Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=33187
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
§175: Mehr Opfer sollen entschädigt werden


#10 TheDadProfil
  • 13.03.2019, 20:54hHannover
  • Antwort auf #5 von g_kreis_advent
  • ""Was für ein Hohn wieder! Das ist ein KEIN Ersatz für Lohn- , Gehalts-, Renten- oder Pensionseinbusen für die Opfer die aus dem öffentlichen Dienst (Polizei, Feuerwehr, Lehrer) widerrechtlich entfernt wurden.""..

    Man kann sich das auch mal konkret ausrechnen..
    Laut der aktuellen Statistik der Deutschen Rentenversicherung liegt die monatliche Standardrente in den alten Bundesländern per 01.07.2015 bei 1.231,45 Euro und in den neuen Bundesländern bei 1.217,25 Euro..

    Die Höhe der Pension beträgt für jede jährliche ruhegehaltfähige Dienstzeit 1,79375 vom Hundert der ruhegehaltfähigen Bezüge gemäß § 5 BeamtVG. Der Höchstsatz beträgt dabei 71,75 vom Hundert..

    Erhält also ein Beamter bei der Feuerwehr so um die 2.500 Euro im Durchschnitt seiner 35 Dienstjahre, macht das einen Pensions-Anspruch von 1,79375 Prozent mal 35 = 62.78125 Prozent der Bezüge, und macht dann 1569.53 Euro Pension..
    Oder auch mehr..

    Das ist nicht nur Hohn, das ist dann beleidigend..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »

» zurück zum Artikel