Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=33214
Home > Kommentare

Kommentare zu:
JU-Deutschlandtag macht sich über Intersexuelle lustig


#41 TimonAnonym
  • 18.03.2019, 08:07h
  • Diese Leute haben keine Bildung, keinen Anstand und (was am schönsten ist) keine Menschlichkeit.

    Wer nicht gerade auch die Rechte und den Schutz von Minderheiten achtet, hat in einer Regierung nichts zu suchen. Wer aber auch noch Menschen gegeneinander ausspielt, gehört eigentlich nicht mal in ein Parlament.
  • Antworten » | Direktlink »
#42 Simon HAnonym
  • 18.03.2019, 08:47h
  • Wie lange will die SPD noch mit dieser scheinheiligen, menschenverachtenden Sippe koalieren und denen die Mehrheiten schaffen, um Deutschland immer weiter nach rechts zu rücken?!
  • Antworten » | Direktlink »
#43 Wildhase1969Profil
  • 18.03.2019, 09:27hBerlin
  • Haben wir etwas anderes erwartet?
    Ich finde das ausdrücklich gut. Klare Aussagen wie die der Trump-Karrenbauer-Jünger machen die Positionierung hoffentlich für einige Leute in und außerhalb der Community leichter.
    Wir brauchen dringend eine Entwicklung zu einer linken Mehrheit in Deutschland. Solche Spackos helfen uns hoffentlich dabei.
  • Antworten » | Direktlink »
#44 Simon HAnonym
#45 Ralph
  • 18.03.2019, 11:13h
  • Wir sollten nicht vergessen, dass der Gedanke, es gebe Wichtigeres als die Grundrechte von LGBTI, ursprünglich von Sigmar Gabriel und Sarah Wagenknecht wieder in die politische Arena getragen wurde. Insoweit gibt es also einen breiten Konsens der Ewiggestrigen über Parteigrenzen hinweg. Ansonsten ist das natürlich typisch deutsches Stammtischgeschwätz. Man schwafelt endlos gegen die Rechte von LGBTI, die zurückstehen sollen hinter "wichtigeren" Themen - ohne allerdings auch nur einen Finger zu rühren zur Lösung jener angeblich doch so wichtigen anderen Probleme. Ginge man die nämlich an, müsste man sich politisch positionieren, Standpunkte einnehmen, um Projekte werben, letztlich Wählerstimmen riskieren. Da ist es doch viel einfacher, mit rechten Parolen am braunen Rand zu fischen - denken AKK und ihre Paladine. In Wahrheit machen sie damit AfD-Ideen bis zur Mitte hin salonfähig und erhöhen die Zustimmung zur AfD, nicht zur Union. Das haben wir doch schon bei der Zuwanderung gesehen. Was hat der CSU ihre Seehofer-Propaganda genützt? Sie hat in Bayern die absolute Mehrheit verloren und die AfD in den Landtag geholt. Eine konservative Partei, die sich zur reaktionären wandelt, verliert links die Liberalen, ohne rechts die Nazis zu gewinnen. Das sollte die Lehre sein, die die Union aus der vorigen Bundes- und der vorigen bayerischen Landtagswahl ziehen müsste. Aber der politischen Dummheit ist ja bekanntlich keine Grenze gesetzt.
  • Antworten » | Direktlink »
#46 DenkerKAProfil
#47 KompassAnonym
  • 18.03.2019, 12:24h
  • Antwort auf #37 von Gerlinde24
  • "Ebenso vegetarisches Essen und maßvolles Fleischessen. Es schützt nämlich das EIGENE LEBEN!"

    Nach dieser Logik ist auch maßvoller Kannibalismus praktizierter Lebensschutz.

    Wer die Leerstelle in einer Ethik, die allein das eigene Leben über alles andere stellt, nicht erkennt, sollte anderen nichts von Verblendung erzählen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#48 zundermxeAnonym
  • 18.03.2019, 13:01h
  • Nachdem AKK bewusst und mMn auch sehr berechnend die Richtung vorgegeben hat, folgt die JU ebenso.
    Erwartbar und wenig überraschend.

    Wer sich in Ausdruck und Vorgehensweise die klare Parallele zur AFD - oder besser zum Populismus generell - wiederholt leistet, offenbart seine Absichten überdeutlich.

    Wenn die praktische Umsetzung von Rechten und der Diskurs hierzu resultierend aus dem GG und angemahnt vom BVG bewusst zur Nebensächlichkeit polemisiert werden und die Menschen, die sich mit den Themen auseinandersetzen, als linke Intoleranzpolizei diffamiert werden, ist auch der historische Schulterschluss dieser unter Merkel scheinbar lange als Schrank-Konservative vegetierende Unionspolitiker überdeutlich.

    Wir sollten nach aller mehr als verständlicher Entrüstung über diese klare Menschen- und Rechtsverachtung froh sein, dass diese von der Union ohne nennenswerte interne Kritik so offen zu Markte getragen wird.
    Da wir einerseits das Gesagte nicht ungesagt machen können und andererseits nun alle wissen sollten, dass queeres Leben für die Union bestenfalls Blümchenthemen sind.

    Leben ist für die Union also ein Blümchenthema von links-rot-grünen Spinnern, die mit Latte-Macchiato in der Hand nicht wissen welche Toilette sie im sitzen oder stehen benutzten dürfen.

    Demokratieverständnis, Empathie, Anstand und Fairness sind nicht vorhanden. Insofern hat sich die AKK-Union frühzeitig entlarvt und wir alle können und sollten- auch bei den nächsten Wahlen - zeigen was wir davon halten.

    Schickt die AKK-Union zurück in ihre Schränke!
  • Antworten » | Direktlink »
#49 OlliAnonym
  • 18.03.2019, 13:03h
  • Was für eine alte Partei. Keine Ideen für eine Zukunft, die modern und gerecht ist. Keine Konzepte für gerechte Löhne, gerechte Arbeitsteilung und -zeiten, nichts zum Thema soziale Gerechtigkeit, kein Plan, wie man gesellschaftliche Aufgabe gerechter verteilt. Also lästert dieses Gesindel wieder über alles, was nicht in den beschränkten ideologischen Horizont passt. Dem CDU Fußvolk gefällts, denn Konservative hatten noch nie irgendwelche Werte.
  • Antworten » | Direktlink »
#50 Gerlinde24Ehemaliges Profil

» zurück zum Artikel