Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=33195
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Katholische Kirche: Homosexuelle "sind der europäischen Zivilisation fremd"


#11 Julian SAnonym
  • 14.03.2019, 16:54h
  • "Gefahr für die Zukunft"

    Wie immer:
    irgendwelches okkulte Angstmachen ohne jeglichen Beweis.

    Können die nicht mal eine andere Platte auflegen?! Wer fällt denn darauf noch rein?

    Die weit größere Gefahr für die Zukunft sind die psychischen Schäden, die die mit ihrem Missbrauch, mit Konversions-"Therapien", mit Kondomverboten, etc. anrichten.

    Von historischen Verbrechen wie Kreuzzügen, Inquisition, "Hexen"verbrennungen, etc. etc. etc. mal ganz zu schweigen...
  • Antworten » | Direktlink »
#12 LorenProfil
  • 14.03.2019, 17:12hGreifswald
  • Die Katholische Kirche in Polen kommt wegen der sexuellen Gewalttaten aus ihren Reihen, die längst öffentlich thematisiert werden, zusehens unter Druck. Ihre homofeindlichen Tiraden sollen wohl auch den Fokus der Aufmerksamkeit von ihr weg lenken ,indem Lesben und Schwule quasi als "Volksfeinde" an den Pranger gestellt werden.
    Ich gehe davon aus, dass auf lange Sicht auch in diesem Land diese Institution als "moralische Instanz" immer mehr an Einfluss verlieren wird (ähnlich wie in Irland). Und das ist wirklich gut so.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 HokuspokusAnonym
  • 14.03.2019, 17:13h
  • "erfundene ideologische Ideen, die nicht nur der europäischen Zivilisation völlig fremd sind, sondern wenn sie die gesellschaftliche Norm werden eine Gefahr für die Zukunft unseres Kontinents darstellen"

    Sie fördern Obskurantismus und Hass, sie repräsentieren den Faschismus in seiner reinsten Form: Sie fordern die Freiheit, um die Freiheit zu verbieten, sie fordern Objektivität, um ihre Subjektivität aufzudrücken, sie fordern Respekt, um andere zu beleidigen, sie fordern die Wissenschaft, um Wissen zu verweigern [], sie sprechen über die Familie, um die Liebe zwischen Menschen zu regulieren, sie sprechen über Frauen, und meinen Unterwerfung , heißt es in dem Text von Francisco Silvera, Kolumnist, Doktor der Philosophie und Gymnasiallehrer.

    www.taz.de/!5576613/
  • Antworten » | Direktlink »
#14 LeonisUrsiAnonym
  • 14.03.2019, 17:15h
  • Offensichtlich ist die katholische Kirche eine Gefahr für die Zukunft.
    Kinderseelen unwiderruflich zerstören, Leid und Elend über Völker bringen und diese bis aufs Blut ausbeuten und versklaven.

    Unfassbare Heuchelei
  • Antworten » | Direktlink »
#15 dellbronx51069Anonym
  • 14.03.2019, 17:26h
  • Sämtliche Weltreligionen stammen aus Asien nicht aus Europa. Bestimmend für die europäische Kultur waren vielmehr die griechische und römische Antike.
    Im Frühmittelalter kamen immer mehr diese fremden Religionen zum Tragen einhergehend mit verhehrenden Rückschritten.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 GottAnonym
#17 Homonklin44Profil
  • 14.03.2019, 17:43hTauroa Point
  • Ich bin zumindest kein Anhänger einer "erfundenen Ideologie", sondern Facette der natürlich vorkommenden Vielfalt, und die war kein Produkt der Katholischen Kirche.

    Kurwa, vor den Latz knall, kurwa! ;)
  • Antworten » | Direktlink »
#18 Svetlana LAnonym
  • 14.03.2019, 17:50h
  • Nur mal so dahingefragt: Ist nicht Gott selbst eine "erfundene ideologische Idee"?
  • Antworten » | Direktlink »
#19 Ralph
  • 14.03.2019, 18:25h
  • Die Bischöfe kennen die Bibel nicht und lehren Häresie.

    Aber Jonathan, Sauls Sohn, hatte David sehr lieb.
    1. Samuel 19,1

    Und Jonathan ließ nun auch David schwören bei seiner Liebe zu ihm, denn er hatte ihn so lieb wie sein eigenes Herz.
    1. Samuel 20, 17

    Es ist mir leid um dich, mein Bruder Jonathan, ich habe große Freude und Wonne an dir gehabt; deine Liebe ist mir wundersamer gewesen, als Frauenliebe ist.
    2. Samuel, 1, 26

    Behauptet die Kiche, dass die europäische Kultur und Zivilisation dem Christentum entstamme (was nicht richtig ist, hier aber nicht dikutiert zu werden braucht), dann muss sie zugestehen, dass dazu auch die homosexuelle Liebe zwischen David, dem angeblichen Urahn Jesu, und seinem Schwager Jonathan gehört. Es handelt sich um eine der ältesten Verarbeitungen von Homosexualität in der Weltliteratur.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 NickAnonym
  • 14.03.2019, 18:49h
  • Frühsexualisierung?
    die sollten sich mit den ganzen Kindesmissbrauchsfällen mal selber an die Nase fassen.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel