Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=33181
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Karl-Heinz Brunner ist neuer SPD-Sprecher für Schwule und Lesben


#41 myysteryAnonym
#42 TheDadProfil
  • 15.03.2019, 21:57hHannover
  • Antwort auf #28 von Hokuspokus
  • ""er ist schlicht zu alt, um die Interessen der jüngeren Generationen zu verstehen, geschweige zu repräsentieren. ""..

    "" "Das ist eindeutig Altersdiskriminierung."

    Unsinn. Bei meiner Kritik steht nicht sein Alter an sich im Vordergrund.""..

    Ach ? Nicht ?
    Dann ist der Verweis auf das alter also nur ein Ausrutscher ?
    Und dann ernennt man künftig besser je eine*n Sprecher*in für LGBTTIQ*-Interessen für jedes Geburtsjahr, damit dann auch überall "altersgemäßer Sachverstand" vorhanden sei ?

    Wie kommt man eigentlich auf die absurde Idee das um die Interessen einer jüngeren Generation zu vertreten die Person selbst jung sein müßte, ein Mann über 60
    "aber auf jeden Fall zu alt dafür" sei ?

    Und wie kommt man dann noch auf die Idee, man habe es nicht mit Alters-Bashing zu tun ?

    "" "Queere Menschen sind nicht mit der 'jüngeren Generation' identisch."

    Du meinst, die Anliegen von älteren Schwulen und Lesben sind mit den jüngeren, oder heute heranwachsenden, Lesben und Schwulen identisch?""..

    Wie man lesen kann blickst Du ziemlich einseitig auf die Sache, denn aus der monierten Aussage läßt sich derlei gar nicht herauslesen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#43 TheDadProfil
  • 15.03.2019, 22:06hHannover
  • Antwort auf #37 von Hokuspokus
  • ""Brunner hat keinerlei Ahnung von jungen lesbischen Kulturen, in denen jenseits von binären Weltbildern frauenliebende Frauen zu Männern transitionieren, weil sie einen erweitertes Bild von "Geschlecht" jenseits des Binären entwickelt haben.

    Brunner hat keinerlei Ahnung von stark empowerten und wachsenden frauenliebenden Femme-Kulturen, die das alte Bild von Dyke-Kulturen "Feminin=minderwertig=schwach" in das Gegenteil einer starken empowerten und selbstbewußten Femininität umgedeutet haben, die weiß, was sie will und das unbeirrt verfolgen.""..

    Deine Ausführungen sind sehr stark auf Eigeninteressen fokussiert formuliert..
    Ich vermute mal, Du bist eine dieser Frauenliebenden Frauen, die nicht mehr als Lesbisch bezeichnen, und sich stattdessen "jenseits des Binären" (was das mit Lesbisch oder Schwul zu tun hätte, wäre eine ausführliche Erklärung wert) empfinden und beschreiben..

    Wie das dann zu der Auffassung paßt
    "der mann ist viel zu alt"
    als Forderung sich doch auf Personen zu einigen die die Vielfalt der Jugend repräsentieren und auch noch verstehen könnten, darf hier ruhig ausführlich referiert werden, denn Deine Interessen an Vielfalt sind in den Ausführungen nur sehr schwer zu entdecken..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#44 TheDadProfil
  • 15.03.2019, 22:12hHannover
  • Antwort auf #38 von Heckmeck
  • ""Ich kann mal wieder nur meinen Kopf schütteln. Das Sprecher*innenamt für die Belange von LGBTI ist eine Positon, die innerhalb der SPD-Bundestagsfraktion vergeben wird, damit ein/e Parlamentarier*in sichtbar Ansprechpartner dafür ist. Kevin Kühnert wurde hier als geeigneter Mensch genannt, nur leider gehört er dem Bundestag gar nicht an. Mir wäre keine Persönlichkeit in der Fraktion bekannt, die U30 und schwul/lesbisch, trans oder inter wäre. Der Kreis der potenziellen Kandidat*innen ist also begrenzt.""..

    In der SPD-Bundestagsfraktion gibt es selbstverständlich auch Abgeordnete* unter 30 Jahren Lebensalter..

    Wie man an der Auswahl von Karl-Heinz Brunner sehen kann ist die Besetzung selbst nicht automatisch an ein eigenes LGBTTIQ*-Mensch-Sein gekoppelt..

    Insofern ist die Forderung nach Vergabe an jüngere Abgeordnete*, denen man dadurch dann ja auch Redezeiten einräumen muß, absolut nachvollziehbar..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#45 TheDadProfil

» zurück zum Artikel