Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?33173

ZDF-Serie

"Homo-Heilung" bei Dr. Klein

Die Krankenhausserie behandelt in ihrer neuesten Folge das Thema "Konversionstherapien" – und bezieht eindeutig Stellung.


Der 17-jährige Manuel wird seit drei Jahren von seiner Mutter wegen seiner Homosexualität "therapiert" (Bild: ZDF)

Während die Politik über ein Verbot von "Konversionstherapien" debattiert, zeigt die ZDF-Krankenhausserie "Dr. Klein" auf, welch schwere Folgen die versuchte "Heilung" von Homosexualität haben kann. In der neuesten Episode mit dem Titel "Schlechtes Gewissen" kommt der 17-jährige Manuel (Jonas Holdenrieder) in die Stuttgarter Rosenstein-Kinderklinik, um sich wegen Schmerzen behandeln zu lassen. Er erzählt der völlig verdutzten Oberärztin Dr. Valerie Klein (Christine Urspruch), dass er seit drei Jahren von seiner Mutter wegen Homosexualität behandelt wird.

Die Homo-"Heilerin" Dr. Papst (sic) ist selbst Ärztin – und führt die Schmerzen ihres Sohnes einfach auf seine Homosexualität, seine "psychische Störung", zurück. Sie verteidigt ihre Haltung in der Episode beispielsweise, indem sie die Bibel zitiert. Mit Methoden wie Handauflegen ("Hast du es gesehen? Ich habe mindestens einen Dämon entweichen sehen") wird aufgezeigt, wie albern "Homo-Heiler" vorgehen – dabei sind derlei Methoden auch im wirklichen Leben unter Homo-Hassern ebenso verbreitet wie Gesundbeten oder das Einhämmern religiöser Schuldgefühle.

Direktlink | Trailer für die fünfte und letzte Staffel von "Dr. Klein"

"Du bist nicht krank, nur schwul"

Die konventionell inszenierte Krankenhausserie bezieht klar Stellung gegen die "Homo-Heilung". Dabei bringt sie in einer kurzen Dreiviertelstunde recht viele Themen unter, darunter auch die Auswirkungen von Mobbing aus Homophobie. Zudem versucht die herzensgute Hauptfigur Dr. Klein mit großem Einsatz, Manuels Mutter davon zu überzeugen, dass "Homo-Heilung" Humbug ist ("Ihnen ist aber schon klar, dass der Versuch der Umpolung der Sexualität zu Depressionen und Angststörungen führen kann, gerade bei jungen Menschen"). Gegenüber der "Homo-Heilerin" wird sie sogar richtig schnippisch: "Ich finde, manche Dinge muss man so akzeptieren, wie sie sind. Dummheit zum Beispiel." Auch Manuels beste Freundin Daniela versucht dem verzweifelten Schüler einzureden, dass Konversionstherapien "totaler Scheiß" sind. "Du bist nicht krank, nur schwul", so Daniela.

"Dr. Klein" läuft seit 2014 im ZDF-Vorabendprogramm. Die Serie wird nach der aktuell laufenden fünften Staffel eingestellt. Von Anfang an behandelte sie auch LGBTI-Themen (queer.de berichtete). Derzeit sind Patrick Keller (Leander Lichti) und Chris Brandt (Joshua Grothe) als schwules Paar zu sehen. In der aktuellen Folge beschäftigen sie sich zu den Klängen von Cher damit, ob sie vielleicht ein Baby großziehen sollen.


"Drei Männer und ein Baby" im ZDF: Merke, man sollte ein Baby nicht zu Cher-Liedern durch die Luft wirbeln, sonst landet man in der Kinderklinik (Bild: ZDF)

Die 59. Folge (Titel: Schlechtes Gewissen) wird am Samstag um 19.25 Uhr im ZDF ausgestrahlt. Bereits jetzt kann man sie in der ZDF-Mediathek anschauen.



#1 AFD-WatchAnonym
#2 FinnAnonym
  • 11.03.2019, 21:36h
  • Das zeigt wieder mal, wie dringend überfällig ein Verbot wäre.

    Die Bundesregierung muss endlich handeln und diesen brandgefährlichen Hokuspokus, der bewiesenermaßen schwerste Schäden verursacht und bis zum Tod führen kann, endlich verbieten.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SchleicheRAnonym
  • 11.03.2019, 23:37h
  • Antwort auf #1 von AFD-Watch
  • Ich hab mal kurz die Kommentare da angelesen und was da steht, das ist so absolut extrem verblödet... So viel groben Unfug und religiöse Dummheit habe ich schon lange nicht mehr auf die Augen bekommen. Einer fing da auch noch an irgendwie zu predigen!- LOL - Ich weiß, es ist tot ernst, aber irgendwie muss ich trotzdem darüber lachen. Religion ist schon eine verrückte Sache, voller durchgeknallter Leute.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Gerlinde24Ehemaliges Profil
  • 12.03.2019, 03:53h
  • Ich liebe die Serie, sehe sie seit der ersten Staffel, weil sie immer wieder queere Themen bringt. In der aktuellen Staffrel outet sich Valeries Tochter als Lesbe, die in einer Beziehung lebt, was ihr zu Beginn etwas Probleme bereitet.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Gerlinde24Ehemaliges Profil
  • 12.03.2019, 03:57h
  • Antwort auf #1 von AFD-Watch
  • Homophobe Religioten leben unter ihrer eigenen kleinen Blase voller Vorurteile. Sie haben Scheuklappen auf, sehen nur das, was sie sehen wollen. Daher kommt es zu solchen "Kommentaren"! Und, gehst Du dagegen an, erlebst Du, wie der Hass sich auf Dich projezierst! Manchmal denke ich, ein "Menschheitsberechtigungsschein", der nur vergeben wird, wenn Menschen tolerant und keine Faschisten oder Religioten sind, wäre von Nöten.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 melli100Anonym
  • 12.03.2019, 08:47h
  • Ich werde diese Folge mit einem fröhlichen und mit einem traurigen Auge schauen. Ich habe dieser Serie viel zu verdanken. Ich bin einfach nur begeistert, wie Herr Lenkeit mit seinem Büchern es immer wieder schafft, Geschichten zu erzählen, wie sie im tatsächlichen Leben vorkommen. Und damit soll nun Schluss sein? Ich kann und will das ganze nicht verstehen. Liebes ZDF bitte bitte bitte lassen sie diese Serie nicht sterben. Es gibt noch so viele Geschichten, die erzählt werden könnten. Und sie würden einer großen Dr. Klein-Fangemeinde kein schöneres Geschenk machen. Also Entscheidung noch einmal überdenken.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Carsten ACAnonym
  • 12.03.2019, 08:51h
  • Antwort auf #1 von AFD-Watch
  • Diese Kommentare zeigen nur wieder mal, wie dumm, bildungsresistent und ahnungslos manche Menschen sind. Sind von der Religion komplett verblödet worden.

    Das beweist wieder mal, wie dringend wir mehr Bildung und mehr Aufklärung an den Schulen brauchen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Carsten ACAnonym
  • 12.03.2019, 08:53h
  • Antwort auf #2 von Finn
  • Ja, die Regierung muss endlich aktiv werden.

    Aber zwei Dinge sind dabei noch wichtig:

    1. Das Verbot muss ein generelles Verbot sein, nicht nur für Jugendliche, wie das manche jetzt andenken. Denn die Gefährlichkeit ist ja für alle Altersklassen bewiesen.

    2. Es darf nicht nur Geldstrafen geben, denn dann sammeln die wieder mal in ihrer Gemeinde und zahlen selbst nichts. Sondern für diese schwere Form der Körperverletzung muss es Freiheitsstrafen geben. Nur das beeindruckt die.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Homonklin44Profil
  • 12.03.2019, 11:17hTauroa Point
  • Antwort auf #1 von AFD-Watch
  • In den Kommentaren dort schreiben, denke ich, einige vertarnte Befürworter von Konversionsideen aus der religioten Ecke mit.

    Die können doch nicht derartig doof sein, dass sie nicht raffen, dass hier nicht der Zugang zu Hilfe verboten wird, sondern Scharlatanerie und gefährliche Psychomanipulation, und Leute, die diese "Hilfe" suchen, schon vorher dazu manipuliert und gedrängt wurden.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Gerlinde24Ehemaliges Profil
  • 13.03.2019, 07:03h
  • Antwort auf #6 von melli100
  • Wenns am Schönsten ist, soll man aufhören. Viele gute Serien kranken daran, dass ihnen mit jeder neuer Staffel weniger gute Ideen für Geschichten kommen, und alles letztendlich ein Aufguss alter Ideen ist.
    Auch, wenn ich es schade finde, kann ich die Entscheidung der Macher doch nachvollziehen.
    Aber vielleicht macht man ein spin-off? Anbieten dazu würden sich das schwule Paar, die Schwester von Dr. Klein, oder die asiatische Ärztin.
  • Antworten » | Direktlink »