Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=33102
Home > Kommentare

Kommentare zu:
SPD kritisiert "erzkonservativen Wind" in der Union


#1 PeerAnonym
  • 03.03.2019, 17:34h
  • Und wer hält diese erzkonservative bis reaktionäre und in Teilen sogar rechtspopulistische Partei an der Macht? - Die SPD.

    Und wer nickt so ziemlich alles ab, was die Union vorsetzt und akzeptiert sogar Bruch des Koalitionsvertrages (wie z.B. beim krebserregenden Glyphosat auf unseren Äckern) ohne Konsequenzen ? - Die SPD.

    Und wer gibt - z.B. bei LGBTI-Themen - gegenüber der Union viel zu schnell nach statt das zur Koalitionsbedingung zu machen? Die SPD.

    Stattdessen nur wieder viel Gelaber statt echter Konsequenzen, wie z.B. endlich diesen Spuk zu beenden. So kennen wir die SPD.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 TomDark
  • 03.03.2019, 17:41h
  • Der SPD kann man nur noch raten, die Koalition mit den "Christdemokraten" aufzukündigen, sollte AKK Vorsitzende bleiben.

    Aber ist wohl utopisch und wäre wohl zuviel verlangt...

    Gut möglich, dass sich AKK absichtlich die linken Parteien für zukünftige Koalitionen vergraulen will, um den Weg für ein Bündnis mit der AfD zu ebnen.

    Ich traue es ihr in ihrer Dummheit zu. Es weht ein gefährlicher Wind, der das begünstigen könnte.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 goddamn liberalAnonym
  • 03.03.2019, 17:50h
  • Antwort auf #2 von TomDark
  • "Ich traue es ihr in ihrer Dummheit zu. Es weht ein gefährlicher Wind, der das begünstigen könnte."

    Dumm ist AKK nicht, sondern eher bauernschlau-raffiniert, wie es nach Püttlingen passt.

    Zwischen der klerikal-abendländischen Welt der AKK und der völkisch-neofaschistischen Welt der AfD gibt es Gemeinsamkeiten, z.B. in Sachen Homophobie.

    Es gibt aber auch Unterschiede:

    AKK will mit der französischen und polnischen Rosenkranz-Fraktion ihr katholisches Europa bauen, die AfD will den (pseudo-)germanischen Nationalismus und mit Russland Europa in der Tradition der polnischen Teilungen und des Hitler-Stalin-Pakts aufteilen.

    Pest und Cholera.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#4 FinnAnonym
  • 03.03.2019, 19:18h
  • Und die SPD koaliert mit so einer Partei, die sowas als Parteivorsitzende hat.

    Liebe SPD,
    was muss noch alles passieren, ehe die SPD endlich diese Koalition beendet?

    Haltet doch endlich mal Wort...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 AchtungAnonym
  • 03.03.2019, 19:22h
  • Antwort auf #3 von goddamn liberal
  • Ja, Frau Kramp-Karrenbauer hat jetzt bereits mehrfach deutlich gemacht, dass sie ihre radikale, fundamentalistische Auslegung ihres Glaubens sogar über demokratische gefällte Beschlüsse stellt.

    Damit ist klar, dass diese Dame aus Deutschland eine Art Gottesstaat machen will, wo nicht mehr das Parlament, sondern die Kirche das Sagen hat.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#6 DankeAnonym
#7 DankeAnonym
#8 goddamn liberalAnonym
#9 Carsten ACAnonym
  • 03.03.2019, 20:22h
  • Wie immer bei der SPD:
    viel Blabla, ohne dass gehandelt wird.

    Mit ihrer gespielten Empörung wollen die LGBTI-Wähler gewinnen. Aber wäre es der SPD ernst, würde sie endlich aktiv werden und verlangen, dass das Konsequenzen für AKK hat oder dass ansonten die Koalition beendet wird, weil man mit einer Partei, wo die Vorsitzende solches Gedankengut verbreitet, nicht mehr koalieren könne.

    Aber wie immer bleibt die SPD tatenlos und redet nur wieder viel.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 JasperAnonym
  • 03.03.2019, 20:25h
  • "AKK schweigt"

    Genauso wie sie nach ihren Vergleichen von Schwulen und Lesben mit Inzest, Sodomie und was weiß ich nicht alles, geschwiegen hat.

    Normalerweise sollte man meinen, dass langsam mal das Fass voll ist. Aber die Union hat eh kein Problem damit und für die SPD scheint das Fass auch noch nicht voll zu sein. Sonst würden die endlich die Koalition beenden.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 FaktencheckAnonym
  • 03.03.2019, 20:47h
  • Antwort auf #5 von Achtung
  • Auch "Wissenschaftsministerin" Karliczek verkündet ganz unverhohlen das Primat der Religion:

    "Wir lassen uns von unserem christlichen Menschenbild leiten. Jeder technologische Fortschritt hat sich dahinter einzureihen."

    Ein Satz, der alarmieren sollte.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#12 BitteAnonym
  • 03.03.2019, 20:47h
  • An @Carsten und an @Jasper:

    Ihr könnt an die SPD schreiben und sie darum bitten, Konsequenzen zu ziehen.
    Was hindert euch daran?
  • Antworten » | Direktlink »
#13 Roman BolligerAnonym
  • 03.03.2019, 21:09h
  • Herr Steiniger macht seinem Namen alle Ehre und stimmt deshalb seiner obersten Chefin, der CDU-Chefsteinigerin von Minderheiten, Annegret Ku-Klux, voll zu.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 PatroklosEhemaliges Profil
#15 Homonklin44Profil
#16 TheDadProfil
#17 Taemin
  • 04.03.2019, 09:46h
  • Antwort auf #11 von Faktencheck
  • Sehr richtig. Ehedem hatte der deutsche Mensch dem Ideal der nordischen Rasse zu entsprechen. Heute ist zu erfüllende Vorgabe das christliche Menschenbild. Kardinal Müller hat es gerade erst auf den Punkt gebracht: Heterosexueller Mann und und heterosexuelle Frau. Dazwischen ist für Christen kein Platz für niemanden. Wir sind beim ersten Stadium: Ausgrenzen. Das zweite Stadium ist in Vorbereitung: Aussortieren. Das dritte Stadium heißt: Ausmerzen. - Oder hat irgendwer das schon vergessen? Ist schon wieder Gras gewachsen über das lustige Wortspiel von Kardinal Meisner, dass man was nicht dem christlichen Menchenbild entspreche und daher krank sei "aus(s)chwitzen" müsse?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#18 BitteAnonym

» zurück zum Artikel