Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?33094

NRW

Düsseldorf: Brand im Szene-Club "Musk"

Der populäre schwule Club wurde schwer beschädigt. Mehrere Personen aus dem Wohnhaus darüber wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht.


Das "Musk" am Freitagabend wenige Stunden nach dem Brand (Bild: nb)

Am Freitagnachmittag ist es in der Düsseldorfer Innenstadt zu einem schweren Brand im schwulen Szene-Club "Musk" gekommen. Die populäre nächtliche Anlaufstelle an der Charlottenstraße mit Thekenbereich und Darkroom war zu dem Zeitpunkt geschlossen.

Wie die Feuerwehr mitteilte, ging um 16.49 Uhr auf ihrer Leitstelle der Anruf ein, dass der Treppenraum des Mehrfamilienhauses verraucht sei. Daraufhin wurden zwei Löschzüge in Bewegung gesetzt und der Rettungsdienst angefordert. Mit Atemschutzgeräten ausgestattet kontrollierte die Feuerwehr den Treppenraum und befreite ihn mit Hochleistungslüftern vom giftigen Rauch.

Dieser kam aus der im Erdgeschoss gelegenen, verschlossenen Gaststätte, wo sich laut Feuerwehr aus bislang ungeklärter Ursache im Bereich der Theke ein Feuer entwickelt hatte. Ein weiterer Trupp drang mit einem Strahlrohr in die Gaststätte ein und löschte das Feuer. Dazu hatten die Einsatzkräfte die Markise des Clubs aufgerissen und mehrere Fenster eingeschlagen.

Twitter / wzduesseldorf | Die WZ bietet eine Galerie des Lösch-Einsatzes

Fünf Rettungswagen und ein Notarztfahrzeug versorgten die Menschen aus dem Wohnhaus. Fünf Personen, zwei Erwachsene und drei Kinder und Jugendliche im Alter von 2 bis 19 Jahren, wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung durch den Rettungsdienst vorsorglich in Düsseldorfer Krankenhäuser transportiert. Insgesamt waren 40 Einsatzkräfte rund eineinhalb Stunden im Einsatz.

- Werbung - Video - BEAUTIFUL DESTINATION MALTA

Kein Betrieb möglich

Die Feuerwehr schätzt den Schaden auf rund 50.000 Euro. Gegenüber den Kollegen von inqueery und auf Facebook äußerten Mitarbeiter des "Musk" die Vermutung, der Brand sei durch einen Kurzschluss entstanden. Das "Musk" sei quasi vollständig ausgebrannt und nicht betriebsfähig. Die Polizei hat den Club inzwischen versiegelt.


Eigentlich hätten die Türen des "Musk" am Freitag um 20 Uhr öffnen sollen – zu Karneval ist der Club, der seit über 30 Jahren an der Charlottenstraße sitzt, traditionell gut besucht. Weitere Szeneläden in Bahnhofsnähe, das K1 oder das "Queenz" gegenüber des "Musk", haben am Freitag und an einigen weiteren Karnevalstagen wie geplant geöffnet. (nb)

 Update  2.3., 17.40h: "Musk" macht täglich im "Queenz" weiter

Auf seiner Facebook-Seite hat das "Musk" am Samstagnachmittag angekündigt, "wegen eines Brandschadens vorübergehend geschlossen" zu bleiben. Das "Musk"-Team werde dafür aber nun ab Dienstag täglich ab 20 Uhr das "Queenz" gegenüber betreiben – der Laden des gleichen Inhabers war bislang größtenteils nur an Wochenenden geöffnet. Reguläre "Queenz"-Veranstaltungen bleiben bestehen. Bereits am Rosenmontag werden laut der Ankündigung die Crews von "Queenz" und "Musk" mit Gästen gemeinsam Karneval feiern; der Laden an der Charlottenstraße 62 lädt schon am Samstag und Sonntag wie geplant zu Partys.



#1 thw2019Anonym
  • 02.03.2019, 23:29h
  • Die Berufsfeuerwehr München verwendet in ähnlichen Fällen nicht den Begriff "befreien", sondern "entrauchen".
  • Antworten » | Direktlink »
#2 janxAnonym