Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?33208

Der Schwule und der Fotograf

Coming-out zwischen Schläfenlocken und Jeans

In seinem Debütroman "Weitwinkel" erzählt Simone Somekh von der außergewöhnlichen Freundschaft zwischen zwei Jugendlichen in einer ultraorthodoxen jüdischen Gemeinde.


Als zugleich italienischer und jüdischer Schriftsteller verknüpft Simone Somekh zwei große kulturelle Traditionen Europas. Er wurde 1994 in Turin geboren und ist dort aufgewachsen, seither lebte er auch in Israel und den USA (Bild: Haymon Verlag)
  • 16. März 2019, 08:59h, noch kein Kommentar

Der junge Ezra Kramer besucht eine konservative jüdische High School in Boston, aber eigentlich träumt er von einer Karriere als Fotograf in New York. Dafür müsste Eszra aus seiner ultraorthodoxen Gemeinde ausbrechen, die einen anderen Weg für ihn vorsieht. Einen Freund und Seelenverwandten in seiner Sehnsucht nach Selbstbestimmung findet Eszra in Carmi, der nach dem Tod seiner Mutter bei den Kramers einzieht.

Carmi hadert mit seiner Homosexualität, die er vor seiner Familie und Gemeinde verstecken muss. Als Ezra auf der Schultoilette Fotos einer Mitschülerin schießt, fliegt der junge Mann von der Schule – die gesamte charedische Gemeinde ist in Aufruhr. Der Skandal zwingt Ezra, sich zu entscheiden: Wo möchte er sein Leben verbringen? Nach welchen Regeln will er spielen?

Gemeinsamer Schritt in eine freie Welt


"Weitwinkel" ist am 12. März 2019 im Haymon Verlag erschienen

Gemeinsam und doch jeder auf sich gestellt, wagen Ezra und Carmi den entscheidenden Schritt in eine aufregende freie Welt: In New York versucht Ezra, als Fotograf Fuß zu fassen. Durch das Objektiv seiner Kamera erlebt er die Welt aus einer ganz neuen Perspektive. Doch sein Glaube und seine Herkunft lassen ihn nie ganz los. Und dann ist da auch noch Carmi, der plötzlich spurlos verschwunden ist. Was ist ihm zugestoßen?

Mit dem "Premio Viareggio" für das erste Werk bekam Simone Somekh 2018 für "Weitwinkel" (Originaltitel "Grandangelo", erschienen 2018 bei Giuntina), einen der prestigeträchtigsten Literaturpreise Italiens zugesprochen und darf in einer Reihe mit namhaften Vorgängern wie Roberto Saviano ("Gomorrha") genannt werden.

Eindringlich zeichnet der junge Turiner Autor Ezras Aufbruch in die Freiheit, der auch bedeutet, familiäre Geborgenheit hinter sich zu lassen. Eine ebenso berührende wie lebensnahe Coming-of-Age-Story über Selbstermächtigung, Glaube in der modernen Welt und Kunst als Rebellion. (cw/pm)

Infos zum Buch

Simone Somekh: Weitwinkel (Originaltitel: Grandangelo). Roman. 224 Seiten. Gebunden mit Schutzumschlag. 21 cm x 13,4 cm. Haymon Verlag. Innsbruck 2019. 19,90 €. ISBN: 978-3-7099-3447-0 (Auch als E-Book erhältlich: 14,99 € – ISBN: 978-3-7099-3880-5)