Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=33163
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Jens Spahn verspottet LGBTI-Rechte als "Blümchenthemen"


#1 LorenProfil
  • 10.03.2019, 13:39hGreifswald
  • "Unsolidarischer und reaktionärer geht's nicht."

    Mehr hätte ich dazu auch nicht zu sagen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Patrick SAnonym
  • 10.03.2019, 13:46h
  • Ein Opportunist und Karrierist der übelsten Sorte.
    Für alle die dem politischen Geschehen folgen, kommt das wenigstens nicht überraschend.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Anna NymAnonym
  • 10.03.2019, 13:47h
  • Ich habe mich schon gefragt wann sich der Spahn dazu äußern würde.
    Er ist in der CDU und geht im Allgemeinen mit der Meinung der Konservativen konform.
    Will er eine Zukunft in der CDU haben, kann er der Vorsitzenden nicht in den Rücken fallen, denn viele der CDUler*innen haben keine Probleme mit dem"Witz".
  • Antworten » | Direktlink »
#4 sgsdgdsgdsAnonym
  • 10.03.2019, 13:48h
  • Jens Spahn will Bundeskanzler werden.

    Dafür macht er alles.

    Ob andere Menschen, insbesondere denen aus derjenigen Minderheit, welcher er selbst angehört, darunter leiden, ist ihm völlig egal.

    Nach seinem ersten gescheiterten Versuch innerparteilich zum CDU-Vorsitzenden (und damit praktisch Kanzlerkandidaten) gewählt zu werden, hat er offenbar realisiert, dass ihm für sein Ziel der innerparteiliche Rückhalt fehlt. Er versucht nun sich einen größeren innerparteilichen Rückhalt zu verschaffen, indem er queere Themen abwertet. Damit hofft er auf mehr innerparteilichem Rückhalt vom rechten Flügel der CDU.

    Meine persönliche Meinung ist, dass Schwule in der CDU besser die Partei wechseln sollten, wenn sie ihre eigene Identität nicht verachten. Denn in der CDU wird mehrheitlich immer noch verächtlich über queere Menschen gedacht und gesprochen. Annegret Kramp-Karrenbauer hat diese Verächtlichmachung queerer Menschen mit kaltem Kalkül ja bereits auf die politische Rednerbühne geholt.

    Die CDU bewegt sich gesellschaftspolitisch nach rechtsaußen.

    Jeder queere Mensch müsste dem eigentlich etwas entgegensetzen. Jens Spahn, ein Opportunist wie er im Buche steht, befeuert dagegen das gesellschaftspolitische Rechtsaußenspiel der CDU. Das ist brandgefährlich, da es einen Nährboden für Hass und Gewalt gegen gesellschaftliche Minderheiten bereitet.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 goddamn liberalAnonym
#6 Ketzer
  • 10.03.2019, 13:56h
  • Trotz PrEP auf Krankenschein? Na, wann kommt die denn nun?

    Unsolidarisch? Natürlich ist er unsolidarisch. Er gehört zur in der deutschen Politik sehr gern gesehenen Spezies derer, die nach oben buckeln und nach unten treten. Ihm gehen die Rechte und Nöte Anderer am Allerwertesten vorbei. Ich nenne das rückgratlos und opportunistisch.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 TomDarkProfil
  • 10.03.2019, 13:57hHamburg
  • Dass er vor seiner Vorsitzenden den Schwanz einzieht, war eigentlich zu erwarten.

    Sich jedoch dazu noch so charakterlos und bigott darzustellen zu müssen, ist doch ziemlich traurig.

    Hauptsache die Karriere und der Posten wird nicht gefährdet.

    Mir tut der Mann leid.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 stephan
  • 10.03.2019, 14:13h
  • Ich liebe die Großkotze, die nichts für die Gleichstellung taten und nicht klar gegen Diskriminierung kämpfen, aber immer zuerst aus den von anderen erkämpften Rechten profitieren! Widerliche Figuren!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 LorenProfil
  • 10.03.2019, 14:25hGreifswald
  • P.S. Der LSU-Vorsitzende Vogt dürfte auch nur mäßig amüsiert sein von Herrn Spahns unsolidarischem Handeln, hält er doch z.B. eine Bitte um Entschuldigung seitens seiner Parteivorsitzenden für angebracht. Für Herrn Spahn ist wohl die LSU mittlerweile angesichts seines Aufstiegs nur noch eine zu vernachlässigende "Blümchengruppierung".
  • Antworten » | Direktlink »
#10 YannickAnonym
  • 10.03.2019, 14:33h
  • Daran sieht man wieder mal, dass auch Jens Spahn im Zweifel Partei-Interessen über Kampf gegen LGBTI-Diffamierung setzt und uns für seine Partei-Karriere verkauft.

    Die Union ist und bleibt unwählbar.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 tchantchesProfil
  • 10.03.2019, 15:03hSonstwo
  • Man stelle sich nur vor, was man von dem alles zu hören bekäme, wenn er nicht zufällig selbst schwul wäre.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 S ZachariasAnonym
  • 10.03.2019, 15:13h
  • Es ist die altbekannte Masche der rechten Schwulen schon seit 100 Jahren. Um ihre eigene Bürgerlichkeit zu unterstreichen, grenzen sie sich ab von allen weniger bürgerlich wirkenden aus den LGBTTIQ* Szenen. Solidarität mit nicht binären Menschen fördert die eigene Karriere nicht.
    Das Verbot der Homoheilung passt zu diesem Konzept. Erstaunlicher ist eher, dass er sich für PrEP als Kassenleistung stark macht, aber gut, darin folgt er auch nur einer offiziellen WHO-Empfehlung, wahrscheinlich wäre es sehr erklärungsbedürftig, wenn ausgerechnet ein schwuler Gesundheitsminster sich gegen den internationalen Trend stemmt.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 LotiAnonym
#14 malsoAnonym
  • 10.03.2019, 15:55h
  • Antwort auf #11 von tchantches
  • Okay, stell´ ich mir mal so vor jetzt. Und? Würde dann über ihn hier auch nur ein Satz in irgendeinem Kommentar fallen, geschweige denn das ganze Artikel geschrieben werden?

    Selbsthass ick hör´ dir trapsen... (oder besser stampfen) Vielleicht hast du ja Glück und der Merz hat doch noch mal ein erfolgreicheres Comeback.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#15 unzuverlässigAnonym
  • 10.03.2019, 15:59h
  • Das erstaunt mich nicht. Er redete schon einige Male selbstwidersprechend. Er nutzt sein schwul sein nur, wenn es "der Sache" dienlich ist, ansonsten überhebt er sich davon und redet so, als sei er der Hetero-Hengst der Nation und biedert sich der CDU an.

    Von seiner "Blümchenthemen" Retourkutsche fühle ich mich nicht angesprochen und es verletzt mich nicht. Ich weiß, weshalb er das so in seiner Rede einbaute. Er hat erkannt, welchen Schaden seine Allergische-Krawall-Kirchenoberste angerichtet hat und nun wollen sie allesamt den Schaden begrenzen, in dem sie kräftig gegen uns argumentieren, weil das bei den CDU-Wählern ankommt und auf Zustimmung stößt. Und Spahn gehört dazu, das war mir schon klar. Viel anderes hatte ich nicht erwartet.

    Er dreht sich mit dem Wind wie die FDP, so wie es für ihn gerade günstig erscheint. Einmal ermahnt er Ägypten wegen der Bestrafungen gegenüber LGBT in diesem Land, in dem er seine eigene Homosexualität in den Vordergrund stellt. Ein anderes Mal, wie jetzt, geht es um seinen Arbeitsplatz und um die Gunst der Wähler*innen, da juckt ihn seine Homosexualität nicht mehr und wird überheblich, in dem er seine eigenen Rechte als "Blümchenthemen" degradiert.

    Zur Erinnerung: Das angebliche "Blümchenthema" hat ihm seine eigene Ehe beschert(!) Was hat er dafür getan? Fast nicht, er hat nur der Eheöffnung zugestimmt, aber er hat nichts dafür getan, dass es zur Abstimmung kommen konnte. Das hat er der SPD, den LINKEN, und den Grünen zu verdanken - also genau den Parteien, die er nun verhöhnt.

    Fazit für mich:
    Die CDU ist kein Koalitionspartner - weder für die Grünen, noch für die SPD, noch für die LINKEN.
    Ich plädiere für eine Minderheitsregierung. Die GroKo beenden, Neuwahlen, und dann die Minderheitsregierung.

    Es wäre auch sinnvoll, eine weitere Partei zu haben, eine neue. Eine, die sich speziell für die LSBTTIQ Rechte und für soziale Demokratie einsetzt.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 RobinAnonym
  • 10.03.2019, 16:09h
  • >>>>>>>>>> "dass Rot-Rot-Grün-Links viel zu oft die eigentlichen Interessen, die wichtigen Themen, die grundsätzlichen Fragen von Schule, von Bildung, von Sicherheit, von Rechtsstaat vergisst und sich ständig mit irgendwelchen Blümchenthemen beschäftigt" <<<<<<<<<<

    Herr Spahn,

    es ist doch ihre Parteivorsitzende Frau Kramp-Karrenbauer, die immer wieder mit LGBTI-Themen anfängt. Und wenn wir dann unsrere Meinung dazu sagen, sind das plötzlich Blümchenthemen und wir sollen uns um angeblich wichtigeres kümmern.

    1. Was ist denn wichtiger als Menschenrechte?

    2. Wenn das schon für sie "Blümchenthemen" sind, dann fragen sie lieber mal ihre eigene Parteivorsitzende, warum sie immer wie eine Besessenne mit diesen Themen anfängt statt sich lieber um die von ihnen genannten Themen zu kümmern...
  • Antworten » | Direktlink »
#17 GrüneAnonym
  • 10.03.2019, 16:17h
  • "Mit Jens Spahn schürt ausgerechnet ein schwuler Politiker LGBTI-Feindlichkeit, indem er Minderheitenrechte zum unwichtigen Hobby erklärt und gegen andere Politikfelder ausspielt. Als ob sich die Sanierung von Schulen und die Reform des Transsexuellenrechts ausschließen würden."

    Genau so ist es. Dass es reichlich dämlich ist, Menschenrechte und Minderheitenschutz gegen Bildung , soziale Sicherung etc. als angebliches entweder-oder auszuspielen, beweist die CDU ja täglich bereits selber , indem sie in keinem der genannten Politikfelder mal nennenswert Sinnvolles auf die Kette bringt. :P

    By the way, von wegen "Blümchen"themen: Wenn dank katastrophaler Lobby-getriebener Umwelt- und Agrarpolitik 75%! aller Insekten ausgestorben sind, dank CDU weiter massenweise Antibiotika oder das gesundheitsschädliche Glyphosat über Blümchen und Äcker bis in unser Trinkwasser gekübelt werden, und dank solcherlei Agrarlobby- anti-Umweltpolitik von AKP-Märkten bis hin zum Klima unseres Planeten alles in Grund und Boden ruiniert wird... sollte langsam auch dem rechtesten Trottel klar sein, dass selbst die wortwörtlichen "Blümchenthemen" kein lustiges Hobby für schweinestreichelnde linksgrüne Ökofuzzis sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 AnonymAnonym
  • 10.03.2019, 16:18h
  • Da gibt es offensichtlich so viele Baustellen, dass der Herr Minister das Thema Homoheilung als nebensächlich ansieht? Wofür braucht man denn bei DEN Schulen und DER Sicherheitslage, bzw. DEM hohen Grad an politischer Verfolgung überhaupt noch eine?
  • Antworten » | Direktlink »
#19 Homonklin44Profil
  • 10.03.2019, 16:23hTauroa Point
  • So richtig schlau werde ich aus Spahn's verhalten zwar auch nicht, aber für mich schaut es so aus, als wäre er hin und her gerissen, zwischen dem Bild, das er als politischer Akteur an seine Partei schulden will, und dem, woran sich seine Natur damit beißt, und wofür sein herz vielleicht gern schlagen möchte, hätte er nicht dieses Korsett um.
    Wie als müsste er jetzt kurz zeigen, dass er AKK die Schleppe halten kann, wenn's drauf ankommt, und den geraden Maxe geben a'la schwul ist nicht gleich links.

    Ich sehe es ihm ja hoch an, dass er tatsächlich diese Konversionstherapien-Scheiße beenden will, sich bei PrEP eingesetzt hat und verschiedene, für das Verhältnis zu C-Gerichteten bald menschliche Züge gezeigt hat - ob das alles politisch taktisch und Kalkül ist, ist eine andere Frage.

    Beim Thema Hartz hat er ignorant die kalte Schulter vorgerückt, wie man damit lebt, möchte er sich nicht durch Veranschaulichung in Selbsterleben antun - nun ja, das hätte er in seiner Freizeit machen können, die er vermutlich nicht hat.

    Also man darf gespaltener Meinung bleiben. Ob er mit "Blümchenthemen" nur auf Minderheiten Bezogenes oder Abwertendes gemeint hat,? Man sollte Themen, wo es um Menschenrechte geht, nicht so in den Schattenblumen-Bereich abkanzeln, nur weil es noch andere Themen gibt, die zur Zeit Millionen angehen.

    Ihn mal als "rechten" Sonstwas zu führen und dann wieder zu loben, wenn er was Nützliches zuwege bringt, ist ja auch nicht grade konsequent.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 unzuverlässigAnonym
  • 10.03.2019, 16:23h
  • Übrigens: es werden gerade Unterschriften gesammelt, auch von Prominenten wie Mr Nuhr zum Beispiel, die das Genderthema als "Gender-Unsinn" kippen wollen.

    Ich würde sagen, die Alarmstufe ist erreicht. Jetzt ist Handeln von der SPD angesagt. Mit Unterstützung von den Grünen und LINKEN.
  • Antworten » | Direktlink »
#21 TamakAnonym
  • 10.03.2019, 17:04h
  • Ich bin kein Freund von Jens Spahn, aber warum muss man immer mehr hineinlesen, als er gesagt hat? Mit Blümchenthemen meint er offenbar die Karnevalsdebatte um den Scherz von Frau Kramp-Karrenbauer und nicht LGBTI-Themen an sich. Warum werden solche (bescheuerten) Aussagen immer noch zusätzlich in das ungünstigste denkbare Licht gerückt?
  • Antworten » | Direktlink »
#22 Ralph
  • 10.03.2019, 17:31h
  • Bei Jens Spahn fühle ich mich immer mehr an Graham Greenes "Dr. Fischer aus Genf" erinnert, der die Gäste seiner Parties jedes Mal austestet, was sie wohl bereit sind zu tun, verlockt von der Aussicht, eine große Geldsumme dafür zu bekommen, vom Auslöffeln ekligen kalten Haferschleims bis zum Öffnen eines Knallbonbons, in dem sich eine Bombe befinden könnte. Die Gier überwindet sowohl die Angst als auch die Würde.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 unzuverlässigAnonym
  • 10.03.2019, 17:32h
  • Antwort auf #21 von Tamak
  • Meinst du das ernst? Falls ja, krabbelt du wie ein Marienkäfer auf der Oberfläche herum, ohne die Gesinnung dahinter verstanden zu haben.
    Nein, es geht nicht nur um die gesprochenen Worte beim Karneval, sondern AKK hat mit ihrer Aussage die eigentliche Einstellung der Mehrzahl der CDU offenbart.

    Und nein, diese Einstellung hat im Jahr 2019 keinen Platz mehr.
    Die Wende beginnt gerade und AKK hat fertig. Flasche leer.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#24 TheDadProfil
  • 10.03.2019, 18:24hHannover
  • Antwort auf #15 von unzuverlässig
  • ""Ich plädiere für eine Minderheitsregierung. Die GroKo beenden, Neuwahlen, und dann die Minderheitsregierung.""..

    Äh ?
    Die Minderheitsregierung der UNION war eine Option für DIESE Legislatur-Periode !
    Damit ist längst nicht gesagt, das es eine Option für die nächste Legislatur nach einem Bruch der GroKo verbunden mit Neuwahlen sein muß !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#25 TamakAnonym
  • 10.03.2019, 18:31h
  • Antwort auf #23 von unzuverlässig
  • Wie Frau Kramp-Karrenbauer denkt ist hinlänglich bekannt. Es ging in dem Artikel aber nicht um AKK, sondern um Jens Spahn. Man muss schon sehr böswillig sein, um in seine Aussage reinzulesen, dass er mit "Blümchenthemen" nicht die Debatte um den "missglückten" Karnevalsspruch von AKK meinte, sondern LGBTI-Themen als solche.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#26 unzuverlässigAnonym
#27 unzuverlässigAnonym
  • 10.03.2019, 18:56h
  • Antwort auf #25 von Tamak
  • Möchtest du tatsächlich mit mir darüber debattieren, wer oder was böswillig ist?
    Bevor du das Thema des Artikels auf Kommentatoren abwälzt, wäre es sinnvoller, beim Artikel zu bleiben und diejenigen zu kritisieren, die seit Tagen meinen, das Thema Gender sei so unwichtig wie ein Kropf!
    Was unwichtig ist, das schreibt die CDU dem Volk garantiert nicht vor.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#28 TamakAnonym
  • 10.03.2019, 19:30h
  • Antwort auf #27 von unzuverlässig
  • Ich möchte überhaupt nicht mit dir debattieren. Du bist derjenige, der auf meinen Kommentar reagiert hat. Ich sags auch gerne nochmal: Was mit "Blümchenthemen" gemeint ist, geht eindeutig aus dem Kontext hervor. Und dass damit nicht LGBTI-Themen im Ganzen gemeint sind dürfte auch sonnenklar sein . Man sollte sich fragen: Würde Jens Spahn sich hinstellen und sagen:"LGBTI-Themen sind Blümchenthemen." Wenn nein, dann sollte man auch nicht so tun, als ob das gemeint gewesen wäre.

    Es gibt ja auch durchaus Leute, die diesen Satz "LGBTI-Themen sind Blümchenthemen" genauso unterschreiben würden. Man denke an Beatrix von Storch oder Birgit Kelle. Ich wehre mich nur dagegen, dass man aus Opportunitätsgründen die Aussagen des politischen Gegners verzerrt darstellt, um daraus dann Kapital zu schlagen. Das ist intellektuell unredlich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#29 GayofcultureAnonym
  • 10.03.2019, 19:32h
  • Was will man den anderes erwarten? Wer glaubte, durch Merkel wäre die CDU nach links gerückt, wird hier eines besseren belehrt. Die CDU hat sich nicht verändert, trotz von Beust und Spahn. Wenn AKK Kanzlerin wird, dann blüht uns wohl eine Koalition mit der homophoben AFD. Und was das bedeutet, kann man sich wohl denken.

    Von daher bleibt nur zu hoffen, dass Spahn und AKK niemals Kanzler werden. Sonst wird es schlimm in Deutschland.
  • Antworten » | Direktlink »
#30 TheDadProfil
  • 10.03.2019, 19:33hHannover
  • Antwort auf #4 von sgsdgdsgds
  • ""Meine persönliche Meinung ist, dass Schwule in der CDU besser die Partei wechseln sollten, wenn sie ihre eigene Identität nicht verachten.""..

    Ernsthaft ?
    Ist es also nicht so, daß die ihre eigene Identität sowieso schon verachten, denn sonst wären sie nicht ausgerechnet in der Partei, die sie so lange Entrechtet gehalten hat ?

    ""Die CDU bewegt sich gesellschaftspolitisch nach rechtsaußen.""..

    Die UNION hat sich niemals irgendwohin bewegt..
    Deshalb muß sie nun auch nicht zurück..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#31 ehrenstrasseAnonym
  • 10.03.2019, 22:30h
  • Mit Herrn Dr. Heiner Geisler oder Frau Prof. Rita Süßmuth hatte die CDU früher sehr potente Querdenker in ihren Reihen vorweisen können. Ich wünsche der neuen Vorsitzenden das Geschick, diese Vitalität wieder zu erreichen. Den aktuellen Beitrag von Herrn Bundesminister Spahn übersehe ich mal etwas großzügig, seiner Äußerung über die Beteiligung junger Menschen dagegen möchte ich umso mehr Erfolg wünschen.

    Die CDU hat so viele Mitglieder in ihren Reihen, dass man alles gleichzeitig erleben kann: der Architekt im Planungsausschuss, der sich mit Nicht-Akademikern im Gespräch schwer tut; die Rechtsanwältin, die selber aus einfachen Verhältnissen kommt oder die Fremdsprachenkorrespondentin, die Spenden zum Einkleiden armer Kinder sammelt. Die CDU kann noch Volkspartei sein. Kümmern wir uns lieber darum als um die Frage, ob es in Zukunft Bürger*Innen heißen soll.

    P.S.: Warum der Nick "Ehrenstraße Köln"? Dort liegen die Wurzeln der CDU mit ihrem rheinischen Kapitalismus.
  • Antworten » | Direktlink »
#32 JosephMartinProfil
  • 11.03.2019, 01:06hBraunschweig
  • Es geht hier erstmal nicht um LGBTI-Rechte, sondern um erhöhte Suizidraten. Diese signifikant zu senken ist die oberste Priorität. Suizide von Menschen, die zwischen den Fronten stehen, verhindert man nicht, in dem man die Fronten verhärtet.
  • Antworten » | Direktlink »
#33 Gerlinde24Ehemaliges Profil
  • 11.03.2019, 03:32h
  • Da sieht man/frau es mal wieder: Homosexuell zu sein, bedeutet nicht, für unsere Rechte einzustehen, vor allem nicht, wenn es der eigenen Karriere schadt.
  • Antworten » | Direktlink »
#34 LafayAnonym
  • 11.03.2019, 07:19h
  • Ohne Menschen, die sich immer wieder mit solchen "Blümchenthemen" beschäftigt haben, wäre der gute Jens nicht da, wo er heute ist, sondern entweder im Knast oder in einer Heilanstalt.
  • Antworten » | Direktlink »
#35 LillyComptonAnonym
  • 11.03.2019, 08:06h
  • Ich stimme dafür das den politischen Arschmittwoch zu nennen.

    Dazu passt ein Zitat aus DS9: "Es ist besser dem neuen Chef rechtzeitig hinten reinzukriechen."

    Bei mir heißt der seppel nur noch Herr Blümchen, der Benjamin...
  • Antworten » | Direktlink »
#36 alter schwedeAnonym
  • 11.03.2019, 08:17h
  • Wenns komplett Scheiße läuft wird er in der nächsten CDU/AfD/FDP Regierung nur noch Staatssekretär im Gesundheitsministerium von Alice Weidel. Dann braucht er sich nicht mehr um Blümchenthemen zu kümmern. Dann gilt es echte Gesundheitsthemen anzupacken wie: Blindarm als Chance oder das Verbot frei verkäuflicher Enthaarungscremes an Männer.

    Spätestens Ende des Jahres wissen wir Bescheid.
  • Antworten » | Direktlink »
#37 volsorAnonym
#38 Religiotenfascho-WatchAnonym
  • 11.03.2019, 10:18h
  • Spahn ist strammer Katholik, da ist nichts anderes zu erwarten, Vernunft schon gar nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#39 DanishGuyAnonym
  • 11.03.2019, 10:44h
  • Also seine Wortwahl ist auf alle Fälle nicht in Ordnung, aber daraus jetzt so viel abzuleiten halte ich für übertrieben. Was AKK gesagt hat war geschmacklos. Das muss auch kritisiert werden, aber paar Tage später sollte man zu anderen Themen übergehen. Man hat das Gefühl das über so einen Spruch Tagelang diskutiert wird, obwohl es so viele Themen gibt die bisher nicht angefasst wurden. Da Stimme ich ihm zu. Außerdem muss er für seine Vorhaben die Rückendeckung der Partei haben. Solange er vorgeht wie geplant, also Therapien gegen Homosexualität verbietet und die Rechte von Intersexuellen wahrnimmt, kann ich nichts gegen ihn aus LGBT Sicht sagen.
    Im pflegebereich sieht man ja langsam auch Fortschritte!
  • Antworten » | Direktlink »
#40 TheDadProfil
  • 11.03.2019, 11:13hHannover
  • Antwort auf #39 von DanishGuy
  • ""Das muss auch kritisiert werden, aber paar Tage später sollte man zu anderen Themen übergehen. Man hat das Gefühl das über so einen Spruch Tagelang diskutiert wird, obwohl es so viele Themen gibt die bisher nicht angefasst wurden. Da Stimme ich ihm zu.""..

    Was gäbe es wichtigeres als die Würde der Menschen, die von AKK beleidigt wurden ?

    ""Außerdem muss er für seine Vorhaben die Rückendeckung der Partei haben.""..

    Solange eine Parteivorsitzende derlei Unfug unwidersprochen äußern darf, oder man ""aber paar Tage später"" wieder zum Tagesgeschäft zurückkehren soll, wird es diese "Rückendeckung" in genau dieser Partei aber nicht geben !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »
#41 keine BlümchenAnonym
#42 LorenProfil
#43 unzuverlässigAnonym
#44 unzuverlässigAnonym
  • 11.03.2019, 13:43h
  • Antwort auf #31 von ehrenstrasse
  • Wenn du Trans, Inter, etc. wärst, wäre dir die Schreibweise gar nicht egal.
    Es ist alles gleichermaßen wichtig.
    Ich finde es unpassend, unter den wichtigen Punkten nochmal zwischen wichtig und unwichtig zu kategorisieren.
    Die LSBTTIQ Rechte und alles, was dazugehört, ist wichtig.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#45 Religiotenfascho-WatchAnonym
#46 unzuverlässigAnonym
  • 11.03.2019, 21:18h
  • Übrigens ist die "Blümchenthemen" Aussage nicht das einzige Problem bei Spahn.
    Die GKV übt Kritik gegenüber Spahn, da er sein Gesundheitsministerium ausweitet und mehr Einfluss erreichen möchte.
    "Seit seinem Amtsantritt versucht Minister Spahn immer wieder irgendwo die Kompetenzen und Entscheidungsmöglichkeiten der sozialen Selbstverwaltung einzuschränken."

    Bei der Gesundheitskarte könnte er künftig Entscheidungen treffen und Einfluss nehmen, auch gegen den Willen der Ärzte- und Apothekenverbände sowie den Krankenkassen(!)
    Letztendlich könnte er sogar darüber Einfluss nehmen, wer eine Fahrerlaubnis erhält oder wer nicht, weil er zum Beispiel bei psychisch erkrankten Personen eine sogenannte "vorab Untersuchung" durch den Arzt ansetzt.

    Genauso auch beim Thema Abtreibung. Eine groß angelegte Forschung ist in Auftrag gegeben. Die Frage lautet: welches Ziel verfolgt diese Studie? Angeblich soll diese Studie Aussagen, welche psychischen Folgen eine Abtreibung hat.
    - man lese und staune!

    Meine Ansicht:
    Es ist die Entscheidung der jeweiligen schwangeren Person, weshalb sie abtreiben möchte. Welche Folgen hat es, wenn diese Person gezwungen wird, das Kind auszutragen, wenn diese Person damit durch die "Hölle" geht, weil die Zeugung zum Beispiel Vergewaltigung war??

    Mit dem voreiligen Loben, ohne Details zu kennen, die Spahn so im Verborgenen umsetzt, sollte man doch eher vorsichtig sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#47 Miguel53deProfil
  • 12.03.2019, 00:08hOttawa
  • Antwort auf #11 von tchantches
  • Genau das war auch mein direkter Gedanke. Was, wenn Spahn nicht zufällig schwul wäre? Ein Kauder oder einer der anderen extrem homophoben Typen, über die wir hier oft diskutiert haben?

    Mit Sicherheit.

    Einfach widerlich, solche A.schkriecher, die ihre eigene Persönlichkeit verbiegen und keinerlei Rückrat besitzen.

    Gerade das ist das Gegenteil von dem, was ihm helfen könnte. So wird er nie Kanzler, wovon er doch so träumt.

    Und das ist gut so.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#48 Miguel53deProfil
  • 12.03.2019, 00:20hOttawa
  • Antwort auf #16 von Robin
  • Frau Krampf- K. befasst sich so sehr mit dem Thema LGBT, wie sich die AfD mit dem Thema Flüchtlinge und Genderwahn befasst. Wobei das letztere Thema auch innerhalb der CDU/CSU mehr und mehr hochgekocht wird.

    Der Grund ist einfach. Mit derartigen Themen spricht man die alten, niedrigste Instinke an, wie seit Jahrzehnten. Zugleich spaltet man die Gesellschaft aufs trefflichste in die größere Gruppe der Normalen und der die schon wieder mit ihren Forderungen. Und über die wird man doch wohl nochmal unverkrampfte Witze machen dürfen.Blümchenthemen ist doch so eine freundliche Verniedlichung.

    Traurig aber leider wahr. So macht man Politik auf Rechtsaußen. Und Spahn ist mittendrin.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#49 TheDadProfil
  • 12.03.2019, 10:21hHannover
  • Antwort auf #46 von unzuverlässig
  • ""Meine Ansicht:
    Es ist die Entscheidung der jeweiligen schwangeren Person, weshalb sie abtreiben möchte.""..

    Die Frage nach einem "weshalb" stellt sich nicht, denn sie bedeutet immer, die jeweilige Entscheidung vor irgendwem begründen zu sollen..

    Es ist daher die jeweilige Entscheidungsfreiheit ob, oder ob nicht..
    Alles andere geht niemanden etwas an..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #46 springen »
#50 stromboliProfil
  • 24.03.2019, 10:47hberlin
  • Antwort auf #17 von Grüne
  • "Wenn dank katastrophaler ( CDU ! ) Lobby-getriebener Umwelt- und Agrarpolitik....

    Wenn nun wer aus der national ausgerichteten neo-reaktionistischen wirtschaftslobby sich anmaßt, genau die von seines/ihresgleichen erzeugten gesellschaftlichen mißstände nun mit dem angeblich von "homolobby" errungenen scheinerfolgen in vergleich zu setzen, so bedarf es nur weniger worte, um das cdu-parteiinterne gesellschaftliche versagen in den nun als "wichtiger erkannten mißständen jenen zurück zu geben, die es zum gesellschatlichen mißstand haben werden lassen.
    Cdu ist , war und wird auch in zukunft IMMER bremser - verhinderer gesellschaftlicher umwälzungen bleiben.
    Entsprechend auch die mißstände und hieraus entstehenden folgekosten, die die jeweils folgenden generationen seit gründung dieser republik, dieser von "christlobbyisten dominierten republik in den rachen werfen muss.

    Wer hat in der schulpolitik versagt? Seine partei!
    Wer hat in der sozialpolitik ( wohnungs, arbeitsrecht, lohn, gleichstellung ... usw. usf..) versagt: eben seine partei!
    Wer forsiert kriegsanstrengungen? Seine partei!
    Und das seit 1949!

    Dies teils ohne , teils mit koalitionären arschkriechern.

    So auch der "rot-grüne" spuk nichts weiter als die kontinuierliche fortsetzung c-parteilischer politik bedeutete.
    Mehr noch, jene sozial-grünen lobbyisten die drecksarbeit leisteten ( harz4) , deren sich weder c noch f partei zu trauen gewagt hätten.

    Wir sollten aber dieser geistigen pissnelke nicht das geistige blumengießen überlassen, und dessen annahme von den uns gedulteten "gleichstellungsgeschenken " auch noch als tatsächlich erbrachte leistung der gesellschaft uns gegenüber unüberdacht in unseren protest mit zu übernehmen.

    Auf dem so uns hingeworfenen "lgbttq** sonstwas gleichstellungsmist wächst allenfalls "saatgutmanipuliertes" emanzipationsgewächs.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »

» zurück zum Artikel