Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?33131

Brasilien

Bolsonaro nach Veröffentlichung von Karnevals-Sex-Video in der Kritik

Das Video zeigt eine öffentliche Golden-Shower-Perfomance unter Männern – der homofeindliche Präsident will damit den ihm gegenüber oft kritisch eingestellten Karneval diffamieren.


Jeir Bolsonaro und zwei Unbekannte auf einer Bus-Haltestelle, die aus der Ferne gefilmt wurden (Bild: Senado Federal, Twitter)

Brasiliens rechtsradikaler Präsident Jair Bolsonaro hat am Dienstagabend (Ortszeit) bei Twitter ein Video mit drastischen öffentlichen Sexszenen vom Straßenkarneval veröffentlicht und dies mit einer Kritik an Auswüchsen des Volksfestes verbunden. Das 40 Sekunden lange Video, das auch am Mittwoch weiter zu sehen war, wurde brasilianischen Medien zufolge am Montag in São Paulo gedreht. Bolsonaro war beim diesjährigen Karneval selbst häufig aufs Korn genommen worden.

In dem aus deutschen Jugendschutzgründen hier nicht verlinkbaren Video zu sehen sind drei Männer, die auf einem Dach tanzen. Einer von ihnen scheint sich einen Finger in den Hintern zu stecken. Er bückt sich, während ein anderer unter dem Jubel der Menge seinen Penis offenbart und auf die Haare des anderen Mannes uriniert.

"Ich fühle mich nicht wohl, dies zu zeigen. Doch wir müssen der Bevölkerung die Wahrheit zeigen, damit sie Bescheid weiß und immer ihre Prioritäten setzen kann", schrieb der Präsident am Dienstagabend (Ortszeit). "Kommentieren Sie und ziehen Sie Ihre Schlüsse", fügte der Staatschef hinzu, der auf Twitter 3,46 Millionen Follower hat. Am Mittwoch setzte Bolsonaro einen weiteren Tweet zum Thema "golden shower" (goldene Dusche) ab.

Millionen Klicks für schwulen Exhibitionismus

Seit Dienstagabend wurde das Video im Internet mehr als 4,14 Millionen Mal angeklickt. Auf Twitter wurden dazu vor allem drei verschiedene Hashtags populär: Unter #ImpeachmentBolsonaro wurde der Rücktritt des Präsidenten gefordert, unter #BolsonaroTemRazão dem Staatschef Recht gegeben und unter #goldenshowerpresident machten sich Menschen über den Vorfall lustig.

Einige Kritiker des Staatschefs warfen ihm vor, das landesweite Karnevalsfest mit Millionen Beteiligten durch die Hervorhebung einer einzelnen Episode anzuschwärzen – und nebenbei damit Homophobie zu fördern. Andere nahmen ihm übel, dass er das Video in den sozialen Medien veröffentlichte. Dies sei seinem Amt nicht angemessen und auch deshalb problematisch, weil der Videoclip im Internet nicht nur für Erwachsene, sondern auch für Minderjährige zugänglich sei.

Während der Karnevalsumzüge hatte es immer wieder Kritik am Präsidenten gegeben, der im Januar unter anderem mit der Unterstützung evangelikaler Kirchen ins Amt gelangt war. Der ehemalige Fallschirmjäger Bolsonaro ist unter anderem wegen seiner homosexuellen- und frauenfeindlichen Haltung sowie für seine Verherrlichung der brasilianischen Militärdiktatur von 1964 bis 1985 bekannt (queer.de berichtete). Während des Präsidentschaftswahlkampfs präsentierte er sich als Saubermann, der in Brasilien für Recht und Ordnung sorgen werde. (afp/dpa/nb)



#1 goddamn liberalAnonym
  • 06.03.2019, 22:56h
  • Faschismus hat immer was mit kulturellen Identitätskrisen zu tun, wie mit Selbst- und Fremdzerstörung enden.

    Karneval ist urbrasilianisch.

    Wer als brasilianischer Präsident ein Problem damit hat, hat ein Problem mit sich selbst, dass er menschenfeindlich an anderen ablässt.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 swimniAnonym
  • 06.03.2019, 22:57h
  • herr bolsonaro, lenkt nur ab von seinen finanzskandalen. hat er am ende eine Affinität zu urinsex, von der er noch gar nichts weiss?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 gastAnonym
  • 07.03.2019, 08:23h
  • Wunderbar! Da haben die drei Herren der dortigen Community einen BÄRENDIENST erwiesen.
    Es gibt leider auch auf Seiten der gay community Auswüchse, die jenseits von gut und böse sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 AnonymAnonym
#5 SoSoAnonym
  • 07.03.2019, 13:06h
  • Antwort auf #4 von Anonym
  • Aha, die 3 etwas überdrehten Karnevalisten haben also die Saat des Bösen in den schönen brasilianischen Karneval gebracht.
    Klar, so kann man das sehen.
    Das Dreckstück Bolsonaro, hätte bestimmt keine andere Begründung gefunden seine Hetztiraden loszulassen.
    "Golden Shower' als Ausgeburt der Hölle.

    Es wäre zum Lachen wenn es nicht so traurig wäre.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 1984Anonym
#7 Vater
  • 07.03.2019, 13:29h
  • Wahrscheinlich hat dieser Saubermann das Video selbst beim Stöbern auf seinen Schmuddelseiten gefunden...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Ralph
#9 TheDadProfil
  • 07.03.2019, 22:39hHannover
  • Antwort auf #4 von Anonym
  • ""Ja, Karneval ist urbrasilianisch, aber dazu gehört nicht, dass mna sich auf öffentlicher Bühne den Finger in den Hintern steckt und sich anpinkeln lässt. Man erntet was man säht!""..

    Der brasilianische Karneval ist ur-portugisisch, denn die indigene Bevölkerung kannte derlei nicht..

    Karneval ist offene Kritik an den Herrschenden, dazu gehört nicht nur dieser Präsident, sondern auch die RKK..

    Da kann man sich schon mal anpissen lassen, und sich den Finger in den Arsch stecken !
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Homonklin44Profil
  • 08.03.2019, 04:24hTauroa Point
  • Das wäre vielleicht so, als hätte man auf dem Oktoberfest ein paar in ihrer Kotze und Pisse liegende Besoffskis gefilmt, um damit "die Wahrheit" über Oktoberfeste und Biertrinkerkultur zu zeigen.

    Verzerrung der ganzen "Wahrheit"mit Hilfe hetzerisch instrumentalisierter Seitenblicke. Das können die Rechten.

    Übrigens haben Ärzte früher Urin abgeschmeckt, um etwa Hinweise auf Diabetes zu entdecken.
    Es gibt eine naturheilkundliche Idee der Eigenurintherapie.
    In Rom hat man in der alten Zeit öffentlich den Urin gesammelt, der im sich zersetzenden Zustand für Gerbereien gebraucht wurde.
  • Antworten » | Direktlink »