Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=33163
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Jens Spahn verspottet LGBTI-Rechte als "Blümchenthemen"


#31 ehrenstrasseAnonym
  • 10.03.2019, 22:30h
  • Mit Herrn Dr. Heiner Geisler oder Frau Prof. Rita Süßmuth hatte die CDU früher sehr potente Querdenker in ihren Reihen vorweisen können. Ich wünsche der neuen Vorsitzenden das Geschick, diese Vitalität wieder zu erreichen. Den aktuellen Beitrag von Herrn Bundesminister Spahn übersehe ich mal etwas großzügig, seiner Äußerung über die Beteiligung junger Menschen dagegen möchte ich umso mehr Erfolg wünschen.

    Die CDU hat so viele Mitglieder in ihren Reihen, dass man alles gleichzeitig erleben kann: der Architekt im Planungsausschuss, der sich mit Nicht-Akademikern im Gespräch schwer tut; die Rechtsanwältin, die selber aus einfachen Verhältnissen kommt oder die Fremdsprachenkorrespondentin, die Spenden zum Einkleiden armer Kinder sammelt. Die CDU kann noch Volkspartei sein. Kümmern wir uns lieber darum als um die Frage, ob es in Zukunft Bürger*Innen heißen soll.

    P.S.: Warum der Nick "Ehrenstraße Köln"? Dort liegen die Wurzeln der CDU mit ihrem rheinischen Kapitalismus.
  • Antworten » | Direktlink »
#32 JosephMartinProfil
  • 11.03.2019, 01:06hBraunschweig
  • Es geht hier erstmal nicht um LGBTI-Rechte, sondern um erhöhte Suizidraten. Diese signifikant zu senken ist die oberste Priorität. Suizide von Menschen, die zwischen den Fronten stehen, verhindert man nicht, in dem man die Fronten verhärtet.
  • Antworten » | Direktlink »
#33 Gerlinde24Profil
  • 11.03.2019, 03:32hBerlin
  • Da sieht man/frau es mal wieder: Homosexuell zu sein, bedeutet nicht, für unsere Rechte einzustehen, vor allem nicht, wenn es der eigenen Karriere schadt.
  • Antworten » | Direktlink »
#34 LafayAnonym
  • 11.03.2019, 07:19h
  • Ohne Menschen, die sich immer wieder mit solchen "Blümchenthemen" beschäftigt haben, wäre der gute Jens nicht da, wo er heute ist, sondern entweder im Knast oder in einer Heilanstalt.
  • Antworten » | Direktlink »
#35 LillyComptonAnonym
  • 11.03.2019, 08:06h
  • Ich stimme dafür das den politischen Arschmittwoch zu nennen.

    Dazu passt ein Zitat aus DS9: "Es ist besser dem neuen Chef rechtzeitig hinten reinzukriechen."

    Bei mir heißt der seppel nur noch Herr Blümchen, der Benjamin...
  • Antworten » | Direktlink »
#36 alter schwedeAnonym
  • 11.03.2019, 08:17h
  • Wenns komplett Scheiße läuft wird er in der nächsten CDU/AfD/FDP Regierung nur noch Staatssekretär im Gesundheitsministerium von Alice Weidel. Dann braucht er sich nicht mehr um Blümchenthemen zu kümmern. Dann gilt es echte Gesundheitsthemen anzupacken wie: Blindarm als Chance oder das Verbot frei verkäuflicher Enthaarungscremes an Männer.

    Spätestens Ende des Jahres wissen wir Bescheid.
  • Antworten » | Direktlink »
#37 volsorAnonym
#38 Religiotenfascho-WatchAnonym
  • 11.03.2019, 10:18h
  • Spahn ist strammer Katholik, da ist nichts anderes zu erwarten, Vernunft schon gar nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#39 DanishGuyAnonym
  • 11.03.2019, 10:44h
  • Also seine Wortwahl ist auf alle Fälle nicht in Ordnung, aber daraus jetzt so viel abzuleiten halte ich für übertrieben. Was AKK gesagt hat war geschmacklos. Das muss auch kritisiert werden, aber paar Tage später sollte man zu anderen Themen übergehen. Man hat das Gefühl das über so einen Spruch Tagelang diskutiert wird, obwohl es so viele Themen gibt die bisher nicht angefasst wurden. Da Stimme ich ihm zu. Außerdem muss er für seine Vorhaben die Rückendeckung der Partei haben. Solange er vorgeht wie geplant, also Therapien gegen Homosexualität verbietet und die Rechte von Intersexuellen wahrnimmt, kann ich nichts gegen ihn aus LGBT Sicht sagen.
    Im pflegebereich sieht man ja langsam auch Fortschritte!
  • Antworten » | Direktlink »
#40 TheDadProfil
  • 11.03.2019, 11:13hHannover
  • Antwort auf #39 von DanishGuy
  • ""Das muss auch kritisiert werden, aber paar Tage später sollte man zu anderen Themen übergehen. Man hat das Gefühl das über so einen Spruch Tagelang diskutiert wird, obwohl es so viele Themen gibt die bisher nicht angefasst wurden. Da Stimme ich ihm zu.""..

    Was gäbe es wichtigeres als die Würde der Menschen, die von AKK beleidigt wurden ?

    ""Außerdem muss er für seine Vorhaben die Rückendeckung der Partei haben.""..

    Solange eine Parteivorsitzende derlei Unfug unwidersprochen äußern darf, oder man ""aber paar Tage später"" wieder zum Tagesgeschäft zurückkehren soll, wird es diese "Rückendeckung" in genau dieser Partei aber nicht geben !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »

» zurück zum Artikel