und einen BMI von weniger als 19 haben, und Frauen dürften auf gar keinen Fall eine Kleidergröße über 34 aufweisen, so ist das medizinisch oder auch Ernährungswissenschaftliche "Körperbild" ein "Idealmaß", welches zu über 95 Prozent gar nicht erreicht werden kann, ohne die Menschen unter Druck zu setzen, was am Ende dann wieder zu Dysmorphophobien führt..

    Ob dann die Dysmorphophobie oder ein paar Kilo zu viel das größere Problem darstellt, muß jede*r für sich selbst entscheiden..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#14 Ja undAnonym
  • 04.03.2019, 15:07h
  • Jetzt mal ehrlich: Die Studienergebnisse überraschen nicht wirklich. Das wussten wir doch schon.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel