Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=33166
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Tourismusbörse weiter ohne Regeln für Menschenrechte


#11 AlexAnonym
  • 11.03.2019, 12:42h
  • Antwort auf #8 von Julian S
  • Was auch wieder mal beweist, dass wir uns auf KEINE Partei verlassen können. Vielleicht sollten wir wieder mal die Piraten in die Parlamente bringen, nichts würde die mehr ärgern als das, weil das wirklich die Zusammensetzungen und finanziellen Zuwendungen verändert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#12 alter schwedeAnonym
  • 11.03.2019, 12:58h
  • Es fehlte eigentlich nur noch als großes volkstümliches Abschluss-Event, ein bunter malaysischer Abend im Olympiastadion, mit großer, folkloristischer Schwulen-Schaufolterung.

    Medienwirksam mit dem bekifft lächelnden 14-köpfigen ITB-Fachbeirat auf der mit Schrumpfköpfen, traditionell dekorierten, Ehrentribühne, in Szene gesetzt.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 SoSoAnonym
  • 11.03.2019, 13:02h
  • Antwort auf #11 von Alex
  • "Vielleicht sollten wir wieder mal die Piraten in die Parlamente bringen..."

    Welch selbstüberschätzende Forderung.
    Wir schafften es bei der Menge der wahlberechtigten LGBTI nur wenn so gut wie ALLE mitmachen würden.

    Es gelingt uns ja noch nicht einmal, dass alle LGBTI nicht CDU und vor Allem nicht AfD wählen.

    Aber in der Tat wird eines wieder deutlich.
    Unsere Interessen sind bei ALLEN sich derzeit in Macht befindlichen Parteien nur Verhandlungsmasse, welche jederzeit über Bord geworfen wird, wenn "wichtigere" sprich vor Allem wirtschaftliche oder machtstrategische Überlegungen etwas anderes empfehlen.

    Es gab hier vor einigen Jahren mal einen User, der hat ständig Grossdemos für die Eheöffnung angemahnt.
    Obwohl ich das damals etwas penetrant empfand, muss ich doch konstatieren:

    Wenn unsere Interessen, wenn unsere physische und psychische Gesundheit auf dem Spiel steht, werden wir gegebenfalls über außerparlamentarische Massnahmen in grossem Stil nicht herumkommen.
    Grossdemos wirken manchmal deutlich mehr als die diffuse Drohung, jemanden nicht mehr zu wählen.
    Und selbst wenn nur ein größerer Teil der LGBTI an diesen Veranstaltungen teilnimmt ist die Aussenwirkung nicht unbedeutend.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#14 Simon HAnonym
#15 SoSoAnonym

» zurück zum Artikel