Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=33158
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Guido Maria Kretschmer wünscht AKK zwei schwule Söhne


#28 Mama-66Anonym
  • 14.03.2019, 11:48h
  • Für mich ist die Frau unsympathisch... Wo ist das Problem einer Ehe zwischen Schwulen und Lesben? Damit tut man doch keinem weh und es ist schön wenn diese Menschen glücklich sind.... Da wird von anstand gesprochen und da sind wir wieder bei der Kirche... Wo ist denn da der Anstand wenn die sich an Kindern vergehen? Hätte sie gesagt sie untersagt der Kirche weil sowas gar nicht geht... da könnte ich von Respekt gegenüber dieser Frau reden...
  • Antworten » | Direktlink »
#27 ad absurdumAnonym
  • 11.03.2019, 07:08h
  • Wieso wünscht er der Frau AKK eigentlich gleich zwei schwule Söhne?

    Sollen die dann miteinander ein bisschen Inzest betreiben - und anschließend zusammen mit ihren jeweiligen Partnern eine Vierer-Ehe eingehen?

    Um AKK so richtig schön zu ärgern?
  • Antworten » | Direktlink »
#26 Patroklos
#25 TheDadProfil
#24 LorenProfil
  • 10.03.2019, 18:36hGreifswald
  • Antwort auf #22 von TheDad
  • "Stellen wir uns also mal folgendes vor ..."

    Das ist wie mit der gedanklichen Vorwegnahme von zukünftigen Wahlergebnissen: Spekulationen, Kaffeesatzleserei oder dergleichen. Macht manchen Freude, eignet sich für manche als Propagandamaterial, bringt aber für mich selten Fruchtbares.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#23 TheDadProfil
  • 10.03.2019, 17:32hHannover
  • Antwort auf #17 von malso
  • ""Das ist doch alles Bullshit.""..

    ""Ob das Behinderung, Arbeitslosigkeit, Krebs, Kriminalität, Schizophrenie oder HIV in der eigenen Familie ist.""..

    Der Vater der AKK ist Sonderschullehrer..

    Gelernt hat die Tochter daraus offensichtlich nicht viel..
    Oder die falschen Rückschlüße gezogen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#22 TheDadProfil
  • 10.03.2019, 17:25hHannover
  • ""Ich habe nichts gegen Frau Kramp-Karrenbauer", meinte Kretschmer in dem Interview, "aber ich wünsche ihr sehr, dass sie mal zwei schwule Söhne bekommt, das wäre mein größter Traum. Dann würde sie spüren, was das mit einem macht, wenn der Sohn darum bittet, heiraten zu können.""..

    Mal abgesehen von dem enthaltenem sprachlichem Unsinn wie der Tatsache, eine 56-Jährige möge noch 2 Kinder bekommen, die sich ihr gegenüber dann vielleicht in 12 Jahren einmal am Ende ihrer anstehenden Kanzlerinnen-Schaft outen würden, was die Problematik auf eine ferne Zukunft verschiebt, ist es diesen Kindern gar nicht zumutbar in eine solche Familie hineingeboren zu werden !

    Ich kann gut verstehen das man sich immer mal wieder zu solchen Sätzen hingerissen fühlt..
    Aber man missachtet dann möglichst nicht den zeitlichen Kontext, und auch nicht die Situation der vielleicht beteiligten Kinder..

    Stellen wir uns also mal folgendes vor :
    Eines ihrer 3 inzwischen erwachsenen Kinder outet sich bei Gelegenheit als Schwul, oder Lesbisch, oder Bisexuell..

    (Ich entschuldige mich hier dann schon mal vorbeugend bei den Intergeschlchtlichen, denn das dürfte zwischenzeitlich gewahr worden sein, wenn eines dieser Kinder intergeschlechtlich wäre, aber man weiß es ja nie genau)..

    Denkt hier irgendwer ernsthaft, die Haltung dieser Frau würde sich dann signifikant ändern ?

    Ich denke das nicht, denn ich halte diese Frau für eine von denjenigen, die ihre Kinder bedenkenlos in "Konversions-Therapien" schicken würde, und das dann für "normal" hielte..

    Dennoch ist es wichtig wenn sie Promis und bekannte Persönlichkeiten zu dieser Frau und ihrer Haltung öffentlich äußern, denn nur so könnte sie dann auch mal etwas dazu lernen..
  • Antworten » | Direktlink »
#21 YannickAnonym
  • 10.03.2019, 14:37h
  • "Guido Maria Kretschmer wünscht AKK zwei schwule Söhne"

    Das würde aber umgekehrt bedeuten, dass die ärmsten die zur Mutter hätten. Soll man sowas wirklich jemandem wünschen?
  • Antworten » | Direktlink »
#20 stromboliProfil
#19 stromboliProfil
  • 10.03.2019, 12:29hberlin
  • Antwort auf #16 von goddamn liberal
  • warum sich miteinander um des kaisers (g.m. kretschmers) bart streiten zur freude der reaktion...

