Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?33166

Partnerland-Debatte

Tourismusbörse weiter ohne Regeln für Menschenrechte

Reisen nach Malaysia, wo Lesben gefoltert wurden, seien förderlich für das Land. So offen antwortet der Berliner Senat auf die kritischen Fragen zum ITB-Skandal.


Hauptsache schöne Bilder vor und in den Berliner Messehallen: Bei der Internationalen Tourismus-Börse (ITB) geht es in erster Linie ums Geschäft (Bild: Messe Berlin)

Der rot-rot-grüne Berliner Senat hat kein Problem damit, Malaysia als Partnerland der Internationalen Tourismus-Börse (ITB) zu bewerben. Das geht aus einer Antwort (PDF) auf eine Schriftliche Anfrage zum ITB-Skandal hervor. Darin heißt es, der Senat sei der Auffassung, dass "Tourismus in Ländern mit einer schwierigen Menschenrechtslage ein Instrument sein kann, den Austausch zwischen Menschen zu fördern und so Veränderungen in Gesellschaften herbeizuführen".

Homosexualität ist in Malaysia verboten. Im vergangenen Jahr wurden zwei Lesben mit je sieben Stockhieben bestraft (queer.de berichtete). Da die Frauen von einem Scharia-Gericht verurteilt wurden, gilt das als Folter. Doch Folter ist von der internationalen Staatengemeinschaft geächtet und niemals erlaubt.

ITB als "neutrale Präsentationsplattform"

Die Werbung für Malaysia auf der Berliner Reisemesse solle also gerade zur Verbesserung der Menschenrechtslage dienen, so der Tenor der Antwort des Senats. Anja Kofbinger und Sebastian Walter, die queerpolitischen Sprecher*innen der Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus, hatten die Landesregierung befragt. Denn die Messe gehört zu 99,7 Prozent dem Land Berlin. Bürgermeisterin und Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) ist erste stellvertretende Vorsitzende des Aufsichtsrats.

Die ITB bezeichne sich als "eine neutrale Präsentationsplattform über politische Grenzen hinweg", heißt es in der Antwort. Die Messe Berlin sei "an dieser Stelle keine Institution, die gesellschaftliche und politische Ländersituationen ihrer Aussteller bewertet bzw. sanktioniert". Man respektiere die Souveränität der Länder und der Partner. Dies ist nun pikant, da der malaysische Tourismusminister auf der ITB-Eröffnungspressekonferenz am vergangenen Dienstag behauptet hatte, es gebe keine Homosexuellen in seinem Land (queer.de berichtete).

Weiter unklar, wer über Partnerland entscheidet


Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) sagte ihren ITB-Besuch aus Protest gegen das Partnerland Malaysia kurzfristig ab (Bild: Sandro Halank, Wikimedia Commons / wikipedia)

Die Abgeordneten Kofbinger und Walter wollten wissen, wer Malaysia als Partnerland ausgewählt habe. Doch die Antwort bleibt vage. Eine "starke Präsenz" von Malaysia auf den Messen der letzten Jahre und eine "umfassende Marketingstrategie" seien entscheidend gewesen – die Rechte von LGBTI offenbar nicht. Eine wichtige Stimme sei der 14-köpfige ITB-Fachbeirat. Dort seien wichtige Reise-Firmen vertreten. "Die finale Entscheidung, welcher Bewerber den Zuschlag erhält, wird somit von der breiten Mehrheit der Reisebranche mitgetragen." Wer genau die Entscheidung für das Partnerland trifft, bleibt unbeantwortet.

Ebenso fragten die Grünen, wie viel Geld Malaysia an die Messe gezahlt hat, um den begehrten Partnerland-Status zu erhalten. Doch auch hier schweigt der Senat: "Zur Wahrung des Geschäftsgeheimnisses" könne die Messe Berlin GmbH keine Zahlen veröffentlichen. Wer sich noch um den Partnerland-Status beworben hatte, wird ebenso nicht verraten. Es sei "Vertraulichkeit" vereinbart worden.

Im kommenden Jahr ist Oman Partnerland der ITB

Die Angelegenheit ist brisant, da im kommenden Jahr wieder ein menschenrechtlich fragwürdiges Land den Partnerstatus der ITB hat. Im Oman drohen Homosexuellen bis zu drei Jahre Haft. "Die Antworten sehen wir sehr kritisch", sagt Anja Kofbinger. "Ich bin froh, dass sich Ramona Pop besonnen hat und nun den Äußerungen der Messe sehr kritisch gegenübersteht."

Nollendorfblogger Johannes Kram hatte die Entscheidung der Messe Berlin, Malaysia als Partnerland zu promoten, bereits vor einem halben Jahr kritisiert (queer.de berichtete). Wirtschaftssenatorin Pop hätte im Aufsichtsrat eine Absage an das Partnerland durchsetzen müssen, so Kram. Die Grünen Kofbinger und Walter forderten daraufhin, dass Pop mit der Messe verbindliche Kriterien für die zukünftige Auswahl der Partnerländer erarbeiten solle (queer.de berichtete). Einen gleichlautenden Antrag brachten die Abgeordneten am vergangenen Dienstag in der eigenen Fraktion ein. Er muss noch mit den Koalitionspartnern SPD und Linke abgestimmt werden.

