Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?33172

Verbündete für Gleichberechtigung

LGBTI-Organisation ehrt Christina Aguilera

Sängerin und Ikone Christina Aguilera erhält für ihren Einsatz für LGBTI-Rechte dieses Jahr den "Ally for Equality"-Award.


Für viele Mitglieder der LGBTQ-Community ist Christina Aguilera die wahre Queen (Bild: Instagram / xtina)

  • 11. März 2019, 16:40h, noch kein Kommentar

Die Singer-Songwriterin Christina Aguilera wird in diesem Jahr mit dem von der LGBTI-Organisation Human Rights Campaign jährlich vergebenen "Ally for Equality"-Award (Verbündete für Gleichbehandlung) ausgezeichnet. Der Preis soll am 30. März bei einer Galaveranstaltung vor mehr als 1.000 Besuchern in Los Angeles persönlich an die 38-jährige sechsfache Grammy-Gewinnerin übergeben werden.

"Christina Aguilera ist eine lebende Legende und eine wahre LGBTQ-Ikone, die stets ihre globale Superstar-Plattform dafür einsetzt, Hoffnung und Inspiration an all jene zu senden, die wegen ihrer Identität marginalisiert worden sind", erklärte HRC-Chef Chad Griffin. "Mit ihrer starken Musik und ihrem unermüdlichen Einsatz für positive Veränderungen hat sie etwas im Leben von unzähligen Menschen bewirkt und Aufmerksamkeit auf die LGBTQ-Community gelenkt."

Die Human Rights Campaign nannte als Gründe für die Preisverleihung unter anderem Aguileras Einsatz im Kampf gegen HIV, im Kampf gegen Mobbing und im Kampf für die Ehe-Öffnung. Den Song "Beaufiful" aus dem Jahr 2002 bezeichnete die LGBTI-Organistaion als einen der einflussreichsten LGBTQ-Hymnen aller Zeiten. Im Video zum Song wurden unter anderem küssende Homo-Paare gezeigt – und das in einer Zeit, in der Homosexualität in 14 US-Bundesstaaten noch illegal war (erst 2003 erklärte der Supreme Court in Lawrence v. Texas diese Gesetze für verfassungwidrig).

Der Ally-Award wird seit 2010 an Verbündete aus der heterosexuellen Mehrheitsgesellschaft vergeben, die sich in vorbildlicher Weise für die Gleichbehandlung sexueller und geschlechtlicher Minderheiten engagieren. Erste Preisträgerin war 2010 die Sängerin P!nk (queer.de berichtete). Den Preis ebenfalls erhalten haben unter anderem der frühere New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg, die Schauspielerinnen Sally Field, Whoopie Goldberg und Meryl Streep sowie Sängerin Jennifer Lopez. Im letzten Jahr wurde Schauspieler Nick Robinson ausgezeichnet, der die Hauptrolle in "Love, Simon" übernommen hatte. (dk)