    Ich verstehe deinen denkansatz...
    Meine erfahrungen sagen mir etwas anderes.. ist halt so.
    Und mit dem Guid m.Kretschmer stimme ich bezüglich des sohneswunsches völlig über ein...

    Dann aber kommt das große ABER:
    wir sollen gut bürgerlich brav sein, dürfen die richtigen parteien wählen so sie glbtq* themen nur ansatzweise im program vorweisen.
    Sicher: womöglich verprellt er kundinnen aus dem cdu-stammlager.
    Was aber wissen wir von seinem wahlverhalten in der kabine.
    Dann wenn sich die frage kapitalismus kontra sozialismus in den programmen herauslesen liese...
    Und warum erklärt sich dann öffentliche person nicht öffentlich zu seinem zukünftigen wahlverhalten angesichts solcher sprachlichen ausrutscher.
    Gut für menschen die sich noch nicht entschieden haben wo sie ihr kreuz hinsetzen sollen..
    wozu lebt die welt vom vorbild der "influenzer..

    Da springen dann auch jene hier ab die ansonsten der cdu in sachen glbtq* nichts abgewinnen, wenn in der sozialen frage die entscheidung letztendlich doch in wirtschaftlicher abwägung getroffen wird.

    beispiel:
    "Im Gegensatz zu manch anderen, habe ich noch eine Moral, und verstecke mich nicht hinter "political correctness".
    Da bauscht sich persöhnlicher ekel zu öffentlicher anklage auf.
    Und wird zum "maßstsab moralischen anstandsgedussel.

    Andere wieder finden das "zur schau stellen, das zu "nackte auf csd's, mittlerweile als moralische hürde die uns angreifbar mache...
    usw. usf!

    Unsere "sichtbarkeit" wird mit dem attribut des sich sehen lassen könnens verbunden.
    Da taucht sie auf, die schere im kopf.
    Der stille zensor darüber, was man tun oder lassen dürfe.
    Und den bestimmen inhaltlich immer noch "die anderen"!

    Wenn dies nicht gelernt oder ins bewusstsein eingebracht, ist das ganze gedöns um emanzipation voll arsch.
    Da ist denn unsere heilige kuh E.f.A. auch nur ein vorgegebenen strukturen hinterher laufen.
    Das wird leider auch bei der diskussion um die entgleisungen einer sitzpinkelden cdu vorsitzenden vergessen: die erinnert uns kränkend daran, wie "gegeben-geschenkt " unser status in ihren und vieler anderer augen in wirklichkeit ist.
    Und was sie von uns erwartet!
    Und was für die einen "humorlosikeit " ist oder überbordende P.C., ist für andere tatsächlich die grenze des ihnen ertragbaren.
    Da kommt dann inzest, pädophilie und sonstiges mehr als moralische grundordnungsfloskeln widerspruchslos in die öffentliche diskussion zurück.
    Wertvoll erscheint reihum nur noch der/die , welche standesämter besucht haben.
    Die werden nun vor den regelverunklimpfungen aus den reihen von afd&cdu unsererseits in schutz genommen.
    DAs ist das von mir beschrieben "binnen" leben .

    Was lernen wir daraus?
    In köln protestiert eine doppelnamenperson gegen gefühltes ungemach.
    Bei der sitzpinkelnden narrenkappe applaudiert der saal.
    So aber werden strukturen sichtbar, die ihre ursachen im bürgerlichen aussitzen haben.
    Diese sogenannte mitte bürgerlicher gutgesinntheit aber auch das aufkommen rechten denkens ermöglichen und gar förder/ten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#18 feli491Anonym
#17 malsoAnonym
  • 10.03.2019, 11:55h
  • Antwort auf #7 von Gerlinde24
  • Das ist doch alles Bullshit. Die würde auch nicht anders als meine Mutter reagieren. Für Mütter kommen ihre Kinder oft zuerst, und natürlich hat auch Frau Wertekonservativ immer einen anderen Blickwinkel auf die Dinge, sobald sie selbst (in)direkt von etwas betroffen ist. Ob das Behinderung, Arbeitslosigkeit, Krebs, Kriminalität, Schizophrenie oder HIV in der eigenen Familie ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#16 goddamn liberalAnonym
#15 stromboliProfil
  • 10.03.2019, 11:02hberlin
  • Antwort auf #14 von goddamn liberal
  • nicht kuscht und trotzdem wählt?

    Seien wir einfach mal vorsichtig mit dem begriff "anständig sich verhalten".
    Da kommt direkt dahinter die moralscheiße wieder hervor.
    Beliebig einsetzbar und missbraucht.

    WIR , gerade wir sollten uns ständig erinnern, statt den herrschenden moral und anstandvorgaukelnden hinterher zu äffen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#14 goddamn liberalAnonym
#13 stromboliProfil
#12 goddamn liberalAnonym
  • 10.03.2019, 10:30h
  • Antwort auf #7 von Gerlinde24
  • Ja, mir ist die mutige Äußerung von Guido Kretschmer auch sehr sympathisch!

    Abscheinend hat er im Gegensatz zu überangepassten Reaktionären wie Udo Walz keine Angst, 'konservative' Kundschaft zu verprellen.

    Anstand und AKK schließen sich aber sowieso aus.

    Wer mit Menschenfeindlichkeit auf Stimmenfang geht und sich mit seinen Inzest- und Pinkelfantasien profillieren möchte, der hält sich ja nicht mal an das uralte Karnevalsmotto "Von Zoten frei die Narretei!"
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#11 UnterbergAnonym
  • 10.03.2019, 09:33h
  • Antwort auf #1 von Staendig
  • Für mich klingt das eher wie der Spruch "Wenn eine Person homosexuell ist und Gott sucht und guten Willens ist, wer bin ich, um über ihn zu richten?" von Franziskus Schlangenzunge. Auch (oder gerade) die Nazis waren der Meinung "anständig" zu leben. Wer das Wort "Anständigkeit" verwendet, um damit seine repressive Ideologie zu verschleiern, dem sollte man zutiefst misstrauen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#10 tobiasProfil
  • 10.03.2019, 08:14hbremerhaven
  • braucht es erst einen Suizid? -prayers for bobby- bevor Menschen erkennen was sie anrichten?
    ich danke meinen Eltern und meinen Kindern für ihre weltoffene tolleranze Einstellung!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 KetzerEhemaliges Profil
  • 10.03.2019, 05:34h
  • Antwort auf #8 von Gerlinde24
  • Anständig zu leben, bedeutet, auch Intoleranten gegenüber Toleranz zu zeigen?

    Dann bedeutet "anständig leben" kriecherisches Duckmäusertum. Intoleranz ist nichts anderes als Diskriminierung, und Diskriminierung müssen wir NICHT aushalten! Die Zeiten sind vorbei.

    Keine Toleranz der Intoleranz! Niemals!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#8 Gerlinde24Ehemaliges Profil
#7 Gerlinde24Ehemaliges Profil
  • 10.03.2019, 05:10h
  • Guido, Du bist "Knorke", wie man hier in Berlin sagt. Und 34 Jahre zusammen? Das schaffen heute nicht mal die meisten Heteropaare! Bleibt die Frage, was AKK mit zwei schwulen Söhnen machen würde? Ich vermute, die würde sie aus dem Haus verbannen, wenn sie nicht in der Öffentlichkeit stehen würde. So würde sie diese vermutlich versuchen, totzuschweigen oder zu ignorieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Patroklos
#5 IronikerAnonym
#4 TomDarkProfil
  • 09.03.2019, 22:09hHamburg
  • Antwort auf #3 von Homonklin44
  • "... ich würde der Frau eher wünschen, selbst einmal bisexuelle oder lesbische Gefühle zu empfinden, denn man versteht's eher, was man selbst erfährt."

    Wer weiß, ob Krank-Narrensauer mit ihrer Haltung nicht vielleicht ihre eigenen latenten Anteile verdrängen will...

    =)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#3 Homonklin44Profil
  • 09.03.2019, 21:40hTauroa Point
  • Ich denke auch, dass sich einer dieser Söhne aus dem Gedankenspiel vermutlich umbringen könnte, wemm er in einer so frömmeligen Umgebung groß werden soll, weil es schon für nur 1 schwulen Sohn schwer genug wäre, so etwas zu überleben - auch in sich selbst mit all dieser Ablehnuntg, die ihm da entgegen gebracht würde.

    Was Aufbringung bei religioten Katholiban, und wie das so abläuft, anrichtet, und wie es diese oh so Christlichen darauf anlegen, das Selbstwertbild eines unerwünscht vereigenschafteten Kindes zugrunde zu richten, darüber könnte ich das ein oder andere traurige Lied singen.

    Deshalb : Mir täten diese Söhne sehr Leid, ich würde der Frau eher wünschen, selbst einmal bisexuelle oder lesbische Gefühle zu empfinden, denn man versteht's eher, was man selbst erfährt.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 feli491Anonym
  • 09.03.2019, 19:08h
  • Sehr abstruses Gedankenspiel...

    Ich denke, wenn DIE ein schwules, lesbisches, bisexuelles, trans*, inter oder sonst wie queeres Kind hätte, wäre der Schaden ganz eindeutig bei dem Kind... Der Krampf-Knarrenbauer traue ich es durchaus zu, dass sie ihr Kind zur Konversions"therapie" oder sonstigen religiösen Schwachsinn zwingen würde und letzten Endes dafür sorgt, dass sich das Kind sein Leben lang schlecht fühlen würde...
  • Antworten » | Direktlink »
#1 StaendigAnonym

» zurück zum Artikel