Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=33168
Home > Kommentare

Kommentare zu:
USA: PrEP-Nutzung unter Schwulen hat sich binnen drei Jahren versechsfacht


#21 Ketzer
  • 12.03.2019, 16:27h
  • Antwort auf #20 von Schlüssig
  • Meine hundertprozentige Zustimmung.

    Bist Du vielleicht noch nicht so lange dabei? Das läuft hier zu diesem Thema schon seit Jahren so. Deshalb hab' ich auch wenig Bock, wieder und wieder und wieder auf all das einzugehen, was Du so wunderbar richtig als "entweder Beiträge auf Kindergartenniveau, moralinsaures Geschwätz oder Panikmache voller Fehlinformationen" bezeichnest.

    Jedenfalls willkommen im Club.

    Aber man muss ja auch nicht jeden Troll füttern, bis der pappsatt ist. Der freut sich bloß, dass er die ernsthaft am Thema arbeitenden Leute ordentlich auf Trab gehalten und gehörig genervt hat.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#22 PanikorchesterAnonym
  • 12.03.2019, 16:30h
  • Antwort auf #18 von Seidenprinz123
  • "Man mag so eine Einstellung für engstirnig, borniert, verklemmt oder sonstwas halten"

    Ja, das mag man...

    Meiner bescheidenen Meinung nach sollte jemand, der es - aus welchen armseligen Gründen auch immer - nötig hat, slut-shaming zu betreiben, sich nicht dazu aufschwingen, anderen zu erklären, welche Probleme die angeblich hätten.

    Aber zugegeben, es hätte jetzt auch mein ganzes Weltbild erschüttert, wenn ein einziges Mal eine PrEP-Diskussion ohne Moralaposteltum ausgekommen wäre.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#23 Rosa SoliAnonym
#24 FeuchtbiotopAnonym
  • 12.03.2019, 17:09h
  • Antwort auf #22 von Panikorchester
  • Da mach ich mir mittlerweile auch keinerlei Hoffnung mehr.
    Ich bin ein Befürworter der "Ehe für Alle" und finde schöne und lange Beziehungen für mich erstrebenswert aber diese Sexfeindlichkeit, dieses heteronormative Treue- und Enthaltsamkeitsgeseihe gepaart oder alleine mit dieser absolut unangebrachten Kondomverherrlichung kotzt einen nur noch an.
    Jetzt mal Butter bei die Fische.

    Kondome benutzen schwule Männer in signifikantem Umfang erst seit dem Aufkommen von AIDS/ HIV.
    Aus gutem Grund, aber bestimmt nicht weil es so viel Spaß gemacht hat.
    Nein aus purer Angst. Wir wollten nichr sterben!!!!
    Dass es heute eine Möglichkeitkeit gibt, Safer Sex zu praktizieren ohne auf ein Gummi zurückgreifen zu müssen, und dass diese Möglichkeiten genutzt werden ist nichts, aber auch gar nichts Verwerfliches, Perverses oder sonstwie moralisch zu Beanstandendes.
    Es ist das Natürlichste auf der Welt, dass Menschen beim Sex echten Körperkontakt suchen.
    Es gibt abseits von Verantwortungslosigkeit und Bequemlichkeit zahlreiche Gründe ein Kondom als störend zu betrachten.
    Ich wundere mich hier immer wieder, dass diese ständigen Komdomprediger scheinbar überhaupt kein imtimes Interesse oder Faible für den Körper und damit eben auch für die Körperflüssigkeiten des Sexpartners zu haben scheinen.
    Habe ich aber...bin ich jetzt unten durch?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#25 SchlüssigAnonym
  • 12.03.2019, 17:33h
  • Antwort auf #21 von Ketzer
  • Ich muss zugeben, ich bin schon ziemlich lange dabei und habe diese Diskussion schon in unzähligen Threads mir immer und immer wieder angetan, auch weil ich aus fachlichen Gründen nicht umhin kann, hier zu versuchen Vorurteile zu widerlegen und vielleicht mit Hilfe der PrEP endlich auch in Deutschland wieder sinkende Neuinfektionen statuieren zu können.
    Aber so langsam bekomme ich einen dicken Hals.
    Ist es Missgunst, Doofheit, religiöse oder sonstige gesellschaftliche Verbrämung, die zu diesen wenig konstruktiven Beiträgen führt oder sind diese Leute wirklich einfach nur Trolle?
    Ich danke Dir jedenfalls sehr für Deine Zustimmung.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#26 TheDadProfil
  • 12.03.2019, 23:21hHannover
  • Antwort auf #18 von Seidenprinz123
  • ""Und ich kenne so einige (mich eingeschlossen), die es ziemlich abturnend finden, wenn sie mit einem Typen zu tun haben, von dem man annehmen kann, dass gefühlt die halbe Stadt sein Teil schon mal reingesteckt hat.""..

