Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=33110
Home > Kommentare

Kommentare zu:
CDU-Politiker: Drittes Geschlecht ist "Irrglaube" und "Witz"


#1 LutzenProfil
  • 04.03.2019, 18:52hBrackenheim
  • Ich sehe in der Art der unbeholfenen Ausdrucksweise und in der Weise, wie hier polemisch mit politisch diskutieren verwechselt wird, sehr wohl keinen Spaß mehr, sondern vielmehr eine absolut unerwünschte Verhaltensweise, die die Würde der betreffenden Personen verletzt und in einem falsch verstandenen Sinn von Humor eine Einschüchterung, Anfeindung, Erniedrigung, Entwürdigung oder Beleidigung nutzt, um das Umfeld zugunsten der eigenen Auffassung zu instrumentalisieren
  • Antworten » | Direktlink »
#2 YannickAnonym
  • 04.03.2019, 19:00h
  • Das zeigt wieder mal, dass Annegret Kramp-Karrenbauer mit ihren ewiggestrigen Positionen nicht alleine in der CDU ist.

    Wie lange will die SPD eigentlich diese menschenverachtende, reaktionäre bis rechtspopulistische Partei noch an der Macht halten?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 JeroenAnonym
  • 04.03.2019, 19:06h
  • >>>>> CDU-Politiker: Drittes Geschlecht ist "Irrglaube" und "Witz" <<<<<

    Und die Erde ist eine Scheibe...

    Immer drollig, wenn Menschen wissenschaftliche Fakten leugnen.

    Nur schlimm, dass bei Menschen in solchen Positionen dann so viele andere darunter zu leiden haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Rollback-WatchAnonym
#5 Carsten ACAnonym
  • 04.03.2019, 19:17h
  • Antwort auf #1 von Lutzen
  • Ja, unsere schwarz-rote Bundesregierung verstößt laufend gegen Art. 1 des Grundgesetzes:
    "Die Würde des Menschen ist unantastbar."

    Aber was interessiert unsere schwarz-rote Bundesregierung schon die Menschenwürde oder das Grundgesetz. Beim Abschieben von LGBTI-Flüchtlingen in Verfolgerstaaten brechen Sie ja auch das Grundgesetz und nehmen dafür sogar Folter und Mord in Kauf.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#6 stephan
  • 04.03.2019, 19:23h
  • Wer AKK und ihre Äußerungen zur Ehe für alle kennt und dann viele vom Typ Ott in der Union identifizieren kann, weiß eigentlich genug über die CDU/CSU, um zu sehen, dass sich seit der miefigen Adenauerzeit in den Hirnen dieser Herrschaften wenig getan hat! Nach meiner Wahrnehmung geben nämlich noch immer diese feinen Herrschaften den Grundton in der Union an!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Julian SAnonym
  • 04.03.2019, 19:26h
  • Antwort auf #5 von Carsten AC
  • Tja, da Union und SPD ja sowieso schon das Blut von LGBTI, die sie in Verfolgerstaaten abgeschoben haben, an ihren Händen haben, kommt es denen jetzt auf sowas auch nicht mehr an.

    Wenn man einmal diese unsichtbare Grenze überschritten hat, wird das alltäglich und das eigene Gewissen stumpft immer weiter ab.

    Das beweisen Union und SPD fast täglich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#8 Julian SAnonym
  • 04.03.2019, 19:28h
  • Antwort auf #6 von stephan
  • ""Nach meiner Wahrnehmung geben nämlich noch immer diese feinen Herrschaften den Grundton in der Union an!""

    Ja, das sieht man ja auch daran, dass AKK zur Vorsitzenden gewählt wurde. Das zeigt ja ganz deutlich, dass die Mehrheit der Partei genau diese Ausrichtung will.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#9 Julian SAnonym
#10 goddamn liberalAnonym
  • 04.03.2019, 19:37h
  • Das Problem dieses Herrn ist wohl weniger sein Parteibuch als sein Amt.

    Ein Oberstaatsanwalt, der die Entrechtungs- und Auslöschungstradition der deutschen Justiz nicht kritisch reflektiert, sondern munter fortführt.

    Ein altes Problem dieser Republik:

    www.youtube.com/watch?v=AZQ5LZVoavg
  • Antworten » | Direktlink »
#11 Ralph
  • 04.03.2019, 19:56h
  • Ein Staatsanwalt, der die Existenz einer Bevölkerungsgruppe leugnet, gibt damit zu erkennen, dass er menschenfeindlich motivierte Straftaten gegen Angehörige dieser Gruppe nicht verfolgen würde, weil es Hassverbrechen mit diesem Motiv mangels Existenz der Gruppe, auf die sie sich richten, gar nicht geben kann. Er ist damit weder fachlich noch charakterlich für sein Amt geeignet und bietet nicht die Gewähr, es unparteiisch und auf gesetzmäßige Weise auszuüben.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 FaktencheckAnonym
  • 04.03.2019, 20:05h
  • Wenn irgendwo jemand tief genug ins Klo greift, kommt immer jemand anders daher und schreit: "Ich habe längere Arme, ich komme noch viel tiefer!" #holdmybeer #hassolympiade
  • Antworten » | Direktlink »
#13 JadugharProfil
  • 04.03.2019, 22:12hHamburg
  • Antwort auf #11 von Ralph
  • Wie ähnlich doch des Tschetschenen Kadyrows und Ott's Aussagen sind:
    Kadyrow: Es gibt keine Homosexuellen in unseren Land! (Sie werden eh durch Ehrenmorde ausradiert).
    Auch Ahmadineshad in Iran hat die Existenz von Homosexuellen geleugnet, da sie eh alle an Baukränen aufgehängt werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#14 LorenProfil
  • 05.03.2019, 00:32hGreifswald
  • Herr Ott ist hier ein stadtbekannter Rechtsausleger, der nach der letzten Landtagswahl nicht Landesjustizminister werden konnte, da er auf Facebook den Eindruck erweckte, mit der AfD zu sympathisieren. Bedenklich, was für Personen hierzulande in Staatsanwaltschaften tätig sein können.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 Gerlinde24Ehemaliges Profil
  • 05.03.2019, 02:35h
  • Die Rechten in der CDU spüren mit AKK Aufwind, und glauben, aus ihren Löchern herauskommen zu können, um ihren Hass zu verbreiten. Wer Intersexuelle und Transsexuelle als "Witz" oder/und "Irrglaube" bezeichnet, will nichts von dem Leid dieser Menschen wissen, ist gefangen in seinem eigenem religiotischen Weltbild.
    Dabei gab es Intersexualität und Transgender schon in der Antike!
    Der Typ sollte noch mal die Schulbank drücken! Kann gut sein, dass er einige Lektionen verpasst hat!
  • Antworten » | Direktlink »
#16 nicht_nurAnonym
  • 05.03.2019, 09:12h
  • Antwort auf #14 von Loren
  • Es ist auch bedenklich zu sehen wie viele Bürger/innen einfach nur zusehen und trotzdem noch die CDU wählen. Welche Idee hast du, diesen Leuten beizubringen, dass die CDU keine Option mehr ist? Das wäre bis zur nächsten Bundestagswahl wichtig zu erreichen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#17 JUDGE66Anonym
  • 05.03.2019, 11:51h
  • Wenn ich Herrn Ott richtig verstehe würde er wohl auch den § 175 StGB am liebsten wieder einführten, Frauen an den Kochtopf verweisen und gleichwohl selber heimlich a la U. Lindenberg song heimlich Pornos schauen ? Jetzt bin ich mal witzig....

    Was "DIE" AKK losgelassen hat ist beileibe kein Witz. "DIESE" Frau (sind wir uns da sicher ?) hat sich völlig als Kanzler-Kandidatin disqualifiziert. Im kleinen Saarland mag das ja noch lustig rüberkommen, wirkt aber insgesamt nur peinlich dümmlich.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 Rollback-WatchAnonym
#19 Homonklin44Profil
  • 05.03.2019, 12:47hTauroa Point
  • Der Herr Ott scheint es ja am liebsten zu haben, wenn seine Bildungslücken gefälligst auch so zu bleiben haben.

    von der scharlatanierie sollte man auch nicht gerade sprechen, wenn man vielleicht selbst einer Schrlatanerie hinterher läuft, oder dadurch geprägt wurde - Religion zum Beispiel, könnte da ein Kandidat sein. Wenn man schon dieser Partei mit dem C dient, sollte man auch keine IS-Vergleiche ziehen, das wirkt da so ähnlich, wie wenn der Inquisitor über barbarische Kulte doziert.

    Auch ist das Zugestehen gleicher Verhältnismaße an Menschen aller Persönlichkeiten, Naturvarianten und Identitäten kein oktroyierter Vorgang, oder hat man Sie, Herr Ott, dazu gezwungen, ab dato gleichgeschlechtlich zu lieben?
  • Antworten » | Direktlink »
#20 BaerchenProfil
  • 05.03.2019, 14:11hzuhause
  • "...feiner Humor" las ich gestern den geschmacklosen Kommentar der AFD Bratzen...aha...also demzufolge ist es Humor sich über Minderheiten lustig zu machen und sie zu verunglimpfen...da frage ich mich jetzt allen Ernstes was als Nächstes kommt; vielleicht kranke und behinderte Menschen, möglicherweise sogar ganze Bevölkerungsgruppen in den Dreck zu ziehen und sie zu beleidigen...ist ja Karneval denn das ist ja zum schreien komisch...die Damen und Herren Politiker beklagen die Verrohung der Gesellschaft, was sich aber diese völlig empathielose Person geleistet hat spottet aller Beschreibung, dieses schamlose Frauenzimmer schürt damit nur noch mehr denn je Hass und Verrohung...
  • Antworten » | Direktlink »
#21 LillyComptonAnonym
  • 05.03.2019, 19:28h
  • Ein OStA der ein Urteil vom Bundesverfassungsgericht ignoriert und sich derart äußert sollte sich fragen inwieweit er überhaupt in Justizias Hallen gehört.