Am Mittwoch dann die ersten Reaktionen. Die Wirtschaftssenatorin sagte ihren ITB-Besuch kurzfristig ab (queer.de berichtete). Auch Michael Müller, der Regierende Bürgermeister von Berlin, kritisierte die Auswahl von Malaysia indirekt. Doch ob es in Zukunft verbindliche Menschenrechtsstandards für die ITB geben wird, ist weiterhin unklar.

Ein Wort in eigener Sache
Hinter gutem Journalismus stecken viel Zeit und harte Arbeit – doch allein aus den Werbeeinnahmen lässt sich ein Onlineportal wie queer.de nicht finanzieren. Mit einer Spende, u.a. per Paypal oder Überweisung, kannst Du unsere wichtige Arbeit für die LGBTI-Community sichern und stärken. Abonnenten bieten wir ein werbefreies Angebot. Jetzt queer.de unterstützen!


#1 TheDadProfil
  • 11.03.2019, 09:07hHannover
  • ""Darin heißt es, der Senat sei der Auffassung, dass "Tourismus in Ländern mit einer schwierigen Menschenrechtslage ein Instrument sein kann, den Austausch zwischen Menschen zu fördern und so Veränderungen in Gesellschaften herbeizuführen".""..

    Ach ?
    Dann hätte eine Art "Massenurlaub" von jüdischen Menschen aus aller Welt die Menschenrechtslage im Deutschem Reich nach 1933 nachhaltig beeinflussen können ?

    Und die Olympischen Spiele 1936 waren eine Art
    "Einladung an die Welt"
    das Regime von seinem Irrweg abzubringen ?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FinnAnonym
  • 11.03.2019, 09:13h
  • Wie immer:
    Erst viel ankündigen, aber sobald das Thema aus den Medien raus ist, passiert nichts.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FinnAnonym
#4 YannickAnonym
  • 11.03.2019, 10:04h
  • "Reisen nach Malaysia, wo Lesben gefoltert wurden, seien förderlich für das Land. So offen antwortet der Berliner Senat auf die kritischen Fragen zum ITB-Skandal."

    Ja, förderlich für das Regime, dass sich dank der Devisen in Sattel halten kann.

    Solche durchgeknallten, weltfremden Aussagen belegen, dass SPD, Grüne und Linkspartei NICHTS begriffen haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 ReisekaufpersonAnonym
  • 11.03.2019, 10:14h
  • Das irre ist ja, dass es etliche Schwule und Lesben gibt, die in diesen Ländern auch noch freiwillig Urlaub machen und damit die Henker ihrer Community finanzieren. Wer so reist, hat meinen Respekt vollständig verloren.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Carsten ACAnonym
  • 11.03.2019, 10:45h
  • "Im kommenden Jahr ist Oman Partnerland der ITB"

    Und dabei soll es wirklich bleiben?

    Naja, dann erzählen SPD, Linke und Grüne uns demnächst, dass wir da hin fahren sollen und uns da in den Knast stecken lassen sollen, damit das Land sich ändert...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Ratloser GastAnonym
  • 11.03.2019, 10:56h
  • Antwort auf #6 von Carsten AC
  • So sieht es dann wohl aus mit Deutschland, dem historischen Land des rosa Winkels. Da bleibt allerdings nicht mehr viel individueller Handlungsspielraum, wenn alle Parteien von rechts nach links Menschenrechte für LGBT*IQ als Randthemen abhandeln und als Erstes unter den Tisch fallen lassen, wenn Geld oder Druck von anderer Seite kommt. Ich kann nur allen LGBT*IQ in Doitschland raten, immer einen Koffer mit dem Nötigsten gepackt bereitzuhalten.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Julian SAnonym
  • 11.03.2019, 11:14h
  • Antwort auf #6 von Carsten AC
  • Ja, zuerst wird behauptet, man würde aus dem Skandal lernen und dann ist das nächster Partnerland der Oman. Das nächste homophobe und antisemitische Land.

    Und dann müssen wir uns auch noch die zynische Aussage des rot-rot-grünen Senats anhören. Halten die uns für komplett verblödet?

    Man kann schon Geld über Menschenrechte stellen... Aber dann sollen SPD, Linkspartei und Bündnis90/Die Grünen uns eben nicht für dumm verkaufen und uns weismachen, es ginge ihnen um LGBTI-Rechte und um Menschenrechte. Denn letztlich verkaufen auch diese Parteien offenbar ihr Gewissen, wenn die Kohle stimmt... Dann kann auch Rot-Rot-Grün auf LGBTI und Menschenrechte scheißen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 LorenProfil
  • 11.03.2019, 11:25hGreifswald
  • Es geht da wohl primär um Profit. Und wenns ums Geld geht, gehen manche (ganz unabhängig von ihrem Parteibuch) bekanntlich auch über Leichen, ob in Sachen Tourismusförderung, bei großen Sportveranstaltungen, in der Unterhaltungsbranche, bei der Ausbeutung von Arbeitskräften ...
    Schöne neue Welt? Nö, ganz die alte.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Ralph
  • 11.03.2019, 11:33h
  • Genau das Gleiche wie bei der Vergabe großer Sportveranstaltungen wie Olympische Spiele oder Fußball-WM. Die werden in neuerer Zeit mit Vorliebe in menschenverachtenden Diktaturen abgehalten und das dann damit begründet, dass der Besuch so vieler Menschen aus dem Westen zu einer Verbesserung der Menschenrechtslage führen werden - siehe China oder Katar. Sehr witzig...
  • Antworten » | Direktlink »