    Unterschwellig transportierte Mythen, wie die hier versteckte, eine PrEP würden nur Passive nutzen sind der Sache nicht dienlich..

    Es ehrt Dich ja bei Deinen Eskapaden ein Kondom zu nutzen..
    Aber weder die Großverbraucher-Packung noch die PrEP sagen wirklich etwas über die Häufigkeit "wechselnder Kontakte" aus..
    Es soll ja auch Menschen geben die regelmäßig mit den gleichen Partnern fremd gehen..

    Bei Licht besehen ist es mir z.B. auch völlig egal wer mit wem wie oft vögelt, denn ob nun Kondom oder PrEP..
    Ich habe keine "Eigentumsrechte" am Gegenüber, und die hier vorgetragene "Eifersucht"
    (iiiih, der hat ja dauernd was mit anderen)
    kann man sich auf einen Zettel schreiben, und an den Spiegel kleben, dort hat es den richtigen Platz..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#27 TheDadProfil
  • 12.03.2019, 23:27hHannover
  • Antwort auf #24 von Feuchtbiotop
  • ""Ich bin ein Befürworter der "Ehe für Alle" und finde schöne und lange Beziehungen für mich erstrebenswert""..

    "Beziehungen"..
    Mehrzahl..

    Serielle Monogamie ist immer noch Seriell..

    Merkst Du eigentlich nicht wie sich der Satz in sich selbst widerspricht ?

    ""Kondome benutzen Schwule Männer""..

    Alles darauf folgende unterschreibe ich Dir ausdrücklich..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#28 HasiAnonym
  • 12.03.2019, 23:30h
  • Mich würde ja interessieren, ob PreP in NRW beihilfefähig ist.

    Aber in der Beihilfe-VO finde ich nichts passendes.
  • Antworten » | Direktlink »
#29 TimothyAnonym
  • 13.03.2019, 07:07h
  • Meinetwegen soll PrEP auch Kassenleistung werden, wenn es hilft. Im Zweifelsfall wird die Solidargemeinschaft dadurch von den hohen Folgekosten einer HIV-Infektion entlastet.

    Was mir aber eher Sorgen macht, sind die steigenden Infektionsraten aller anderen sexuell übertragbaren Krankheiten, seit die PrEP im Kommen ist. Ich habe das Gefühl, es wird schnell vergessen, dass ein Kondom eben nicht nur vor HIV schützt...
  • Antworten » | Direktlink »
#30 SchlüssigAnonym
  • 13.03.2019, 11:01h
  • Antwort auf #29 von Timothy
  • Und der nächste Unsinn der immer und immer wieder durchs Dorf getrieben wird.
    Ich kann Dir als Mann vom Fach versichern, dass der Anstieg der anderen sexuell übertragbaren Krankheiten NICHT durch die Einführung der PrEP zu erklären ist.
    1.
    Ist die PrEP in D noch nicht lang genug verfügbar um den seit längerem erkennbaren Wiederaufstieg der klassischen STD's zu erklären.
    2. Die Kondomnutzung allgemein sinkt seit Jahren, möglicherweise auch durch das mittlerweile verbreitete Wissen über eine bessere Behandelbarkeit von HIV/Aids.
    3. Die Nutzung der PrEP ist Dank der Verschreibungspflicht an regelmäßige Untersuchungen, auch und gerade auf Standard STD's, gekoppelt.
    4. Das Kondom schützt im Grunde ausschliesslich bei penetrativem Anal- und Vaginalverkehr vor Geschlechtskrankheiten, egal ob HIV oder klassische STD's
    Beim Oralverkehr spielen Kondome nur eine marginale Rolle und können daher weder Tripper noch Syphilis verhindern, die im Gegensatz zu HIV eben so gut beim Oralverkehr überträgt werden können.

    Ich hoffe ich muss diese Leier nicht noch 10 mal hier verzapfen.
    Langsam kommt man sich vor, wie Sysiphos.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »

» zurück zum Artikel