    Wollen wir mal nich so Humorlos am Karneval sein:

    Opas Stink Anstalt weiß bestimmt Humor zu verstehen.

    Seine Angenagten wissen schließlich das er Alabaster trächt und gern an Ästen sächt.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 saltgay_nlProfil
  • 05.03.2019, 21:04hZutphen
  • Der Herr Ott hat doch völlig recht. Ein rechter Witz zur rechten Zeit schafft Ruhe und Gemütlichkeit. Also, warum auch nicht einmal einen flotten Judenwitz Herr Ott, kommt bei KZ-Gedenkstätten immer sehr gut an. Können Sie ja mal bei einem Besuch in Bergen-Belsen ausprobieren, das ist ja nicht soweit von Ihrer Heimat entfernt. Das wird man doch wohl noch sagen dürfen.

    Die gelenkte Presse hat sich heute morgen redlich bemüht die Frau Krampfhenne-Karrenführer zu entlasten. Der "Südkurier" verstieg sich in seinem Leitartikel sogar zu der Aufforderung, dass die Norddeutschen, statt sich über den Karnevalsfrohsinn zu ereifern, sie lieber in ihrem Keller Dämmstoffplatten an die Wand nageln sollten, damit der Nachbar es nicht hört, wenn man dort lacht. Ach, wie ist doch die "vierte Gewalt" zu munteren Scherzen aufgelegt, wenn es gilt die Obrigkeit zu preisen. Da wollen wir uns doch gern einmal selbst an die gute alte Zeit erinnern.

    Nach dem Staatsstreich der FDP anno 1982, als das Räuchermännchen Schmidt durch das "Gesäß mit Ohren", welches sich in die Arme des Herrn Dr. Kohl warf, gestürzt wurde, setzte ja die berühmte "geistig-moralische Wende" ein. Im feinsten CDU/CSU-Jargon wurde dabei natürlich übersehen, wohin die Wende nun gehen sollte. Typischer Rosstäuschertrick. Von da ab machten sich so langsam die berühmten Kohl-Witze breit und man sprach bei der BRD von der "Birnenrepublik Deutschland". Hans Traxler nahm sich der Birne an und veröffentlichte einige Bücher bei dem Versand 2001. Glaubt man dem Autor des sofort verbotenen Buches über die Tonbandprotokolle Kohls, so hat sich selbiger Kohl tierisch darüber geärgert. Und wie reagierte die Presse?

    Dieselben Mietmäuler von heute geiferten damals über die Respektlosigkeit, fanden das Ansehen der BRD beschmutzt und forderten harte Maßnahmen wegen der Verunglimpfung heiliger Werte. Das nenne ich Demokratieverständnis à la AfD.

    Darum soll nun zum Abschluss noch ein Witz von Elke Heidenreich angefügt sein: Helmut und Hannelore Kohl fahren mit dem Boot auf dem Wolfgangsee. Da entdeckt Hannelore Kohl plötzlich eine Schar Pelikane. "Schau mal Helmut die Pelikane, von denen möchte ich einen Pelz haben!" "Hannelore, red doch nit so einen Unsinn, aus denen werden doch die Füller gemacht."
    Einer dieser Füller heißt wohl Jan. 3 x Faschingsfleisch! Tartar Tartar Tartar!
  • Antworten » | Direktlink »
#23 nicht_nurAnonym
#24 LorenProfil
  • 08.03.2019, 12:01hGreifswald
  • Noch ein Nachtrag zu diesem Stralsunder Oberstaatsanwalt, der auch stellvertretender Landesvorsitzender der CDU und Mitglied der Greifswalder Bürgrschaft ist:

    In der Printausgabe der Ostsee-Zeitung des gestrigen Tages ist zu lesen, Herr Ott meine, es zeige sich ...

    ..."dass diese Kritiker intolerant seien. Für Ott gebe es in Einklang mit seiner christlichen Weltanschauung kein drittes Geschlecht. 'Ich akzeptiere Intersexuelle sowie Schwule ud Lesben. Deshalb muss ich mir das aber nicht zu eigen machen. Ich lasse mir nicht verbieten, zu sagen, was ich denke.'"
  • Antworten » | Direktlink »
#25 JUDGE007Anonym
  • 08.03.2019, 16:03h
  • Der Man hat die Einstellung: Wiedereinführung des § 175 StGB, Frauen an den Herd und alle übrigen "Minderheiten" sind wohl nicht lebenswert.

    Interessant wird, ob die Justizministerin des Landes M-V, ebenfalls CDU, Herrn Ott wie geplant und diesem bereits schriftlich vor kurzem angekündigt - er war der einzige Bewerber auf diesen Posten - dennoch zum 01.05.2019 zum Direktor des Amtsgerichts Stralsund ernennen wird.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel